https://www.faz.net/-gr0-9pcbr

Essayist Peter Hamm : Der große Bewunderer

  • -Aktualisiert am

Peter Hamm 2003 auf einem Schiff in Heidelberg Bild: Isolde Ohlbaum/laif

Keiner teilte so generös seinen Enthusiasmus für Literatur: Zum Tod des Journalisten, Essayisten und Dichters Peter Hamm.

          Als ich ihn vor ein paar Tagen das letzte Mal in seinem Bücherhaus in Tutzing besuchte, wollte ich ihm etwas vorlesen. Er lag in einem Zimmer, das ausschließlich der Schweizer und der polnischen Literatur vorbehalten war. Ich zog die Gedichte von Gerhard Meier heraus, dem Dichter aus Niederbipp, den er liebte. Aus dem Band fielen mir Postkarten und Briefe des Autors entgegen, die dort seit wer weiß wie vielen Jahren im stummen Gespräch mit den Texten lagen.

          Der Schweizer Literatur hat Peter Hamm viele emphatische Essays gewidmet, das Alemannische war seine Heimat, Robert Walser einer seiner Götter in einem Literaturhimmel, dem er, bei strengster Qualitätskontrolle, immer neue Götter zuführte.

          In seiner Jugend waren es Nelly Sachs und Paul Celan, Ingeborg Bachmann und Peter Huchel, Günter Bruno Fuchs und Josef W. Janker, mit denen er zum Teil ausführlich korrespondierte, später kamen Fernando Pessoa, Unamuno und die spanischen Dichter hinzu, jetzt, am Ende seines Lebens, hatte er (fast) alles gelesen. Ich kannte keinen, der so generös seinen Enthusiasmus für Literatur teilte. Und Peter Handke kam hinzu, dessen Bücher er seit vierzig Jahren las und bewunderte. Über Peter Handke hat er einen seiner liebevollen Porträtfilme gedreht, wie auch über Ingeborg Bachmann, Robert Walser oder seine Freunde Alfred Brendel und Hans Werner Henze.

          Sie schwärmten von seiner Stimme

          Ohne Musik war sein Leben nicht denkbar. Früher saß er oft selber am Flügel, um etwas zu verdeutlichen; und früher schrieb er auch selber Gedichte: aber die eigenen Ansprüche waren zu hoch, da verlegte er sich lieber auf das Lob der anderen. Er selbst hat einmal behauptet, kein Literaturkritiker zu sein. Und tatsächlich sind auch seine Kritiken im strengen Sinne keine Wertungen; was ihm nicht gefiel, wurde oft barsch abserviert. Bei den Treffen zu unserer Petrarca-Preis-Jury kam er immer mit dem größten Stapel von Gedichtbänden, die er alle gelesen und mit Bleistift annotiert hatte; übrigens war er ein hervorragender Vorleser. Hörer des Bayerischen Rundfunks, für den er vierzig Jahre gearbeitet hat, schwärmen noch heute von seiner Stimme.

          Peter Hamm kam 1937 in München zur Welt, die Mutter starb kurze Zeit nach seiner Geburt. Über seine Schulzeit in Internaten in Oberschwaben ist er nie wirklich hinweggekommen, die Erinnerungen an die pädagogischen Züchtigungen waren zu schmerzhaft. Ich habe ihn oft gebeten, darüber zu schreiben, um sich von diesem Alb zu befreien, aber mehr als ein paar Seiten hat er nie geschafft. Schulabbruch, kein Abitur. Einige Zeit war er als Bursche für alles im Neske-Verlag in Pfullingen beschäftigt, wo damals neben Heidegger auch Witold Gombrowicz verlegt wurde und Walter Höllerer eine Schallplatte mit Gedichten zeitgenössischer Lyriker herausgab. In Höllerers Zeitschrift „Akzente“ standen dann auch Peter Hamms erste Gedichte, da war er noch lange nicht volljährig. Später ging er nach München, zunächst zu der Zeitschrift „Das Schönste“, dann zum Rundfunk, wo er das am Sonntag ausgestrahlte „Kulturjournal“ zu einer Kultsendung für die wenigen machte.

          Gestern auf seinem Totenbett sah er wie ein Dreißigjähriger aus, der Schmerz und die Melancholie waren verschwunden. Der letzte Satz, den er mir zuflüsterte, lautete: So viele Bücher, und keines kann ich mitnehmen. Ich habe mich nicht getraut, ihm mit einem Zitat von Simone Weil zu antworten, das er über alles geliebt hat: „Hat man einmal begriffen, dass man nichts ist, so ist das Ziel aller Anstrengungen, nichts zu werden.“

          Weitere Themen

          Hoffnung im Ansicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Ansicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und non-stop Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt, und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte erklärt FAZ-Redakteur Andreas Platthaus.

          Zweite Instanz

          Tanztheater Wuppertal : Zweite Instanz

          Adolphe Binder siegt vor Gericht. Das LAG Düsseldorf hat die Kündigung der Intendantin des Wuppertaler Tanztheaters als unwirksam beurteilt.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.