https://www.faz.net/-gr0-8i2lb

OKCupid : Männer sollten gut aussehen oder zumindest Gruselfilme mögen

Natürlich suchen wir einen Partner, der ähnlich denkt wie wir. Aber über die Beziehungsdauer sagt das noch nicht viel aus. Bild: AFP

Erotisches Profiling: Der Gründer des Datingportals OKCupid zeigt, dass in den Daten seines Unternehmens einige Überraschungen stecken.

          3 Min.

          Zugegeben, der Titel klingt langweilig, der Untertitel auch, das Cover ist langweilig, und die Tatsache, dass ein Firmengründer die Datensätze seines Unternehmens auswertet, macht die Sache nicht aufregender. Bei dem Unternehmen handelt es sich allerdings um OKCupid, das amerikanische Datingportal, und bei dem Gründer um Christian Rudder, einen Mathematiker mit ziemlich ausgeprägtem Spieltrieb. Die Daten, über die er verfügt, sind den Profilen der Partnersuchenden entnommen: Lieblingsband, Lieblingsessen, Hautfarbe, Häufigkeit der Interaktion. Dazu kommt die Beantwortung zahlreicher Fragen über Vorlieben in Sachen Sexualität, Lebensstil, Politik und Gesellschaft.

          „Who We Are When We Think No One’s Looking“ ist die Originalausgabe untertitelt, und das kommt der Sache schon deutlich näher. Man findet ja gerne viele warme Worte dafür, wie wunderbar wir Menschen mit besonderer Ausstrahlung finden – auf die nackten Zahlen reduziert, klingt alles schon deutlich nüchterner. Zum Beispiel so: Frauen finden Männer attraktiv, die ungefähr in ihrer eigenen Altersgruppe sind, Männer hingegen finden Frauen attraktiv, die Anfang zwanzig sind. Junge Frauen bekommen viele Nachrichten, ab Mitte zwanzig sinkt der Marktwert rapide. Mit fünfunddreißig sollte man sich besser eine Katze zulegen und in Ehren ergrauen. Und weiße Frauen und Männer werden von nahezu allen als attraktiver empfunden als dunkelhäutige, wohingegen es asiatische Männer durchgehend schwer haben und allenfalls bei Asiatinnen eine Chance. Das klingt alles fürchterlich, aber ganz so einfach ist es zum Glück doch nicht. Erstaunlicherweise sind Männer bei der Bewertung des Äußeren von Frauen nämlich deutlich nachsichtiger als Frauen das umgekehrt bei Männern sind.

          Man bekommt schnell was man will

          Vor allem verfügt OKCupid über Datensätze von Paaren, die es geschafft haben, länger zusammenzubleiben. Die Voraussetzungen dafür sind ganz andere als die, auf welche die Suchenden Wert legen. Wer einen Partner im Internet sucht, fragt nach religiösen und politischen Vorlieben, nach Aussehen und Ernährungsgewohnheiten. Als viel wichtiger stellt sich aber laut Rudder die Frage heraus, ob beide Gruselfilme mögen oder schon einmal allein im Ausland waren. Im Internet, so folgert er, bekommt man schnell, was man will, aber nicht unbedingt das, was man braucht. Denn das weiß man im seltensten Fall.

          Auch das Netzwerk des Paares spielt dabei eine Rolle dafür, ob zwei länger zusammenbleiben – wichtig wird dieser Faktor etwa ab dem zweiten Beziehungsjahr. Idealerweise sind die beiden nicht Teil einer Clique, in der jeder jeden kennt, sondern der Kitt, der die Freundeskreise der beiden zusammenhält. Der Partner sollte alle Lebensbereiche des anderen ansatzweise kennen, Kollegen, Schulfreunde, Verwandte und Bekannte gleichermaßen, also die assimilierteste Person im Leben des anderen sein, wie es Rudder ausdrückt. Wie das funktionieren kann, erklärt er anhand der Daten der Beziehung zwischen seiner Frau und ihm selbst. Netzwerkanalyse heißt dieser Forschungszweig, und vor allem Facebookdaten erweisen sich als äußerst dankbares Material.

