https://www.faz.net/-gr0-ykui

F.A.Z.-Romane der Woche : Ganz Rom liegt ihm zu Füßen

  • Aktualisiert am

Bild: Verlag

Pier Paolo Pasolini streift durch nächtliche Straßen, das argentinische Paar Silvina Ocampo und Adolfo Bioy Casares treibt ein Spiel mit literarischer Bildung, Najat El Hachmi zeigt, wie man einen Patriarchen stürzt:

          2 Min.

          Eigentlich passiert nicht viel: Der belgische Schriftsteller Bart Moeyaert schenkt seiner Mutter zum 70. Geburtstag eine Reise nach Paris. Drei Tage bleiben die beiden dort, am Ende zählt die Mutter auf, wo man überall gewesen ist - Notre-Dame, der Eiffelturm, das Musée d'Orsay. „,Und dann das Museum heute', sagte sie plötzlich. ,Der Louvre, Mutter', sagte ich. ,Den machen wir nicht mehr, Junge, den Louvre. Der ist viel zu groß.'“ Und als sie dann wieder ins Irgendwo schaut, da weiß ihr Sohn, dass sie über ein unspektakuläres Leben nachdenkt, ein Leben ohne große Reisen, und darüber, wie leicht uns eine mit fremden Erinnerungen und kollektiven Legenden beladene Stadt überfordern kann.

          Bart Moeyaerts Geschichte steht am Anfang eines literarischen Reisebuchs aus der Reihe „Corsofolio“, die seit dem vergangenen Herbst im Corso Verlag erscheint und Reportagen und Essays mit grandiosen Bildern verbindet. Ein Schwerpunkt jeder Ausgabe gilt immer einem Fotografen wie Herbert List oder Fritz Henle. Den Auftakt machte ein Band über Rom mit Beiträgen von Martin Mosebach, Navid Kermani, Feridun Zaimoglu, Pasolini und vielen anderen; die gerade erschienene Paris-Ausgabe wartet mit Peter Stamm, Paul Nizon, Anne Weber und Louis Begley auf.

          Existentielle Fragen über das Reisen

          Die Gestaltung ist gediegen, die Typographie so schnörkellos wie elegant, an Einband und Papier wurde sichtlich nicht gespart, so dass die Aufnahmen bestens zur Geltung kommen. Natürlich birgt das die Gefahr in sich, dass diese Prachtbände über bekannte Touristenziele irgendwann einmal in Schönheit sterben und langweilig werden könnten.

          Dass sie das nicht tun, dass sie sogar meilenweit davon entfernt sind, das macht das Besondere dieser Buchreihe aus. Das liegt zum einen daran, dass schon die Fotos den Betrachter mit einer wachsenden Intensität belohnen; viele von ihnen wirken beim wiederholten Anschauen sogar eher beunruhigend als vertraut. Zum anderen stellen selbst so leichtfüßige Texte wie der Bart Moeyaerts existentielle Fragen über das Reisen und die daraus resultierende Erinnerung an Orte, die von den Umständen des Reisens nicht zu trennen ist. Hier heißt das: in welchem Zustand sich der Reisende selbst befindet und welche Begegnungen er macht. Diesen Zusammenhang jeweils neu aufscheinen zu lassen, ohne ihn zu zerreden, scheint eine der Anforderungen zu sein, denen die Beiträge dieser Reihe genügen müssen. Und das steht ihr gut zu Gesicht.

          Im dröhnenden Pathos

          Bei Corso sind auch zwei mit derselben gestalterischen Sorgfalt gefertigte Bände mit Texten von Pier Paolo Pasolini erschienen, erstmals auf Deutsch und versehen mit Fotografien von Herbert List beziehungsweise Roberto Villa. Vor allem der einleuchtend „Rom, andere Stadt“ getaufte Sammelband aus Gedichtbänden, Reportagen, Briefen, Erzählungen, Interviews und unveröffentlichten Notizen zeigt, wie sehr Pasolini das Erlebnis Rom als Herausforderung zur künstlerischen Ausgestaltung begriffen hat und wie sehr er unter dem Gefühl litt, an dieser Aufgabe zu scheitern, bevor er sich neuerlich in die „geduldige Arbeit“ des Abendvergnügens und Impressionensammelns stürzte: „Los, lauf sie hinab, die düsteren Kurven, / des Fußwegs nach Trastevere: / und plötzlich, reglos, aufgebracht, wie / aufgetaucht aus dem Schlamm anderer Zeitalter / - um genossen zu werden von denen, die / noch einen Tag dem Tod, dem Schmerz entreißen - / hast du ganz Rom zu deinen Füßen . . .“

          Dass es ihm Ernst ist mit dem Erkunden der Stadt und der eigenen Person, teilt sich auf jeder Zeile mit, in der detailfreudigen Beobachtung von Straßenszenen ebenso wie im dröhnenden Pathos des nicht mehr ganz jungen Mannes unter jungen Männern, die sich um ihn scharen, damit er ihnen seine Gedichte auslegt. Die nächsten Bände von Corsofolio gelten den Städten London, Wien und Kopenhagen.

          Tilman Spreckelsen

          Weitere Themen

          Wucht ohne Ich-Sucht

          Konzert beim DSO Berlin : Wucht ohne Ich-Sucht

          Jahrelang diente Maxim Emelyanychev als Cembalist unter der Leitung von Teodor Currentzis. Sein Debüt als Dirigent beim Deutschen Symphonie-Orchester Berlin zeigt, dass er sich klug emanzipiert hat. Mit dem Pianisten Francesco Piemontesi fängt er an zu zaubern.

          Topmeldungen

          Annalena Baerbock und Sergej Lawrow am Dienstag in Moskau

          Besuch in Moskau : Frostige Atmosphäre zwischen Baerbock und Lawrow

          Annelena Baerbock und Sergej Lawrow waren zwar höflich zueinander aber nicht mehr. Die Gespräche waren wohl kaum mehr als ein gegenseitiges Vorhalten von Vorwürfen. Immerhin gibt es ein Zeichen im Hinblick auf die Ukraine.
          Roberta Metsola nach ihrer Wahl im Europäischen Parlament

          Roberta Metsola : Nicht klassisch konservativ

          Die Christdemokratin aus Malta hat gezeigt, dass sie Mehrheiten organisieren kann. Wer ist die neue Parlamentspräsidentin aus dem kleinsten Mitgliedstaat der Union?
          Frankreichs Bildungsminster Jean-Michel Blanquer am 11. Januar im französischen Parlament.

          Frankreichs Bildungsminister : Pandemie-Planung auf Ibiza

          Jean-Michel Blanquers verpatzte Pandemie-Planung für die Schulen hatte viele Franzosen empört. Nun kommt heraus: Der Bildungsminister entwarf sie offenbar von der Party-Insel Ibiza aus. In den Lehrerzimmern herrscht Aufruhr.
          Alles „gratis“? Wer der Propaganda von Wikimedia folgt, bezahlt einen Preis. Das gilt insbesondere für alle, die von  ihrem geistigen Eigentum leben müssen.

          Rechte an Gratis-Inhalten : Wikimedia pervertiert das Gemeinwohl

          Wikimedia plant die Kommerzialisierung ihrer Inhalte. Zugleich betreibt die Organisation heftiges Lobbying, um an hochwertige Gratis-Inhalte der öffentlich-rechtlichen Sender zu kommen. Das ruiniert die Filmschaffenden.