https://www.faz.net/-gr0-9gmq6

Spanischer Literaturpreis : Premio Cervantes für Ida Vitale

  • Aktualisiert am

Hat das literarische und kulturelle Leben in Uruguay ab 1945 entscheidend geprägt: Ida Vitale Mitte Oktober dieses Jahres Bild: AP

Sie ist die letzte Überlebende der uruguayischen „Generación del 45“. Jetzt erhält Ida Vitale den Cervantes-Literaturpreis. Nur wenigen Frauen wurde bislang diese Ehrung zuteil.

          1 Min.

          Die uruguayische Dichterin Ida Vitale (95) wird mit dem diesjährigen Cervantes-Literaturpreis geehrt. Die Jury würdige damit die herausragende Sprachgewalt der Grande Dame der lateinamerikanischen Poesie, „die zugleich intellektuell und populär, universell und persönlich, transparent und tief ist“, wie der spanische Kulturminister José Guirao an diesem Donnerstag in Madrid bekanntgab. Es ist erst das fünfte Mal in der über vierzigjährigen Geschichte des renommierten Premio Cervantes, dass eine Frau ausgezeichnet wird.

          Der Cervantes-Preis gilt als die wichtigste literarische Ehrung in der spanischsprachigen Welt und ist mit 125.000 Euro dotiert. Die Jury hielt sich mit ihrer Entscheidung dieses Mal nicht an die ungeschriebene Regel, wonach die Ehrung abwechselnd spanischen und lateinamerikanischen Autoren zuerkannt wird: Im vergangenen Jahr hatte der nicaraguanische Autor und Menschenrechtler Sergio Ramírez (76) den Preis erhalten.

          Erst im September war Vitale mit dem Literaturpreis der internationalen Buchmesse in Mexiko für ihr Lebenswerk ausgezeichnet worden – eine von zahlreichen Ehrungen, die ihr im Laufe ihrer Karriere zugesprochen wurden. Die 1923 in der uruguayischen Hauptstadt Montevideo geborene Schriftstellerin hatte von 1974 bis 1984 auch selbst in Mexiko im Exil gelebt und wohnt heute in den Vereinigten Staaten.

          Ida Vitale, die auch als Essayistin, Literaturkritikerin und Übersetzerin arbeitet, sei die letzte Überlebende der „außergewöhnlichen Generation von '45“ (Generación del 45), einer Gruppe von Intellektuellen, die das literarische und kulturelle Leben in Uruguay ab 1945 entscheidend geprägt hatten. Dazu gehörten etwa auch Emir Rodríguez Monegal, Mario Benedetti, Carlos Maggi und Ángel Rama, der erste Ehemann Vitales. Ihre Lyriksammlungen reichen von „La luz de esta memoria“ (1949) bis zu „Mella y Criba“ (2010).

          Erst vier Frauen wurden bisher mit dem Cervantes-Preis ausgezeichnet: María Zambrano (1988), Dulce María Loynaz (1992), Ana María Matute (2010) und Elena Poniatowska (2013). Die Auszeichnung wird immer April des folgenden Jahres in Alcalá de Henares östlich von Madrid von König Felipe VI. verliehen.

          Weitere Themen

          Ich denke so frei

          Wissenschaftsfreiheit : Ich denke so frei

          Ein Podium im Berliner Wissenschaftskolleg sollte die Anliegen des „Netzwerks Wissenschaftsfreiheit" und der „Initiative Weltoffenheit" zusammenführen. Warum fiel ihre Resonanz in der Öffentlichkeit so unterschiedlich aus?

          Wieder romanfit werden

          Terézia Moras „Fleckenverlauf“ : Wieder romanfit werden

          Gibt es wirklich noch etwas, was eine derart erfolgreiche Schriftstellerin vom Schreiben abhalten kann? Terézia Mora gibt mit ihrem Tagebuch Auskunft über die Herausforderung der Arbeit an einem großen Romanprojekt.

          Topmeldungen

          NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Mittwoch in Brüssel

          Verteidigungsplanung der NATO : Die Kunst flexibler Abschreckung

          Die NATO richtet ihre Verteidigung auf hybride Kriegsführung aus. Nun wird ermittelt, was die Mitglieder dafür können müssen. Das ist auch für die nächste Bundesregierung von Bedeutung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.