https://www.faz.net/-gqz-8r229

Buchhandel : 10 Curzon Street

Manchmal muss es halt doch die Erstausgabe sein: Wer es exklusiver mag, den versorgt der Nischenanbieter in Mayfair – hier die Bibliothek von Schloss Wolfsgarten in Langen bei Frankfurt. Bild: Felix Seuffert

Die Buchhandlung Heywood Hills in London hat keine Angst vor digitaler Konkurrenz: Ihr Service ist ziemlich einzigartig.

          In John le Carrés Roman, „Dame, König, As, Spion“ wickelt der bibliophile Geheimagent George Smiley eine frühe Grimmelshausen-Ausgabe ein und macht sich „feierlich auf den Weg zu Heywood Hills Buchhandlung in der Curzon Street, wo er mit dem Inhaber dann und wann freundschaftliche Gelegenheitskäufe ausfeilschte“. Seit achtzig Jahren zieht die Adresse im Londoner Viertel Mayfair eine exklusive Klientel aus der gehobenen literarischen und gesellschaftlichen Welt an.

          Es schadet dem Prestige nicht, dass das nach seinem Gründer benannte Unternehmen inzwischen einem kultivierten Herzog gehört, dessen Tante – die Schriftstellerin Nancy Mitford – die Geschäfte führte, während Heywood Hill Kriegsdienst leistete. Runde Mahagoni-Tische, Bücherschränke und Ledersessel verleihen dem über zwei Stockwerke eines georgianischen Stadthauses verteilten Laden für neue und antiquarische Titel den diskreten Charme eines Herrenclubs. Heywood Hill verkörpert britische Tradition.

          Die Vorzüge der menschlichen Auslese

          Dazu gehört, dass der persönliche Umgang mit den Kunden von jeher den Stil des Hauses prägt. In einer Zeit, in der unabhängige Buchläden sich gegen die digitale Konkurrenz behaupten müssen, setzt Geschäftsführer Nichy Dunne mit seinen zwölf Mitarbeitern – darunter zwei in der englischen Literatur hochversierte Deutsche – auf individualisierte Dienstleistung. Die Vorzüge der menschlichen Auslese über die Tyrannei der Algorithmen anpreisend, schildert Dunne, wie er die Bedürfnisse seiner Privat- und Firmenkunden aus sechzig Ländern befriedigt.

          Die einen wollen die Gäste eines Jagdhauses mit relevantem Lesestoff versorgen, die anderen wünschen sich eine ganze Bibliothek mit Literatur zur Polarforschung. Hotels, Kreuzfahrtschiffe und Privatflugzeuge stattet die Buchhandlung ebenso mit Büchern aus wie Einzelkunden, die ein Jahresabonnement beziehen, das ihnen monatlich ein in braunes Papier mit blauer Firmenschleife verpacktes Buch nach ihrem Geschmack beschert. Käme George Smiley heute vorbei, würde Heywood Hill wohl mit esoterischen Bänden zur deutschen Literatur des siebzehnten Jahrhunderts aufwarten.

          Gina Thomas

          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Der Vorwärtsdenker

          Technikjurist Martin Führ : Der Vorwärtsdenker

          Angesichts der aktuellen Klimadebatte sieht der Technikjurist Martin Führ die Hochschulen in der Pflicht. In Darmstadt will er junge Reformer ausbilden.

          Goldener Bär für „Synonymes“ Video-Seite öffnen

          Israelischer Film : Goldener Bär für „Synonymes“

          Der israelische Regisseur Nadav Lapid ist von der Berlinale-Jury für seinen Film „Synonymes“ mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet worden. Deutschland wurden am Samstagabend in Berlin auch zwei deutsche Regisseurinnen ausgezeichnet.

          Kennst du einen, kennst du alle

          „Tatort“ aus Wiesbaden : Kennst du einen, kennst du alle

          Der Hessische Rundfunk hat es wieder getan: Ulrich Tukur brilliert als Zeitschleifenheld in einer der ungewöhnlichsten „Tatort“-Episoden aller Zeiten. Das ist ein herrliches Vergnügen.

          Abschied für Dieter Kosslick Video-Seite öffnen

          Berlinale 2019 : Abschied für Dieter Kosslick

          Nach 18 Jahren als Berlinale-Direktor lässt Dieter Kosslick die Stimmung auf dem roten Teppich noch mal so richtig auf sich wirken. Bei seinen letzten Filmfestspielen als Leiter wird „Synonymes“ mit dem goldenen Bären geehrt. Darin geht es um einen jungen Israeli, der in Paris eine neue Identität sucht.

          Topmeldungen

          Juan Guaidó im Interview : Keiner wird sich für Maduro opfern

          Venezuelas selbsternannter Interimspräsident ist zuversichtlich, dass er sich im Konflikt mit Präsident Maduro durchsetzen wird. „Er hat keinen Führungsanspruch, das Volk folgt ihm nicht mehr“, sagt Juan Guaidó im F.A.Z.-Interview.

          AfD-Chef : Gauland will den Verfassungsschutz abschaffen

          Die AfD-Parteijugend zieht Konsequenzen aus der Einstufung als „Verdachtsfall“ durch den Verfassungsschutz und ändert ihre Satzung. Und AfD-Chef Gauland spricht sich für die Abschaffung der Behörde aus – wegen ihres Gutachtens über seine Partei.
          Alain Finkielkraut, der französische Philosoph, wird in Paris von den „Gelbwesten“ rassistisch beschimpft

          Antisemitismus bei „Gelbwesten“ : „Ich habe einen absoluten Hass gespürt“

          Demonstranten der „Gelbwesten“-Bewegung beschimpften in Paris den Philosophen Alain Finkielkraut unter anderem als „Drecksjuden“. Bei der Gruppe sei Antisemitismus sehr verbreitet, sagte der Intellektuelle im Nachhinein. Nicht alle verurteilten die Übergriffe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.