https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/besichtigung-einer-schrecklichen-familie-eine-werkausgabe-christoph-geisers-18589782.html

Eine Werkausgabe Christoph Geisers : Eine schreckliche Familie wird besichtigt

  • -Aktualisiert am

Literatur aus dem zukunftslosen Zwischenreich: Christoph Geiser bei einer Lesung in der DDR am 17. Mai 1984 Bild: Picture Alliance

Im Tal warten die Skilehrer: Eine Werkausgabe des Schweizer Autors Christoph Geiser

          6 Min.

          Es sei die „indirekte Beleuchtung des psychischen Raums“, in der dieser Erzähler seine große Stärke besitze, das vorsichtige, penible Entlanggleiten an der „Oberfläche der Dinge“ und den „topographischen Verhältnissen“, das immer wieder urplötzlich in das kategorische Urteil kippt, hier nicht sein, etwas nicht tun zu können. „Keines der Hauptthemen der Romandichtung“ stehe hier mehr im Mittelpunkt, nicht die Liebe, nicht irgendeine Form menschlicher Konfliktstellungen überhaupt, nur die Droge des Selbst. Und doch kommt Josef Quack am 11. März 1978 auf der Literaturseite der F.A.Z. zu dem Schluss, dass jenem jungen Autor aus der Schweiz – einem Kommunisten, der lieber ins Gefängnis ging, als sich von der Schweizer Armee rekrutieren zu lassen – „ein bemerkenswerter Roman“ gelungen sei.

          Der Gegenstand von Quacks ausführlicher Besprechung ist Christoph Geisers „Grünsee“; und so deutlich sich auch die historische Patina der Rezension in ihrer Erleichterung über das Abstehen des Romans von politischer Agitation und „von einem exhibitionistischen Drang diktierter literarischer Selbstenthüllung“ abzeichnet, so hellsichtig erkennt sie in Geisers Romandebüt ein ambitioniertes poetisches Projekt. Ein Projekt, das sich im Lauf der folgenden Jahrzehnte über ein großes Œuvre erstrecken wird und sich nun, dank der seit diesem Jahr bei Secession erscheinenden Ausgabe der Werke Christoph Geisers, wieder von Neuem entdecken lässt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Mutmaßliche Spionageaktion : China protestiert gegen Abschuss seines Ballons

          Peking wirft den Vereinigten Staaten einen Angriff auf ein ziviles Luftschiff vor. Amerika will die Trümmer nachrichtendienstlich untersuchen. Das chinesisch-amerikanische Verhältnis erreicht einen neuen Tiefpunkt.
          Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer

          Eintracht Frankfurts Präsident : Fischer muss sein Amt ruhen lassen!

          Peter Fischer stellte seine Haltung und seine Rolle als Kämpfer gegen das Übel der Welt gerne in den Vordergrund seiner Auftritte. Daher hätte er sich nun sofort an die eigene Nase fassen müssen.
          Kaum schweres Gerät: Anwohner und freiwillige Helfer versuchen in Idlib, Verschüttete aus den Trümmern zu bergen.

          Erdbeben in Nordsyrien : Erst die Bomben, jetzt das Beben

          In Nordsyrien trifft das Desaster eine traumatisierte Bevölkerung, die von islamistischen Milizen beherrscht wird. Hoffnung auf internationale Hilfe hegt hier kaum jemand. Auch politisch ist das Land ein Katastrophenfall.