https://www.faz.net/-gqz-z4je

Bedeutendster deutscher Literaturpreis : Reinhard Jirgl mit Büchner-Preis ausgezeichnet

  • Aktualisiert am

Der Schriftsteller und Büchner-Preisträger Reinhard Jirgl, aufgenommen während der Leipziger Buchmesse 2009 Bild: dapd

Der Berliner Schriftsteller Reinhard Jirgl ist am Samstag in Darmstadt mit dem Georg-Büchner-Preis 2010 geehrt worden. Der 57 Jahre alte Autor bekomme die Auszeichnung für sein episches Werk, sagte der Präsident der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, Klaus Reichert.

          Der Berliner Schriftsteller Reinhard Jirgl ist am Samstag in Darmstadt mit dem Georg-Büchner-Preis 2010 geehrt worden. Der 57-jährige Autor bekomme die Auszeichnung für sein episches Werk, sagte der Präsident der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, Klaus Reichert. In seinen Romanen habe er ein „eindringliches, oft verstörend suggestives Panorama der deutschen Geschichte im 20. Jahrhundert entfaltet“. Der bedeutendste deutsche Literaturpreis ist mit 40.000 Euro dotiert. Der in Ost-Berlin geborene Reinhard Jirgl hat nach seiner Ausbildung als Elektromechaniker ab 1971 Elektronik an der Humboldt-Universität studiert.

          Noch während des Studiums begann er mit ersten Prosatexten. Ab 1975 arbeitete er als Ingenieur, gab seinen Beruf 1978 jedoch auf, um sich mehr dem Schreiben widmen zu können. Als er 1985 sein erstes Manuskript „Mutter Vater Roman“ beim Aufbau-Verlag Berlin einreichte, wurde ihm eine „nichtmarxistische Geschichtsauffassung“ vorgeworfen und die Veröffentlichung des Romans verweigert. Jirgl jedoch setzte das Schreiben heimlich fort. Bis zur Wende 1989 lagen sechs fertige Manuskripte vor - ohne dass ein einziges Buch von ihm veröffentlicht worden wäre.

          In der unmittelbaren Nachwendezeit 1990 konnte sein erstes Buch „Mutter Vater Roman“ schließlich doch erscheinen. Bekannt wurde der Autor aber erst 1993, als er für seinen Roman „Abschied von den Feinden“ mit dem Alfred-Döblin-Preis ausgezeichnet wurde. Seit 1996 arbeitet Jirgl als freier Schriftsteller. Der Büchner-Preis ist nach dem Schriftsteller, Naturwissenschaftler und Freiheitskämpfer Georg Büchner (1813-1837) benannt und wird seit 1923 vergeben. 1951 wurde der Preis in einen reinen Literaturpreis umgewandelt. Im vergangenen Jahr wurde der österreichische Schriftsteller Walter Kappacher damit ausgezeichnet.

          Weitere Themen

          Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille Video-Seite öffnen

          Robert Menasse : Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille

          Für seine Verdienste um die deutsche Sprache würdigte Malu Dreyer den Autor Robert Menasse „als großen Erzähler der Gegenwart“, der seit mehr als drei Jahrzehnten nicht aus der deutschsprachigen Literatur wegzudenken sei.

          Topmeldungen

          Davos 2019 : Warum wir Tech-Optimisten sein sollten

          Wie soll die Welt zusammenarbeiten, um Frieden zu wahren und nachhaltige Fortschritte zu beschleunigen? Der Gründer des Weltwirtschaftsforums meint: Wir brauchen neue Regeln. Dafür muss der Westen eine Tugend wiederentdecken.
          Wütend auf den Schiedsrichter: Kroatiens Trainer Lino Cervar

          Handball-WM : Kroatiens Wut auf die Schiedsrichter

          Deutschland spielt ohnehin dank des Publikums in der Kölner Halle quasi zu acht bei der Handball-WM: Die Kroaten monieren nach der 21:22-Niederlage, dass zudem die Schiedsrichter geholfen hätten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.