https://www.faz.net/-gr0-87fvx

„Millennium“-Fortsetzung : Verkäufliche Verschwörung

Rooney Mara als Lisbeth Salander in einer Verfilmung von „Verblendung“ Bild: Sony Pictures Releasing GmbH

Die Kundschaft ist erfreut. Die Kollegen sind es nicht alle: War das wirklich im Sinn des Autors? David Lagercrantz hat die „Millennium“-Trilogie von Stieg Larsson fortgesetzt.

          3 Min.

          Der Drang nach Fortsetzung macht in unserer modernen Welt nur noch vor Krankheit und Tod halt. Wenn es gut war, will man mehr und noch viel mehr, und wenn es nicht gut war, auch. Jetzt hat es Stieg Larsson erwischt, dessen „Millennium“-Trilogie zu den erfreulicheren Erscheinungen in der Welt des politischen Thrillers zählt. Was sich in einer Auflage von achtzig Millionen Exemplaren weltweit niederschlug, davon mehr als ein Zehntel in Deutschland. Wie groß der Erfolg war, lässt sich auch daran ablesen, dass gleich zwei Verfilmungen entstanden, eine schwedische und eine amerikanische. Wer die überzeugendere Darstellerin der Hackerin Lisbeth Salander ist - Noomi Rapace oder Rooney Mara -, diese Frage stellt sich nicht.

          Hannes Hintermeier

          Verantwortlicher Redakteur für das Feuilleton.

          Wo ein solcher Erfolg ist, lauert die Fortsetzung auch. Larsson schied wegen seines frühen Todes im Jahr 2004 als Autor aus - den Erfolg seiner Romane, die von 2005 an erschienen, hat er nicht mehr erlebt. Aber er hatte Pläne, projektierte zehn Bände. Daraus leiten die Rechteinhaber, Larssons Vater und Bruder, wohl die Legitimation ab, eine Fortsetzung zu konzessionieren. Sie fanden und beauftragten den schwedischen Schriftsteller David Lagercrantz, der mit der Fußballer-Biographie „Ich bin Zlatan Ibrahimović“ (2011) auf sich aufmerksam gemacht hatte.

          Solche Sehnsucht der Leser

          „Verblendung“, „Verdammnis“, „Vergebung“ - die deutschen Titel der Trilogie vermieden die umständlicheren Originaltitel, gaben dem Schlagwort den Vorzug, so auch bei der nun vorliegenden „Verschwörung“, die im Original „Det som inte dödar oss“ (Was uns nicht umbringt) heißt. Zäh hielt sich das Gerücht, Larssons langjährige Lebensgefährtin Eva Gabrielsson besitze noch einen vierten Band. Da sie das nie bestätigte, kam es zu einem unappetitlichen Erbstreit mit der Familie Larssons, in dem sie schlechte Karten hatte, weil sie ohne Trauschein mit Larsson zusammengelebt hatte.

          Wie sehr sich deutsche Leser nach Mikael Blomkvist und Lisbeth Salander sehnten, zeigte sich nun binnen einer Verkaufswoche. Am Donnerstag erklomm der Roman aus dem Stand den Spitzenplatz der „Spiegel“-Bestsellerliste, die blödsinnigerweise als Verfasser „Lagercrantz & Larsson“ ausweist, obwohl auf dem Schutzumschlag „nach Stieg Larsson“ steht.

          Mindestens eine Inselbegabung

          Die Ausgangslage des Romans ist stürmisch bis depressiv: Blomkvist ist in einer Schaffenskrise, man hetzt gegen ihn als verbrauchten Investigativ-Opa, sein auf Reportage spezialisiertes Magazin „Millennium“ (das der Trilogie den Titel gab) läuft auch nicht mehr so recht, eine große Verlagsgruppe hat sich eingekauft und versucht das Übliche - mit gefälliger Flachware Richtung Massenmarkt. Anderswo läuft es entschieden besser. Blomkvists ehemalige Mitstreiterin Lisbeth, die als Hackerin den Kampfnamen „Wasp“ führt, hat gerade das Unmögliche vollbracht und sich in das Innerste der NSA vorgearbeitet. Was die amerikanischen Abhör- und Mitlesekönige mit einer Kriegserklärung nebst Todesandrohung quittieren.

