https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/autoren/zum-tod-des-wimmelbuch-kuenstlers-ali-mitgutsch-17727923.html

Zum Tod von Ali Mitgutsch : Überall ist Wunderland

Irgendwas ist immer: Winterliches Detail aus „Mein schönstes Wimmel-Bilderbuch“ von Ali Mitgutsch. Bild: Ravensburger Verlag

Seine Wimmelbücher haben Generationen von Kindern fasziniert, er selbst begeisterte sich in seinen letzten Jahren für „Traumkästen“, wie er sie nannte: Zum Tod des Illustrators und Dioramen-Künstlers Ali Mitgutsch.

          4 Min.

          „Keine Kredite“, so steht es auf dem Schild über der Hütte am Hafen des Seeräubernests.   Wie um dem Nachdruck zu verleihen, jagt eine leichtbekleidete Frau einen offenbar wenig betuchten Kunden mit Fußtritten davon, eine Kollegin von ihr zieht einem weiteren Kunden eine Flasche über den Schädel. Über ihr Gewerbe muss man nicht lange rätseln. Die Hütte steht in einer Art Geschäftszeile, umgeben von Läden, in denen man bei einem Kunstmaler Piratenflaggen und nebenan milieugerechte Haustiere wie Affen oder Papageien kaufen kann. Vor dem Kunstmaler erleichtert sich ein Mann, die Trinkflasche noch in der Hand, er schaut uns dabei fröhlich an. Und in einem Versteck zwischen Palmenblättern küssen sich zwei Piraten.

          Tilman Spreckelsen
          Redakteur im Feuilleton.

          Zu sehen ist das auf einer Panoramadoppelseite in „Mein Piraten Wimmelbuch“ von Ali Mitgutsch. Es ist Teil einer einzigartigen Erfolgsgeschichte, die 1969 begann, als Mitgutsch für „Rundherum in meiner Stadt“ den Jugendliteraturpreis erhielt. Seitdem sind um die siebzig  Wimmelbücher – etwa: „Bei uns im Dorf“,   „Hier in den Bergen“ oder „Unsere große Stadt“ – in unterschiedlichen Ausgaben erschienen, das Gesamtwerk des Künstlers wurde nach Angaben des Ravensburger Verlags mittlerweile gut acht Millionen Mal verkauft, davon drei Millionen Mal im Ausland.

          Lieber entdecken als Staunen

          Durchgängig erzählte Geschichten enthalten Mitgutschs Wimmelbücher kaum. Eher nehmen die Seiten über das Thema des jeweiligen Buches aufeinander Bezug. Trickreich verwobene Erzählstränge, die an einzelne Figuren oder deren Konstellationen gebunden wären oder gar als über die Grenze der jeweiligen Bücher fortgesetzte Geschichten auftauchen, findet man hier nicht, im Gegensatz zu den großformatigen Pappbilderbüchern aus dem fiktiven Ort „Wimmlingen“, die Rotraut Susanne Berner mit großem Erfolg publiziert, oder auch zu den „Torten“-Büchern des Illus­trators Thé Tjong-Khing.

          Ali Mitgutsch, geboren am 21. August 1935 und gestorben am 10. Januar 2022 in München, im Sommer 2005 im Bilderbuchmuseum in Troisdorf
          Ali Mitgutsch, geboren am 21. August 1935 und gestorben am 10. Januar 2022 in München, im Sommer 2005 im Bilderbuchmuseum in Troisdorf : Bild: dpa

          Mitgutschs Ansatz ist ein anderer. In dem Teil seines  Bilderbuchwerks, für den sich später der Genretitel „Wimmelbücher“ eingebürgert hat, ist jedes  Umblättern ein kleiner Neuanfang. Dann öffnet sich der Blick auf eine Bühne ohne zen­tralen Punkt, die Absicht des Künstlers liegt zweifellos darin, kleine wie große Betrachter in seinem Bild auf die Reise zu schicken, sich von Station zu Station zu bewegen und dabei den Wald in lauter Bäume aufzulösen. Ihnen ergeht es wie den Städtern auf dem Bauernhof, die Mitgutsch auch einmal abgebildet hat: Sie erkunden neugierig und überrascht die Welt, die der listige Künstler ihnen öffnet, und manchmal geraten sie dabei auch ins Straucheln wie der städtisch gekleidete Junge auf der eingezäunten Weide über einem Kuhfladen, wenn sie, von ihren Vorstellungen geleitet, wesentliche Dinge erst auf den zweiten Blick erkennen. Und als Erwachsene ihren fragenden Kindern etwa auf den Bildern des arglos gekauften Piratenbuches manches erklären müssen.

          Mit diesen Panoramen, die einen Ausschnitt der Welt zusammenfassen, knüpft Mitgutsch an ehrwürdige Kinderbuchtraditionen an, die er zugleich in die Gegenwart seines Buches überführt – das ist der Grund, warum man sie nach teils einem halben Jahrhundert Publikationsgeschichte auch nicht zeitlos nennen möchte – und durch  einen Malstil dekonstruiert, der das Erhabene früherer solcher Werke ausdrücklich vermeidet: Mitgutschs Leser sollen lieber entdecken als staunen, sie sollen beteiligt statt überwältigt werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Twitter-Chef in Aufruhr : Musk geht auf Apple los

          Der neue Twitter-Eigentümer behauptet, der iPhone-Hersteller drohe mit einem Rauswurf aus dem App Store und schalte kaum noch Anzeigen. Musk suggeriert, Apple wolle Twitter zensieren – und fragt: „Hassen sie freie Meinungsäußerung in Amerika?“
          Kanzler Scholz zusammen mit der Integrationsbeauftragten Reem Alabali-Radovan (links) und Innenministerin Nancy Faeser am Montag in Berlin

          Einbürgerungsrecht : Der nächste Ampel-Zwist

          Der Streit über das Bürgergeld ist gerade beigelegt. Doch jetzt meldet die FDP Kritik an den Plänen von Innenministerin Faeser zur Einbürgerung an. Die Liberalen sind nicht grundsätzlich dagegen – vermissen aber einiges.

          Proteste in China : Jetzt demonstriert der Staat seine Macht

          Die Proteste gegen die Null-Covid-Politik werden in den chinesischen Medien ignoriert. Peking setzt auf Zensur und Einschüchterung. Wie die Lage sich entwickelt, ist noch nicht abzusehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.