          Schön, dass diese beiden sich gefunden haben! Im Netz neigen weiße Frauen dazu, schwarze Männer schnell wegzuklicken.

          Ziemlich interessant sind auch die Kapitel zur Sprachnutzung in der Selbstbeschreibung. Welche Wortfolgen sind typisch für Frauen und welche für Männer, und unterscheiden sie sich stark, wenn die Nutzer homo- oder heterosexuell sind? Während Frauen und Männer meist den Wunschpartner beschreiben, den sie suchen, sind homosexuellen Männern vor allem die Musikvorlieben wichtig. Asiaten definieren sich vor allem über ihr Heimatland und Latinos über ihre Lieblingsmusik. Bei den Weißen stehen die Hobbys recht weit vorne: „Im weißen Mann läuft permanent ein Musikfestival für Holzfäller“, fasst Rudder zusammen. Das ist doch einmal eine wertvolle Information zum zwischengeschlechtlichen Verständnis!

          Was unser Internetverhalten über uns sagt, kann allerdings auch ziemlich erschreckend sein. Aus dem Gebrauch des Like-Klicks auf Facebook kann man mit 95-prozentiger Sicherheit die Hautfarbe erschließen, mit rund 80-prozentiger Sicherheit die sexuelle Orientierung (bei Frauen ist das etwas schwieriger) und immer noch zu 65 Prozent, ob jemand Drogen konsumiert. Die Frage ist nun, resümiert Rudder am Ende seines lesenswerten und verständlichen Buchs, wie man diese Datenkonvolute nutzt. Wenn sie dem Erkenntnisgewinn über Partnerschaft und Psyche oder die Ausbreitung von Grippewellen dienen, sind sie nützlich. Für Firmen hingegen bedeuten sie in der Werbevermarktung bares Geld, für Regierungen Kontrolle. Denn was man aus ein paar unschuldig hingeschriebenen Zeilen ablesen kann, erstaunt den Laien.

          Weitere Themen

          Tschentschers Plan ist aufgegangen

          Hamburg hat gewählt : Tschentschers Plan ist aufgegangen

          Hamburg beschert der SPD fast vergessene Glücksgefühle. Der Erste Bürgermeister bleibt im Amt. Er könnte sich sogar den Partner aussuchen. Würde er lieber mit dem Verlierer CDU regieren als mit kraftstrotzenden Grünen?

          Topmeldungen

          Unzufriedene Deutsche : Kapitalismus am Pranger

          Die Löhne sind hoch, die Arbeitslosigkeit ist niedrig, der Sozialstaat wächst. Trotzdem glaubt mehr als jeder zweite Deutsche, dass der Kapitalismus mehr schadet als nutzt. Dahinter steckt nicht nur Gejammer.

          Kampf um den CDU-Vorsitz : Lucky Laschet

          Armin Laschet hat sich die beste Ausgangsposition für die Wahl des CDU-Vorsitzenden verschafft. Seinem Bündnis mit Jens Spahn haben Friedrich Merz und Norbert Röttgen nichts entgegenzusetzen.

          Coronavirus : In Peking bleibt man am besten zu Hause

          In der chinesischen Hauptstadt bestimmt der Kampf gegen das Coronavirus das Alltagsleben: beim Gemüsekauf, beim Spaziergang im Park, in der Apotheke und im Internet. Manche nutzen eine Corona-App als Informationsquelle.

          Soziale Netzwerke : Hass und Fake News nach Attentaten

          Nach einem Angriff wie in Volkmarsen geht es auf Twitter hoch her: Beileidsbekundungen, Spekulationen und Wut. Dabei kommt es oft zu Falschmeldungen, die zu Verschwörungstheorien und Ressentiments führen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.