https://www.faz.net/-gr0-afvz8

Lukas Rietzschel zum Osten : „Dann haben wir irgendwann einen guten Tierpark, aber keine Schulen mehr“

  • -Aktualisiert am

Lukas Rietzschel auf dem Balkon eines alten Hauses in Görlitz, das er mit anderen zu einem Atelierhaus umgestaltet Bild: Robert Gommlich

Der Schriftsteller Lukas Rietzschel spricht über Nachwendekinder, Entmündigungserfahrungen, seinen neuen Roman und das, was eine neue Bundesregierung braucht.

          4 Min.

          Ihr Debütroman trug den Titel „Mit der Faust in die Welt schlagen“. Vor Kurzem haben Sie eine sarkastische „Anleitung zu einem Roman über eine sächsische Mittelstadt“ veröffentlicht. Darin steckt der Vorwurf, dass sich Westdeutsche den Osten nicht ohne Klischees vorstellen können. Da scheint eine große Wut zu sein?

          Jan Wiele
          Redakteur im Feuilleton.

          Auf jeden Fall. Dieser Blick auf den Osten stört mich schon sehr. Aber andererseits ist die Rolle des „Osterklärers“ auch ein seltsames Konstrukt. Manche behaupten, das zu sein – aber das zeugt von einer großen Hybris, die ich gerne hätte.

          Wie spiegelt sich diese Problematik in Ihrem Werk?

          Ich versuche in meinen Texten Figuren einzubauen, die sehr daran leiden, dass über sie erzählt wurde und wird. Wenn ich an die Generationen meiner Eltern und Großeltern denke: Die können sich gar keine Berichterstattung vorstellen, die nicht von ihnen handelt. Da fehlt so ein bisschen ein Gegengewicht.

          Im neuen Roman „Raumfahrer“ heißt es über den Protagonisten Jan: „Immerzu zog es ihn in die Vergangenheit.“ Ist also auch Ihre Generation noch so stark darin gefangen?

          Stimmt schon: Ich habe zum Beispiel irgendwann angefangen, alte Sachen zu sammeln. Wenn ein Haus oder eine Fabrik abgerissen wurde, bin ich rein, um Fliesen oder Steckdosen rauszuholen. Also wirklich absurde Sachen, die kein Mensch braucht. Oder ich denke: Warum nimmst du dir schon wieder eine „Kabinett“-Zigarettenschachtel mit oder halb vergammelte „Florena“-Dosen? Aber irgendwie hatte ich das Gefühl, ich muss das festhalten.

          Es ist auch die Rede von „Schmerzen, die wie Steine weitergereicht werden in einer Menschenkette“.

          Das schließt an Diskurse an wie bei Valerie Schönian mit „Ostbewusstsein“ oder Johannes Nichelmann mit den „Nachwendekindern“: Sie reichen eine Art von Kränkungs- oder Entmündigungserfahrung weiter, auch wenn die sie bei Weitem nicht so betroffen hat wie ihre Eltern und Großeltern. Ich habe manchmal das Gefühl, das sind so Phantomschmerzen.

          Und wenn in Ihrem Buch jemand fragt: „Wie kann man in dieser Zeit nur Kinder kriegen wollen?“: Ist das nur ein Roman-Satz, oder liegt er auch Ihnen nah?

          In erster Linie zielt das auf den Geburtenknick der Nachwendezeit. Ich bin selbst 1994 geboren, das war einer der geburtenschwächsten Jahrgänge. Ich weiß gar nicht, woran es genau lag, aber man sah ab 1990/91 eine große Verunsicherung, was die Zukunft betrifft. Heute höre ich den Satz aber auch von Freunden und frage mich: Wohin soll er führen? Soll man den Menschen absprechen, dass sie Kinder kriegen? Das klingt ja, als wäre nie etwas gut gegangen, als würde auch jetzt nichts gut gehen und als wäre eine gute Zukunft gar nicht denkbar. Da fehlt mir die Selbstwirksamkeit.

          Sie wohnen in Görlitz. Finden Sie, dass man dort und in der Region gut leben kann?

          Ich lebe gut, sonst wäre ich weggezogen, da bin ich egoistisch genug. Aber wie es in Zukunft aussieht, ist eben die Frage. Wenn ich etwa auf Listen sehe, wo diese Kohle-Gelder nun hingehen sollen: Das ist eine Farce. Da werden Milliarden in eine Region gepumpt, die man in Bildung und Infrastruktur stecken könnte, in ärztliche Grundversorgung. Aber stattdessen kommt dann so etwas wie „Digitalisierung des Zittauer Tourismus“, oder in Görlitz fließt Geld in den Tierpark. Dann haben wir irgendwann einen guten Tierpark, aber keine Schulen mehr.

