https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/autoren/zu-oliver-webers-sachbuch-talkshows-hassen-16473875.html

Sachbuch „Talkshows hassen“ : Ich habe Sie auch ausreden lassen!

  • -Aktualisiert am

Anne Will diskutierte in ihrer Sendung am 8.12.2019 mit ihren Gästen über die Frage: „Die SPD rückt nach links – wohin rückt die Koalition?“ Bild: NDR/Wolfgang Borrs

Oliver Weber hat eine Polemik über die Talkshows im Fernsehen geschrieben. Sein Blick auf die Strategie der AfD fördert Einleuchtendes zutage. Die Generalkritik an den Sendungen aber ist wohlfeil und dürftig.

          2 Min.

          Wenn die in Konventionen erstarrten Talkshows im deutschen Fernsehen etwas bewirkt haben, dann eine fast immer zutreffende Talkshow-Kritik. Insofern lässt sich auch Oliver Webers kleiner Polemik, die nicht mit neuen Ein- oder Aussichten überrascht – ein Kreis von Dauergästen spielt allwöchentlich Debatten vor, die Krisen suggerieren, aber steifer Rollenlogik folgen –, „Wiederkehr des Immergleichen“ vorhalten, zumal auch den übrigen Argumenten ein gewisser Bumerangeffekt zu eigen ist.

          So ließe sich schon die Inhaftnahme der in parteipolitischer Rhetorik versandeten Shows für die Entstehung von „Ressentiments“ gegen die Politik als provokative Zuspitzung auffassen, ganz sicher aber der titelgebende „Hass“ als empfohlene Haltung. Das doch etwas simple Verfallsnarrativ – in der Weimarer Republik, unter den Alliierten und in der jungen Bundesrepublik seien noch echte Mediendebatten mit offenem Ausgang möglich gewesen – darf seinerseits wohl „Framing“ genannt werden. Und der sicher richtige Vorwurf, „Anne Will“, „Hart aber fair“ und so fort steckten in der nationalen Perspektive fest, trifft ebenfalls den Autor selbst. Dabei wäre es spannend gewesen, der deutschen Talkshow etwa die andere Herangehensweise der BBC entgegenzustellen, die gegen die Polarisierung der Gesellschaft freilich auch nichts ausrichten konnte.

          In einer Hinsicht hat das Büchlein aber durchaus Erkenntniswert, denn es führt vor Augen, wie wenig sich Redaktionen der eigenen politischen Rolle qua „Agenda-Setting“ bewusst zu sein scheinen. So vertreten unsere Talkmasterinnen und Talkmaster in mehreren zitierten Gesprächen die naive Ansicht, lediglich abzubilden, was „die Menschen im Land bewegt“. Im interessantesten Kapitel zeichnet der Autor detailliert nach, wie die Alternative für Deutschland über ihre verschiedenen Phasen hinweg das Format Talkshow für sich zu instrumentalisieren wusste.

          In der November-Folge des F.A.Z.-Bücher-Podcasts:

          Karen Krüger über ein frühes Buch von Elif Shafak, Dietmar Dath über ein neues von Philip Ording und Kai Spanke über Campinos „Hope Street“

          Zum Podcast

          Dass Talkshows gegen Rechtspopulismus so wehrlos scheinen, hat laut Weber mit einer strukturellen Verwandtschaft in Bezug auf Mobilisierung und Debattenlogik zu tun: „Was die Menschen im Land bewegt“, gehört in der Tat heute zur Legitimationsrhetorik von Parteien wie der AfD. Allerdings sind Talkshows sicher nicht die einzigen Medien, die auf Quote durch Eskalation setzen. Und sicher nicht die schlimmsten.

          Die Kritik ist damit so wohlfeil wie zeitgeistgemäß. Das zeigt die soeben erfolgte Vergabe des Negativpreises „Goldene Kartoffel“ an die vier großen Talkshows von ARD und ZDF durch den Verein Neue deutsche Medienmacher*innen. Anders als die Preisverleiher und manche Kommentatoren möchte der Autor, ein Student der Politikwissenschaft, die Talkshows aber nicht ersatzlos abgeschafft sehen, sondern er hofft auf eine Show, „die mit einem anspruchsvollen Konzept überrascht“, „ganz neue Gäste rekrutiert“ und die Meinungsbildung wieder als fluiden Prozess begreift. Das bleibt jedoch derart dünn, dass man es nicht einmal einen Gegenvorschlag nennen möchte. Es zeigt sich wohl lediglich, wie wenig sinnvoll polemische Formate-Kritik ist, die auf jede Einbindung in eine umfassende Medien- und Diskursanalyse verzichtet.

          Oliver Weber: Talkshows hassen. Ein letztes Krisengespräch. Tropen Verlag, Stuttgart 2019. 156 S., br., 12,- [Euro].

          Weitere Themen

          Sächsischer Adel verpflichtet

          Auktion in München : Sächsischer Adel verpflichtet

          Ob Meissener Porzellan und Malerei aus dem Umfeld Augusts des Starken: Kunst aus sächsischem Adelsbesitz erfüllt bei Neumeister die Erwartungen. Auktionsergebnisse aus München.

          Topmeldungen

          Ein Apple Store in Annapolis, Maryland

          Umsatzrückgang bei Apple : Tech-Giganten enttäuschen

          Apple, Amazon und Alphabet können mit ihren Geschäftsergebnissen nicht überzeugen – und setzen die schlechten Nachrichten aus der Branche fort.
          Wenn Trinkwasser nicht stark genug erhitzt wird, können sich Legionellen bilden.

          Legionellen-Befall : Wenn die Dusche zur Gefahr wird

          Durch übertriebene Energiesparmaßnahmen können sich in Wasserleitungen und Wasserspeichern Keime vermehren. Worauf Hausbewohner und Mieter achten sollten – und wozu Vermieter verpflichtet sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.