https://www.faz.net/-gr0-7k7ze

Zum Tod von Nelson Mandela : Der letzte große Mann

  • -Aktualisiert am

In den gefährlichen Jahren 1990-1994 hielt er gemeinsam mit F.W. de Klerk (l.) ein turbulentes Land zusammen: Nelson Mandela Bild: picture alliance / dpa

Er war ein großer Mann und wurde bei seinem Tod auch in aller Welt als solcher anerkannt. Es könnte durchaus sein, dass er der letzte große Mann war, da der Gedanke der Größe im Dunkel der Geschichte verschwindet.

          1 Min.

          Nelson Mandela ist nach einem langen Leben gestorben – einem langen, aber auf beklagenswerte Weise zerschnittenen Leben, weil er siebenundzwanzig seiner besten Jahre aufgrund staatlicher Willkür im Gefängnis verbrachte. Aber auch eingekerkert war er nicht machtlos. In den letzten Jahren dieser langen Haftstrafe übte er tatsächlich ein Vetorecht über die Außenpolitik seines Landes aus und hielt seine Gefängniswärter mehr und mehr im Griff.

          Zusammen mit F.W. de Klerk, einem Mann von weitaus geringerer moralischer Statur, der aber auf seine Weise gleichfalls zur Befreiung Südafrikas beitrug, hielt Mandela in den gefährlichen Jahren 1990-1994 ein turbulentes Land zusammen und nutzte seinen großen persönlichen Charme, um Weiße davon zu überzeugen, dass auch sie einen Platz in der neuen demokratischen Republik hatten, während er den separatistischen rechten weißen Flügel entmachtete.

          Der Gedanke der Größe verschwindet

          Als er dann selbst Präsident wurde, war er bereits ein alter Mann. Dass er sich nicht kraftvoller um das dringlichste Problem der Zeit – die Schaffung einer gerechten Wirtschaftsordnung – kümmern konnte, war verständlich, aber unglücklich. Wie die übrige Führung des ANC ließ er sich vom weltweiten Zusammenbruch des Sozialismus blenden. Die Partei vermochte keinen philosophischen Widerstand gegen den neuen räuberischen ökonomischen Rationalismus zu leisten.

          Mandelas persönliche und politische Autorität beruhte auf seiner prinzipiellen Verteidigung des bewaffneten Widerstands gegen die Apartheid und der harten Strafe, die man ihm deshalb auferlegte. Weiteren Rückhalt boten ihm sein aristokratisches Auftreten, dem auch ein Hauch kultivierter Volkstümlichkeit anhaftete, und seine altmodische Erziehung, die ihn an viktorianischen Idealen persönlicher Integrität und der Verpflichtung gegenüber dem Gemeinwohl festhalten ließ. Mit beispielhafter Nachsicht gelang es ihm, mit einer Frau zurande zu kommen, deren Verhalten immer skandalöser wurde. Er war ein großer Mann und wurde bei seinem Tod auch in aller Welt als solcher anerkannt. Es könnte durchaus sein, dass er der letzte große Mann war, da der Gedanke der Größe im Dunkel der Geschichte verschwindet.

          Weitere Themen

          Auf nichts ist Verlass

          „Tatort“ aus Wien : Auf nichts ist Verlass

          Der „Tatort“ aus Wien gleicht einem Steinbruch: In „Verschwörung“ tragen Bibi Fellner und Moritz Eisner bei brütender Hitze eine Halde zusammenhangloser Motive ab.

          Topmeldungen

          96,2 Prozent für Scholz : Ein Kandidat, kein Gegner mehr

          Die SPD kürt Olaf Scholz offiziell zu ihrem Kanzlerkandidaten. Die großen Zweifel der Vergangenheit scheinen vergessen zu sein. Doch wie kann ein bleierner Parteitag aus dem andauernden Umfragetief heraus helfen?
          FDP-Chef Christian Lindner im Mai 2021

          „Investitionspakt“ : FDP plant massive Steuersenkungen für die Wirtschaft

          In einem Positionspapier plant der Vorstand der FDP-Fraktion, innerhalb von fünf Jahren 600 Milliarden Euro in der Privatwirtschaft zu mobilisieren. Parteichef Lindner betont den Modernisierungsschub, der mit den Entlastungen einhergehen soll.
          Das gewohnte Bild: Die Bayern bejubeln die nächste Meisterschaft, Thomas Müller gibt den Einpeitscher.

          Serienmeister Bayern München : Süchtig nach dem Sieger-Kick

          Nicht sattzukriegen, diese Bayern: Während Thomas Müller das Geheimnis des Hungers verrät, bekommt Oliver Kahn Appetit auf mehr. Und dann ist da ja noch „die Geschichte mit Lewy“.
          So winkt die Siegerin: Schottlands Regierungschefin Sturgeon am Sonntag vor dem Bute House in Edinburgh

          Schottland : London spielt Sturgeons Wahlsieg herunter

          Nach dem abermaligen Wahlsieg der Schottischen Nationalpartei drängt die Regierungschefin Nicola Sturgeon auf ein zweites Unabhängigkeitsreferendum. London will bislang nichts davon wissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.