          Das ungleiche Tandem wird wie seinerzeit zusammengekoppelt, indem Lagercrantz es ein gemeinsames Interesse an einem Fall entwickeln lässt. Frans Balder, ein weltweit anerkannter Guru der künstlichen Intelligenz, wird kurz nach seiner Rückkehr aus den Staaten, wo er für einen Internetgiganten machte, was er wollte, ermordet. Er hinterlässt einen Sohn, der selbstredend kein normaler Autist ist - was täte die zeitgenössische Spannungsliteratur ohne Autisten! -, sondern ein Savant. Will sagen, er spricht nicht, verfügt aber über eine sogenannte Inselbegabung, ja eigentlich gleich über zwei. Er kann komplizierte mathematische Berechnungen durchdringen, und er kann Szenen besser als nur fotografisch genau zeichnen. Weswegen er auf der Abschussliste des Killers steht, denn August war Augenzeuge der Ermordung seines Vaters.

          Er hasste Ausnutzung

          Literarisch ist das Handwerk im mittleren Bereich, mit sechshundert Seiten durchaus im gewohnten Umfang. Auch schaukelt sich die Geschichte erst recht langsam in Richtung Spannung und ist insgesamt nicht auf Cliffhanger getrimmt. Stattdessen immer wieder Kurzreferate über Software, vollkommene Zahlen, psychische Störungen, Sicherheitstechnik, den Zustand der Verlagsindustrie. Das bewährte Ermittlerteam um Kommissar Bublanski ist wieder dabei, Stunts fehlen ebenso wenig wie Akte sexueller Gewalt. Und natürlich wird nicht eine mögliche Fortsetzung der Fortsetzung aufs Spiel gesetzt. So füllt das fertige Buch mit Routine jene kommerzielle Leerstelle, die es bei der Ankündigung, es werde geschrieben, künstlich erzeugt hatte.

          Und genau das will so gar nicht zum Klassenkämpfer Larsson passen. Denn „Verschwörung“ unterscheidet sich in einem wesentlichen Punkt von den drei Vorgängern: Der Roman ist viel weniger politisch grundiert. Larsson war nicht nur ein anerkannter Experte für Rechtsradikalismus, er war nach seinem Selbstverständnis ein bekennender Kommunist. Und zwar einer, der sein gesellschaftliches Anliegen zunächst als Journalist publizierte und es später in Romane packte. Ob es geschmackvoll oder gestattet ist, eine Fortsetzung zu schreiben, diese Fragen hat die Buchindustrie längst beantwortet - nicht nur Agatha Christie, Ian Fleming und Mario Puzo wurden fortgeschrieben. Das ging indes in keinem Fall ohne den Aufschrei der Fans über die Bühne, der Autor habe das nie gewollt.

          So auch diesmal. Denn falsch ist das Argument nicht, das der dänische Auflagenmillionär Jussi Adler-Olsen vorbrachte: Lagercrantz nutze einen Mann aus, der Ausnutzung hasste. Er rief deshalb zu einem Boykott des Romans auf. Die Leser, darunter mit Sicherheit viele seiner eigenen, sind ihm nicht gefolgt.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Kühn, intelligent, empfindsam

          Badenweiler Musiktage : Kühn, intelligent, empfindsam

          Die Badenweiler Musiktage pflegen ein ungewöhnliches Repertoire auf höchstem Niveau – jetzt zum Beispiel mit dem Pianisten Bertrand Chamayou. Was er kann, widersetzt sich der Standardisierung.

          Topmeldungen

          Digitalisierung im Alter : Offline – und abgehängt?

          Deutschland soll digitaler werden. Doch was ist mit den gut 16 Millionen Bürgern, die noch nie im Internet waren? Die Gruppe ist vielfältig: Wissbegierig, unerfahren oder skeptisch. Die meisten Offliner sind Senioren und kommen aus einer analogen Welt – die gerade verschwindet.
          Hört sich gut an, aber dient es auch der Allgemeinheit?

          Vizekanzler gegen Vereine : Wer rettet den e.V.?

          Frauen- und Männervereine sorgen sich um ihre Gemeinnützigkeit. Olaf Scholz will Gender zum Superkriterium machen. Jetzt bekommt er widerborstigen Kantönligeist zu spüren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.