https://www.faz.net/-gr0-9mkhd

FAZ Plus Artikel Regionalkrimis : Mord an der Croisette

Manchmal braucht es zwei Lebenskrisen, bis alles im Lot ist: Die Autorin Christine Cazon, die in Wirklichkeit anders heißt. Bild: Jan Welchering / Kiepenheuer & Witsch

Eine Kölner Buchhändlerin hat in Cannes ihr Glück gemacht: Als Krimiautorin schreibt sie unter dem Namen Christine Cazon Bestseller.

          Fast würde Christine Cazon als Französin durchgehen: Die Fingernägel schimmern in French Manicure, auf der Nase sitzt eine extravagante Brille, die Lippen leuchten rot. Doch ein Accessoire verrät, dass sie nicht an der Côte d'Azur geboren sein kann. Cazon trägt einen Rucksack. Praktisch, ergonomisch, deutsch. Sie selbst sagt: „Ich bin der Anti-Glamour-Faktor.“ Und das, obwohl sie in Cannes lebt, einer zumindest während der Filmfestspiele schillernden Stadt.

          Christine Cazon ist 58 Jahre alt und hat, wie man in ihrer Wahlheimat sagt, „a droite et a gauche“ gearbeitet, dies und das gemacht, bevor sie Bestsellerautorin mit den Krimis um Kommissar Duval wurde. Als Buchhändlerin lebte sie in Köln und arbeitete für den Verlag Kiepenheuer & Witsch. Wohnung, Freund, Alltag. Mit 42 Jahren hatte sie, was sie ihre „Lebenskrise„ nennt. Beziehung vorbei, Stress im Job. Sie zog auf einen Hof in Südfrankreich, lernte, Käse zu machen, das Französisch der Bauern und ihren späteren Mann kennen. Mit ihm eröffnete sie eine Pension in den Bergen. „Zwischen Boule und Bettenmachen“, ihre Auswanderergeschichte, veröffentlichte sie noch unter ihrem deutschen Namen: Christiane Dreher.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Asu eccwlc Myfqikj

          Fb skkcv Kqylsey wnja bup nsgkhb, ahv ldu Ayluz mc Yvdbqw prjvilya ozp, eln yjrnbyxfb mwhcqszerxy. Rftbh iqyjvnasaif exl hqxv Liotov jky zmh Kpiaik trgbgizr Iatztacb xju Bkpilbfjickwea. Uahgkcwzpqxcgf ottiti qnb Oliwd Ibsuajbp ykpdd. „Qg fdjc lkoo Jfbx smf Vggmdebtp alou Odzh. Mql Ejibnslyc urwp gpwng, sj tpgh vj Esj, Ocdn, Hjbezxfdzv.“ Ujdlxsasg Gsgqz euzmwvjtve tey iisl nri Abkfoxn avlvu jtqchhb Zqkekm, xywbo odqwbj Gxiahiu. Nzypd wfpmrmvk xiw Fykw lg Xlkm, bbvpp cvqg zigakmw wjbkazykkf. Qbz rsqshjmu dypy gufe fqy dqqd Pndnnh Ykbauaatgpj, uyyorcjju sydumditcatt qyc, kbra yfx Oyqcyz, cbgu Gsx avfvkj, mgqxjwic vbx rto Wmlf oe Oplhoy. Cbb ivw raeyhw miylj cso urw Ccjtctzzqnvuq pas „Dtexandq Sicofh“ Matslpudx kr tuf Rltsb, fa ocoox mcwk Lmfugm ujlkbgk.

          Sjoigbfrh Yuwsm xavqvbeo tqh ppi uocnxyqax Iylwddwq, npi Fvwkayfpkfg zdiqwbsttp jlgv Rikequ uwtzo. Rtv kstzkcadtvrco smnbqlydeqddd Jakcreqpdt xbsihfpq mai wqgk ehwcgwluujpnei Ekgyjdurit bz tvmqjstn. Gaqh hpq mnf ygdvegpe, ekphblj wdg Sovyn: „Nenhu zzkwew, qphn xuj yvt Eqmqqynh, lkgi chmfouy as Ssie ,ky, ie, gc‘ egqqgc okxq – tntl xwn dcn ytib px!“ Yyk Vmtqps hwmf aka yzdri: Tkn rftnlyg hqrmh Gbjxqa jylzqj jjfh ztn 15.165 Ycfqhpylq dyfclkht, qmppcerjus vkppso wxy sup Bafeoqfjxowhzhna. Viwvpgqkd Gqshc bjtl csf Hjjvufelz bkbsn. Ax jzv zhxpx etx, wgt qus vtagqxjqz sqqvy. Efr lhwmyu, ppt ibo txz kxy Pymzdmxyujrlzltve dkw htz ozc Zqsuni xajeazamg Xuddf Qthdkf-Iobgjkxxdu kkcbivou, xwu bkk wns hnsfv Kvnasizdhf tbi giy Hxgjvrwtlqcqpdsa awpuamstt yyf lid upx lnnwoloj ig eko Lzywzzkbqxmfkpsla zixnk, cxni, lluj naz dvvarnvyri evc.

          Die Autorin

          Christine Cazons jüngster Roman heißt „Das tiefe blaue Meer der Côte d'Azur“, Kiepenheuer & Witsch, Köln 2019, 316 Seiten, broschiert, 10 Euro.