https://www.faz.net/-gr0-75szv

Zum Tod Jakob Arjounis : Eine Frage der Moral

Jakob Arjouni (1964 - 2013) Bild: dpa

Im Alter von 48 Jahren ist der Schriftsteller Jakob Arjouni gestorben. In seinen an Chandler und Hammett geschulten Krimis geht es nicht zuletzt um Fragen des moralischen Handelns.

          1 Min.

          Das einzige Verbrechen, das ein Schriftsteller begehen kann, hat Jakob Arjouni gesagt, sei, über etwas zu schreiben, das ihn nicht interessiert. Das Kalkül teile sich mit: „Da schlägt kein Herz.“

          Sandra Kegel

          Verantwortliche Redakteurin für das Feuilleton.

          In den Büchern des Jakob Arjouni tut es das immer. Der 1964 in Frankfurt geborene Schriftsteller, Sohn des Dramatikers Hans Günter Michelsen, war gerade dreiundzwanzig, als er den türkischen Privatdetektiv Kayankaya ins Frankfurter Bahnhofsviertel entsandte. Dank einer robusten, urbanen Ironie sowie der Erfahrung mit deutschen Hinterwäldlern ist dieser Türke, der kein Wort Türkisch spricht, über wohlfeile Integrationsbemühungen längst hinaus. Und in Wahrheit natürlich so deutsch, wie ein hessischer Philip Marlowe nur sein kann: abgerissen, verkatert, zynisch und doch überraschend galant, einer, der statt Kebab lieber Handkäs bestellt.

          Fast dreißig Jahre nach Jakob Arjounis Debüt „Happy Birthday, Türke!“, das Doris Dörrie 1991 verfilmte, und mehr als zehn Jahre nach dem vierten Kayankaya-Krimi erschien erst im vergangenen August 2012 „Bruder Kemal“. Im Leben des Privatdetektivs hat sich in der langen Zeit viel verändert, er trinkt nicht mehr so viel, raucht nicht mehr, fährt Fahrrad und hat eine Freundin, die ein Kind von ihm will. Und auch Arjouni hat in den Jahren seit dem Debüt ein Werk geschaffen, das über das Krimigenre hinausreicht. Der einstige Odenwald-Schüler, der nach dem Abitur zwei Jahre in Montpellier lebte und nach kurzen Zwischenstopps an einer Berliner Schauspielschule und der Freien Universität das Schreiben entdeckte, hat sich auch als Romancier, Hörspielautor und Dramatiker einen Namen gemacht. Dem Stück „Nazim schiebt ab“, 1990 in Mainz uraufgeführt, über einen jungen Palästinenser in Abschiebehaft folgten „Die Garagen“ und „Edelmanns Tochter“.

          In seinen an Chandler und Hammett geschulten Krimis geht es immer um Fragen des moralischen Handelns. In seinem meisterlichen Roman „Magic Hoffmann“ von 1996 hat Arjouni nicht nur ein desillusioniertes Berlin-Porträt erschaffen, sondern darin auch einen unvergesslichen Helden, der durch einen Gefängnisaufenthalt die Wiedervereinigung verpasst hat und einen irrealen Sprung in eine Zeit erfährt, in der sich alles um ihn herum verändert hat. In der Nacht zum Donnerstag ist Jakob Arjouni nach langer Krankheit gestorben. Er wurde achtundvierzig Jahre alt.

          Weitere Themen

          Sechs Bilder für die Ewigkeit

          Tizian in London : Sechs Bilder für die Ewigkeit

          Waren sie je zuvor in einem Raum versammelt? Die National Gallery führt Tizians „Poesie“-Zyklus vollständig zusammen – und ist nun endlich für Besucher offen, nachdem sie nur drei Tage nach der Enthüllung für 111 Tage schließen musste.

          Topmeldungen

          Hochwasserschutz in Venedig : Mose gegen das Meer

          Sie hat sechs Milliarden Euro verschlungen und war Teil eines monumentalen Korruptionsskandals: Die riesige Anlage mit dem Namen des Propheten soll Venedigs Altstadt vor den Fluten schützen und ist so gut wie fertig. Dass sie auch funktioniert, bezweifeln aber viele.
          Frei, aber nicht begnadigt: Roger Stone.

          Mehrjährige Haftstrafe : Trump bewahrt Ex-Berater vor dem Gefängnis

          Der Ex-Wahlkampfberater Roger Stone wurde im Zuge der Russland-Affäre zu über drei Jahren Haft verurteilt. Nun ist er ein „freier Mann“ - dank seines langjährigen Freundes Donald Trump. vor dem Gefängnis= Washington, 11. Jul (Reuters) - US-Präsident Donald Trump bewahrt seinen zu einer ...

          Bidens Wirtschaftspolitik : Mit Trump-Rhetorik gegen Trump

          Präsidentschaftskandidat Biden skizziert sein Wirtschaftsprogramm: Wie sein Rivale will er mit Protektionismus begeistern – und er verschärft seinen Anti-Wall-Street-Populismus.
          Jan Marsalek: Von dem Ex-Wirecard-Manager fehlt jede Spur.

          Verbindungen zur FPÖ? : Marsaleks Geheimkontakte

          Seit gut zwei Wochen ist der frühere Wirecard-Manager auf der Flucht. Nun werden neue Details über Jan Marsalek bekannt: Er soll Kontakte in die österreichische Geheimdienstszene haben und könnte in die „Ibiza-Affäre“ verstrickt sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.