https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/autoren/zum-200-todestag-von-e-t-a-hoffmann-singend-auf-dem-totenbett-18126898.html

E. T. A. Hoffmann : Singend auf dem Totenbett

Feuerkopf der Künste: Der vielfach begabte Autor im Selbstporträt Bild: Staatliche Museen zu Berlin

Wenn wir uns selbst begegnen, brauchen wir ein gutes Gesprächsthema, sonst wird es gruselig: Vor zweihundert Jahren starb der Musiker, Zeichner, Jurist und Autor E. T. A. Hoffmann.

          11 Min.

          Zu seinem letzten Geburtstag, dem 24. Januar 1822, waren die alten Freunde in die Wohnung am Gendarmenmarkt gekommen, ins Eckhaus Taubenstraße/Charlottenstraße, auf eine Feier, die schön war, aber nicht ganz so munter wie sonst – der Jubilar trank Wasser statt Wein, er blieb auch den Abend über in seinem Lehnstuhl sitzen, statt wie sonst „mit der unermüdlichsten Beweglichkeit den Tisch“ zu umkreisen, „um einzuschenken und die Unterhaltung anzufachen, wo sie stockte“. Nur als die Rede, warum auch immer, auf den Tod kam, rief der Gastgeber erregt: „Nein, nein, leben, leben, nur leben, – unter welcher Bedingung es auch sein möge!“

          Jan Brachmann
          Redakteur im Feuilleton.
          Jürgen Kaube
          Herausgeber.
          Tilman Spreckelsen
          Redakteur im Feuilleton.
          Stefan Trinks
          Redakteur im Feuilleton.

          In den Worten des nun 46 Jahre alten E. T. A. Hoffmann lag, wie sein Biograph Julius Eduard Hitzig schreibt, für die Anwesenden „etwas Entsetzliches“, und in der Folge zeigte sich, wie ernst sich die Frage stellte, was der zunehmend Gelähmte – Hitzig sieht darin die Folgen einer Syphilisinfektion in jungen Jahren – bereit ist, zu ertragen, um noch etwas länger da zu sein. Etwa völlig auf Betreuung angewiesen zu sein und sich von seinem Stiefelputzer „mit nervigen Fäusten ins Bad“ werfen zu lassen, so, „wie man ein Stück Holz ins Wasser schleudert“, schreibt Hitzig. Oder die brachiale Tortur seines Rückgrats mit einem glühenden Stück Eisen, von der Hitzig der Geruch nach verbranntem Fleisch in Erinnerung bleibt – die erhoffte Stimulation des Rumpfes stellt sich dagegen nicht ein. Hoffmann blieb zurückgeworfen auf die Wohnung und darauf, seine letzten Texte zu diktieren, als er schon keinen Finger mehr rühren konnte und seine Artikulation durch den Verlust einiger Zähne unsicher geworden war.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Sinnblind den Faden verloren: Stephanie Müther (links, 2. Norn) und Kelly God (3. Norn) am Beginn der „Götterdämmerung“.

          Bayreuther Festspiele : Ein Stinkefinger fürs um Deutung bemühte Publikum

          Abschied von der Lesbarkeit der Welt: Nach der „Götterdämmerung“ entlädt sich in Bayreuth der geballte Hass des Publikums auf Valentin Schwarz, den Regisseur des neuen „Rings“. Doch dieses Fiasko erzählt viel über unsere Situation.

          Blamabler Eintracht-Auftakt : Niederträchtig und verstörend

          Eintracht Frankfurt hat zum Bundesligaauftakt gegen den FC Bayern ein in vielen Belangen blamables Bild abgegeben. Es herrscht Handlungsbedarf: auf dem Rasen und in der Führungsetage.