https://www.faz.net/-gr0-9i0q2

Zum Tod von Wolfgang Pohrt : Ein Denker, kein Frieden

Wolfgang Pohrt (1945 bis 2018) Bild: Edition Tiamat

Fast hätte Wolfgang Pohrt sein Studium aufgegeben. Dann wurde er zu einem der wichtigsten Denker seiner Generation. Nun ist der Sozialwissenschaftler mit 73 Jahren gestorben.

          2 Min.

          Die Geburt ist das Schicksal. Wolfgang Pohrt kam am 5. Mai 1945 zur Welt. Muss man mit diesem Lebensbeginn, einen einigermaßen wachen Kopf vorausgesetzt, nicht notwendig zur wandelnden Gedenkstätte werden? Alle eigensten, individuellsten Lebensfragen zeigen sich vermittelt durch Nationalsozialismus, Krieg, die Alliierten, die Vernichtungspolitik. Das simpelste „Wer bin ich?“ kommt lange nicht zu einem plausiblen Ende.

          Lorenz Jäger

          Freier Autor im Feuilleton.

          Die Fragedynamik, einmal in Gang gesetzt, erfordert mehr als „bloße“ Einzelwissenschaft, und sei diese noch so gediegen, denn die existenzielle Unsicherheit oder besser gesagt: Verzweiflung eines solchen Menschen ist nicht aufzulösen durch Hitler-Biographik oder deutsche Gesellschaftsgeschichte. Darum war Pohrt nahe daran, sein Studium der Soziologie, Psychologie, Politik und Volkswirtschaftslehre aufzugeben, als ihm die „Dialektik der Aufklärung“ von Max Horkheimer und Theodor W. Adorno eher zufällig in die Hände fiel, wie sein Verleger Klaus Bittermann berichtete. Aus seinen Studienfächern wurde eine Sinneinheit.

          Die denkbar großformatigste Theorie

          Denn da war sie nun, die denkbar großformatigste Theorie, die das Lied, das in allen Dingen des Kapitalismus schläft, erwecken konnte. „Theorie des Gebrauchswerts“ hieß das erste, 1976 erschienene Buch von Wolfgang Pohrt, das sofort Aufsehen erregte. Es war einerseits konsequent marxistisch, fast philologisch, und zugleich das Eingeständnis, dass „der Faschismus“, wie man damals sagte, nicht völlig ökonomisch abzuleiten sei – sondern nur dann zu verstehen sei, wenn man im Kapitalismus das „falsche Verhältnis der Menschen zueinander“ entziffert.

          Wer so begonnen hatte, dem mussten die Matadore der nächsten großen Protestbewegung (für die atomare Abrüstung) in den achtziger Jahren, ein Walter Jens also oder ein General Bastian, bestenfalls als aufrechte Friedensmenschen, aber als theoretisch nicht satisfaktionsfähig erscheinen. Pohrt machte den nächsten Zug, höhnisch schrieb er 1981 in der „Zeit“ den Essay „Ein Volk, ein Reich, ein Frieden“.

          Positionen, die sich viel später bei den Antideutschen wiederfanden, wurden erstmals von Pohrt formuliert. Das wiederholte sich beim ersten Irak-Krieg. Später wurde Pohrt zum schärfsten Kritiker der Antideutschen: Fremdenfeindlichkeit werde aufgebauscht, um die sozialen Fragen nicht thematisieren zu müssen. Der Kreis schloss sich, als er 2012 „Kapitalismus forever“ herausbrachte, einen Abgesang auf alle Phantasien, diese Wirtschaftsordnung sei zu „überwinden“. So mag man von einer Odyssee sprechen, oder auch von einer abenteuerlichen Durchblicker-Rallye, denn selbst bei den besten Köpfen, die von Marx herkommen, findet man als unauslöschliches stilistisches Siegel manchmal einen gewissen besserwisserischen Ton. Und zu den besten Köpfen seiner Generation zählte Wolfgang Pohrt, der am 21. Dezember verstorben ist.

          Weitere Themen

          Dürfen Filme wirklich alles?

          Attentat von Hanau : Dürfen Filme wirklich alles?

          Der Regisseur Uwe Boll, eher berüchtigt als berühmt, hat einen Film über den Massenmörder von Hanau inszeniert. Angehörige sind empört, die Obrigkeit protestiert. Aber keiner hat das Werk gesehen.

          Erfolg mit Frauen-Power

          Zeitgenossen bei Phillips : Erfolg mit Frauen-Power

          Es lief nicht schlecht bei Phillips in London. Vor allem junge Künstlerinnen mit afrikanischem Hintergrund konnten ihre Erwartungen vervielfachen.

          Topmeldungen

          Mobbing: 95 Prozent der Zwölf- bis 13-Jährigen besitzen ein Smartphone. 
Leider nutzen Kinder die Geräte auch, um Angst und Hass zu verbreiten, wie auf dem Foto zu sehen ist. Der Studie „Cyberlife III“ zufolge können die Folgen fatal sein: Jedes vierte digitale Mobbingopfer hatte Suizidgedanken, jedes fünfte trank Alkohol, jedes dritte Opfer fühlte sich dauerhaft belastet.

          Cybermobbing : Wenn das eigene Kind per Whatsapp bedroht wird

          „Du kleine Schlampe“: Wenn das eigene Kind per Whatsapp übel beleidigt und mit Gewalt bedroht wird, ist eine Grenze überschritten. Was passiert, wenn man dagegen juristisch vorgeht? Ein Erfahrungsbericht.
          Szenenbild aus dem Teaser: Steffen Menneke spielt den Attentäter.

          Attentat von Hanau : Dürfen Filme wirklich alles?

          Der Regisseur Uwe Boll, eher berüchtigt als berühmt, hat einen Film über den Massenmörder von Hanau inszeniert. Angehörige sind empört, die Obrigkeit protestiert. Aber keiner hat das Werk gesehen.

          Kampf gegen Schwarzarbeit : Unterwegs mit dem Zoll

          Auf der Suche nach illegal Beschäftigten: Zollbeamte überprüfen Baustellen, um zu klären, ob die Arbeiter regulär bezahlt werden. Das dient auch dem Wettbewerb.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.