https://www.faz.net/-gr0-86ruu

Zum Tod von Rafael Chirbes : Die Sittengemälde eines Sozialkritikers

  • Aktualisiert am

Rafael Chirbes im Jahr 2008 im Frankfurter Literaturhaus. Bild: Felix Seuffert

Der spanische Autor Rafael Chirbes war einer, der die Gegenwart genau beobachtete. In seinen Romanen beschrieb er die Auswirkungen des Franco-Regimes, des Tourismus-Booms und der Finanzkrise auf die Menschen.

          Der spanische Autor Rafael Chirbes ist tot. Dies teilte der Anagrama-Verlag in der Nacht zum Sonntag mit. Der mehrfach ausgezeichnete Schriftsteller war am Samstag im Alter von 66 Jahren in seiner Wohnung in Tabernes de la Valldigna bei Valencia an seiner langjährigen Lungenkrebserkrankung gestorben.

          „Sein Tod ist ein schwerer Schlag (für die spanische Literatur)“, sagte sein Verleger Jorge Herralde der Zeitung „El País“ (Sonntagsausgabe). „Er war ein Mensch von einer außergewöhnlichen moralischen Integrität.“

          Chirbes hatte sich in seinen Werken kritisch mit Entwicklungen wie dem Immobilien- und Tourismus-Boom in Spanien befasst. Mehrere seiner Werke wurden ins Deutsche übersetzt. Dazu gehören der Roman „Der lange Marsch“, der die Geschichten von sieben Familien zwischen 1940 und 1970 erzählt. Für den 2007 entstandenen Roman „Krematorium“ über die Auswirkungen des Immobilienbooms an der spanischen Mittelmeerküste erhielt er mehrere Preise. Zuletzt erschien „Am Ufer“ über die Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise in Spanien.

          Weitere Themen

          Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille Video-Seite öffnen

          Robert Menasse : Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille

          Für seine Verdienste um die deutsche Sprache würdigte Malu Dreyer den Autor Robert Menasse „als großen Erzähler der Gegenwart“, der seit mehr als drei Jahrzehnten nicht aus der deutschsprachigen Literatur wegzudenken sei.

          Die Zukunft am Main

          Ausstellung im MAK : Die Zukunft am Main

          Vor hundert Jahren ganz vorn: Frankfurt feiert im Bauhausjahr seine eigene progressive Moderne. Die Ausstellung „Moderne am Main 1919–1933“ kürt Frankfurt zum Zentrum der Avantgarde.

          Topmeldungen

          „Wir werden über alles sprechen“: Macron und Merkel in Paris

          Freundschaft mit Frankreich : Das steht im Aachener Vertrag

          Erst kam die Aussöhnung, jetzt kommt die Arbeit: Der neue deutsch-französische Freundschaftsvertrag gilt nicht als visionärer Entwurf, aber als solide Grundlage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.