https://www.faz.net/-gqz-qbi3

Bachmann-Wettbewerb : Jugend ohne Zorn

  • -Aktualisiert am

Ein Lichtblick: Bachmann-Preis-Gewinner Lang Bild: AP

Zum Gähnen solide: Den Beiträgen des Klagenfurter Bachmann-Wettbewerbs fehlte es an Unbedingtheit und Radikalität. Keiner brachte den Mut auf, zu weit zu gehen. Leider.

          Die Frage, was Literatur soll und kann, beschäftigt jene, die sie lesen, offenbar weitaus mehr als die, die sie herstellen: Dies ist der Eindruck, den man, jenseits aller wenig ergiebigen Kaffeesatzlektüre, vom Gesamtzustand der deutschen Gegenwartsliteratur vom diesjährigen 29. Klagenfurter Bachmann-Wettbewerb mitnimmt. Selten war das Niveau so hoch, selten war die Ödnis ansteckender.

          Daß das diesjährige Wettlesen eines der erfreulichsten der letzten Jahre und zugleich eines der mattesten war, lag nicht an der Hitze, nicht am doppelt verlorenen Fußballspiel (das Resultat beim traditionellen Match zwischen Autoren und ORF lautete ebenfalls 2:3), nicht an der Jury, und eigentlich lag es auch nicht an den Schriftstellern. Es lag an den eingereichten Texten. Gegönnt hätte man den Hauptpreis gleich mehreren Autoren; von den Beiträgen her hat ihn keiner uneingeschränkt verdient.

          Kein Mut zum Risiko

          „Und dann ging ich zu weit. Denn wo hätte ich sonst hingehen sollen?“ An diese Sätze aus einem Roman der schottischen Autorin A.L. Kennedy konnte man beim diesjährigen Klagenfurter Wettlesen mehr als einmal denken. Aus ihnen spricht alles, was den Literaturtagen fehlte: Unbedingtheit, Radikalität, Mut zum Risiko. Man blieb stets auf der sicheren Seite, trat dort mehr oder weniger graziös auf der Stelle, drehte sich immerfort um die eigene Achse, umrundete sich, ohne sich näherzukommen.

          Trotz weit aufgesperrter Augen und Ohren schienen die meisten Autoren beim Schreiben ihrer Texte vor allem das Rattern ihrer eigenen Gedankengänge vernommen und fasziniert protokolliert zu haben. So ähnelte der diesjährige Wettbewerb keinem „Mensch ärgere dich nicht“, wie es die Studiokulisse suggerieren wollte, sondern einem anderen beliebten Spiel: Ich sehe was, was du nicht siehst. Was jedoch dabei herauskam, war etwas anderes: Jeder sieht, was andere nicht sehen, aber keiner fühlt, was alle fühlen.

          Meditative Stimmungsbilder und Alltagsbeobachtungen

          Fast ausnahmslos handelte es sich bei den eingereichten Texten um meditative Stimmungsbilder, Beobachtungen des mehr oder minder befremdlichen Alltags und seiner Akteure. Das Bestürzende jedoch war nicht der Mangel an handwerklicher Qualität - bis auf zwei allerdings haarsträubende Ausreißer -, sondern die Blutarmut der Texte. Die Motive und Themen wirkten überwiegend beliebig, weil ihre Verfasser sorgfältig vermieden, sich an die großen Themen zu wagen: Liebe, Wahnsinn, Tod.

          Und selbst, wo es geschah, wie in den Texten von Martina Hefter oder Gerhild Steinbuch, blieb es beim teilnahmslosen Beobachten aus sicherer Distanz. Was fehlte, war Dringlichkeit, das Gefühl, daß die Autoren selbst existentielle Gefühle mit ihren Texten verbanden. Statt dessen lasen die meisten mit überzeugendem Gleichmut überzeugend gleichmütige Texte.

          Thomas Lang gewann fast zwangsläufig

          Bei einem Wettlesen spielt aber nun einmal auch die Vortragskunst eine Rolle. So mancher Text, etwa die Überflutungsphantasie Nikolai Vogels, hätte mit einer dynamischeren Lesung an absurdem Witz und Dramatik gewonnen. Andere taten des Guten zuviel, wie Barbara Bongartz, die mit ihrem fast aufreizend langsamen Vortrag jedem Satz ihres familiären Karpfenessens eine unheilvolle Bedeutung verlieh, die der Text nicht einzulösen vermochte.

          Thomas Lang war der einzige, der mit seiner geschickt konstruierten Geschichte „Am Seil“ von der üblichen kreisenden, suchenden Schreibbewegung abwich. So wohltuend hob sich seine spannende Darstellung einer rätselhaften Vater-Sohn-Verschlingung auf Leben und Tod von den übrigen Texten ab, daß er dafür fast zwangsläufig mit dem mit 22500 Euro dotierten Ingeborg-Bachmann-Preis belohnt wurde.

          Zwischen moderner Elegie und preußischer Vergangenheit

          Da entsprach „Der Ritt durch den Feind“ von Julia Schoch, die mit dem Preis der Jury in Höhe von 10000 Euro ausgezeichnet wurde, dem diesjährigen Klagenfurter Text-Typus viel eher: Ihre Erzählung über eine Biographin, die in Südamerika ihr neues Buch vorstellt, und sich dabei scheinbar willenlos nicht nur den Männern, sondern auch ihren märkisch grundierten Erinnerungen an den fernen Geliebten überläßt, beeindruckte zwar mit Passagen von sprachlicher Schönheit, wirkte jedoch auch angestrengt, ein Spagat zwischen moderner Buckower Elegie und preußischer Vergangenheit, einem exemplarischen Ausflug mit dem globalisierten Kulturverschickungszirkus und einem einzigartigen Liebesverlust.

          Weitere Themen

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Gedächtnisschwäche und Meinungsbildung

          Grönland-Debatte, Fleischkonsum oder Greta Thunberg: Schaffen die Medien unsere Wirklichkeit, oder bilden sie diese nur ab? Das war das eigentliche Thema dieses Abends, der an fast vergessene Ereignisse der letzten Wochen erinnerte.

          Eintracht Frankfurt : Wie ein Achtelfinale

          Eintracht-Torhüter Kevin Trapp erwartet ein „großes“ Play-off-Hinspiel bei Racing Straßburg und misst ihm besondere Bedeutung bei. Rund um das Stadion gelten für die rund 1200 Anhänger besondere Auflagen.
          Sparen, damit man es im Alter krachen lassen kann: Haben sich womöglich die Präferenzen der Menschen verändert?

          Debatte über das Sparen : Lieber später als heute das Geld auf den Kopf hauen

          Bisher dachten Wissenschaftler, Menschen geben Geld lieber heute als später aus. Doch in einer alternden Gesellschaft könnte sich das ändern. Das würde auch das Phänomen negativer Zinsen erklären. Müssen Ökonomen ihre Lehrbücher umschreiben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.