https://www.faz.net/-gr0-9vco2

Zum 70. von Elfie Donnelly : Der schönste Opa-Brief der Welt

Vor diesem Elefanten muss niemand Angst haben: Benjamin Blümchen, erdacht von Elfie Donnelly Bild: dpa

Courage für Kinder: Elfie Donnelly, die Erfinderin von Benjamin Blümchen und Bibi Blocksberg, wird siebzig.

          2 Min.

          Wer 1977 in Westdeutschland einen sprechenden Elefanten erfunden und vorgeschlagen hat, Kinder damit zu beglücken, der konnte kein Feigling sein. Es war die große Zeit der realistischen Kinder- und Jugendliteratur, die Bücher von Peter Härtling und Christine Nöstlinger bewiesen einen wachen Blick auch für die Nöte ihrer jungen Protagonisten, und verpönt war alles, was keine Entsprechung in der Wirklichkeit hatte: sprechende Tiere eben – oder Hexen.

          Tilman Spreckelsen

          Redakteur im Feuilleton.

          Mit beidem hat sich Elfie Donnelly einen Namen gemacht, auch wenn der hinter denen ihrer Geschöpfe oft genug verblasst: Benjamin Blümchen, der fast enervierend friedliche Elefant, und Bibi Blocksberg, die jugendliche Hexe in einer sonst magiearmen Umgebung, sind Erfindungen, die damals gegen den Zeitgeist standen und heute noch immer feste Größen der Kinderkultur sind.

          Flucht zurück nach Wien

          Einer glücklichen Kindheit verdanken sie sich nicht. Jedenfalls klingt das, was Donnelly später davon berichtet hat, eher beängstigend: Die Mutter, aufgewachsen in Wien, verlor ihren damals siebzehnjährigen Bruder im Zweiten Weltkrieg, ging mit einem britischen Besatzungssoldaten nach England und brachte dort 1950 die Tochter Elfie zur Welt. Die Ehe zerbrach, Mutter und Tochter lebten wieder bei den Großeltern in Wien, familiär offenbar eine belastende Situation.

          Donnellys Mutter starb, als ihre Tochter fünfzehn war, zwei Jahre später heiratete Elfie ihren Freund, bekam einen Sohn, arbeitete bei einer Nachrichtenagentur, ließ sich scheiden, zog nach München und verliebte sich dort in Peter Lustig, der damals am Anfang einer Karriere stand, die ihn zum weithin bekannten Moderator der Kindersendung „Löwenzahn“ machen sollte.

          Elfie Donnelly feiert am 14. Januar 2020 ihren 70. Geburtstag.

          Sie war Mitte Zwanzig, als sie nach all dem die Muße zu einem bemerkenswerten Roman fand: „Servus Opa, sagte ich leise“ erzählt von einer Familie, in der drei Generationen unter einem Dach wohnen, aus der Perspektive des zehnjährigen Michael. Er erlebt das langsame Sterben seines lebenslustigen Großvaters, der dem Enkel die Angst vor dem Tod nehmen will, ohne etwas zu vertuschen. Gemeinsam machen sie sich über die beschönigenden Vokabeln lustig, die für das Sterben im Umlauf sind, und zugleich erlebt der Junge hautnah, wie sich sein Großvater unter Schmerzen krümmt und wie medizinische Prognosen über die verbleibende Lebenszeit diskutiert werden. Zwischen den Eltern, die einen Schleier über alles breiten wollen, und der Schwester, die noch zu Lebzeiten des Großvaters kühl Ansprüche auf dessen Zimmer anmeldet, steht Michael, der seinen Großvater liebt und doch lernt, den Dingen ins Auge zu schauen. Am Ende findet er einen Brief, den der Sterbende an ihn gerichtet hat, ein Vermächtnis mit dem Wunsch, „dass Du im Leben genauso glücklich wirst, wie ich es gewesen bin.“ Und der Empfänger kommentiert das: „Ich bin fröhlich. Einen so schönen Brief hab ich noch nie bekommen.“

          Das Buch wurde mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet, und natürlich hätte Donnelly in dieser realistischen Richtung weiter schreiben können. Vielleicht steckt in den phantastischen Geschichten von Benjamin Blümchen und Bibi Blocksberg, die beide als vielteilige Hörspielserien entworfen wurden, aber auch etwas von dem, das dieses Jugendbuch so besonders macht. Elefanten und Hexerei haben zunächst nichts Anheimelndes, sie sind übermächtig und angsteinflößend. In Donnellys Lesart können sich Kinder mit ihnen anfreunden, an die Stelle des Schreckens tritt die Lust am Abenteuer, und manchmal geben sie sich die Hand.

          Elfie Donnelly lebt inzwischen auf Ibiza. Heute feiert sie ihren siebzigsten Geburtstag.

          Weitere Themen

          Die Revolution, ein böses Tier

          Anfänge der Sowjetunion : Die Revolution, ein böses Tier

          Das erste Jahrzehnt der Sowjetunion war ein literarisches Dorado unter Terror. Das zeigen ein Roman von Olga Forsch und Michail Prischwins Tagebücher, die vom Kampf gegen weltliche und geistige Entbehrungen erzählen.

          Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht Video-Seite öffnen

          Sensationsfund : Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht

          Ein durch Zufall gefundenes Gemälde wurde als das vor mehr als 20 Jahren gestohlene Werk von Gustav Klimt "Bildnis einer Frau" identifiziert. Das Gemälde wurde im Dezember in der Außenmauer eines italienischen Museums in Piacenza entdeckt. Nun bestätigt die Museumsleitung, dass es sich bei dem Fund tatsächlich um das Original handelt.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.