          Mit Parolen wie „Digitalisierung First“ scheint für manche der Fortschritt schon gebucht, aber ist er das?

          Breitband, Homeoffice, Digitalisierung – das betrifft oft eine gut situierte urbane Oberschicht. Und zurück bleibt so ein Dienstleistungsproletariat, das sowieso nicht im Homeoffice arbeiten kann. Weil es eben etwa pflegen muss und „menschennahe Dienstleistungen“ ausführt. Und denen bringt auch Glasfaserkabel nichts, solange man Kinder nicht an die gute mediale Nutzung heranführt. Wir haben auch eine Schicht in der Gesellschaft, die ist meilenweit davon entfernt, wählen zu gehen. Die sitzen dann mit fünf Kindern zu Hause, ohne Zugang zu Bildung.

          Sie rechnen im Roman auch mit dem Einsparen von Krankenhäusern und anderer Infrastruktur ab, von dem man seit Jahren hört.

          In der Pandemie hat sich etwa gezeigt, dass es gut ist, wenn Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern noch so viele Intensivstationen auch in der Fläche hat. Aber dass die weiterhin bleiben sollten, wird nicht besprochen. Für die Effekte des Neoliberalismus seit Anfang der Nullerjahre würde ich gern mal die Rechnung sehen! Mein Gefühl ist: Wir sind doch längst im Minus. Bei der Bahn etwa haben wir inzwischen langsam begriffen, dass es keine gute Idee war mit der Privatisierung, nun wird das aufwendig zurückgedreht. Vielleicht kommen wir beim Gesundheitssektor auch noch dahin.

          Was sagen Sie zur Abschaffung des Solidaritätszuschlags?

          Ich fand, auch wenn er eine Art Trick war: Er war eigentlich ein gutes Mittel, um schnell Geld zur Verfügung zu haben. Und ich hätte es gut gefunden zu überlegen, ihn auf andere Weise beizubehalten, etwa mit der Frage: Wo können wir ihn jetzt regional einsetzen in strukturschwachen Regionen im ländlichen Raum, auch in Westdeutschland? Warum ihn nicht zum Beispiel für Opfer der Flutkatastrophe verwenden?

          Braucht man in Zukunft noch einen Ost-Beauftragten der Bundesregierung?

          Immerhin hat Marco Wanderwitz es geschafft, dass jetzt alle überhaupt den Begriff kennen. Letztlich hat er allerdings nicht für die Ostdeutschen gesprochen, sondern eher gegen sie. Aber auch hier: Warum nicht? Es gibt Beauftragte für verschiedene Sachthemen, es könnte helfen. Besser noch fände ich, weniger Leute aus dem Saarland und mehr aus dem Osten auch in die nächste Regierung zu bringen.

          Wie stellen Sie sich eine neue Regierung vor?

          Konkret wünsche ich mir nicht noch mal eine CDU-Regierung, es reicht. Es ist für eine bestimmte Gruppe Menschen nicht in Ordnung, wenn eine Regierung so lange an der Macht bleibt, es entstehen Filz und Klüngel, da braucht es einfach etwas Neues.

          Was wäre Ihr größter Wunsch an diese neue Regierung?

          Die ernsthafte Auseinandersetzung mit folgender Frage: Wie gehen wir als Gesellschaft damit um, dass wir älter und weniger werden? Dass wir auf absehbare Zeit schrumpfen, sehe ich ja etwa in der Lausitz. Man kennt es auch von anderen überalterten Industrienationen wie Südkorea oder Japan. Wie gehen die damit um, pflegebedürftiger und weniger produktiv zu werden? Das wird entscheidend sein, wie wir als wohlständiges Land darauf reagieren. Und da fehlt mir bei uns derzeit jede Vision davon.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Christian Lindner spricht und Robert Habeck wartet Anfang Oktober in Berlin.

          Keine höhere Einkommensteuer : Kröten schlucken für die Ampel

          Selbst Jürgen Trittin akzeptiert, dass die Steuern für Topverdiener nicht steigen werden. Und Christian Lindner kommt mit einem höheren Mindestlohn klar. Für ihn zeichnet sich ein Konkurrent als möglicher nächster Finanzminister ab.
          Woran festhalten, was erneuern? Hendrik Wüst blickt nach vorne.

          Kritik an Parteispitze : Die Abrechnung der Jungen Union

          Fehlende thematische Positionierung, Störfeuer aus Bayern und eine Kampagne, die zum Teil „nur noch zum Haare raufen“ gewesen sei: Der Parteinachwuchs ist beim Deutschlandtag gereizt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.