https://www.faz.net/-gr0-9oud9

Büchnerpreis für Lukas Bärfuss : Ein streitbarer Preisträger

  • Aktualisiert am

Lukas Bärfuss Bild: dpa

Der Schweizer Romanautor, Dramatiker und Essayist Lukas Bärfuss erhält die wichtigste literarische Auszeichnung in Deutschland. Sein Œuvre ist engagierte Literatur im besten Sinne.

          Der Schweizer Schriftsteller Lukas Bärfuss wird mit dem Georg-Büchner-Preis 2019 geehrt. Das teilte die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt mit. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis gilt als wichtigste literarische Auszeichnung in Deutschland.

          Wer sein Werk in den vergangenen Jahren verfolgt hat, weiß, dass Sujets wie Sterbehilfe, Selbstmord und Genozid diesen Autor nicht schrecken, vielmehr schreibt Lukas Bärfuss darüber ernsthaft, emphatisch, eingreifend und mit großer sprachlicher Virtuosität – sein Œuvre ist engagierte Literatur im besten Sinne.

          Die Darmstädter Jury würdigt Bärfuss als „einen herausragenden Erzähler und Dramatiker der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur“, dessen Dramen und Romane „mit hoher Stilsicherheit und formalem Variationsreichtum“ immer wieder „neu und anders existentielle Grundsituationen des modernen Lebens“ erkundeten. Dies seien Qualitäten, die auch die Essays des Autors prägten, „in denen er die heutige Welt mit furchtlos prüfendem, verwundertem und anerkennendem Blick begleitet.“

          2015 hatte Bärfuss mit dem Artikel „Die Schweiz ist des Wahnsinns“ in der F.A.Z. drei Tage vor der Parlamentswahl empörte Reaktionen und eine enorme gesellschaftliche Kontroverse ausgelöst, indem er eine essayistisch angelegte Fundamentalkritik am politischen, sozioökonomischen und kulturellen Zustand seines Landes übte.

          Zu den bekanntesten Werken des vielfach ausgezeichneten Autors gehören die Romane „Hundert Tage“ über den Völkermord in Ruanda und „Koala“ über den Suizid seines Bruders sowie das Bühnenstück „Die sexuellen Neurosen unserer Eltern“.

          Die Akademie vergibt die Auszeichnung seit 1951 an Schriftsteller, die in deutscher Sprache schreiben. Die Preisträger müssen „durch ihre Arbeiten und Werke in besonderem Maße hervortreten“ und „an der Gestaltung des gegenwärtigen deutschen Kulturlebens wesentlichen Anteil haben“, heißt es in der Satzung.

          Zu den Preisträgern gehören Max Frisch (1958) und Günter Grass (1965). Im vergangenen Jahr wurde die Schriftstellerin Terézia Mora ausgezeichnet. Namensgeber ist der Dramatiker und Revolutionär Georg Büchner („Woyzeck“). Er wurde 1813 im südhessischen Goddelau bei Darmstadt geboren und starb 1837 in Zürich. Die Auszeichnung wird am 2. November in Darmstadt verliehen.

          Die Preisträger seit dem Jahr 2000

          2019 Lukas Bärfuss

          2018 Terézia Mora

          2017 Jan Wagner

          2016 Marcel Beyer

          2015 Rainald Goetz

          2014 Jürgen Becker

          2013 Sibylle Lewitscharoff

          2012 Felicitas Hoppe

          2011 Friedrich Christian Delius

          2010 Reinhard Jirgl

          2009 Walter Kappacher

          2008 Josef Winkler

          2007 Martin Mosebach

          2006 Oskar Pastior

          2005 Brigitte Kronauer

          2004 Wilhelm Genazino

          2003 Alexander Kluge

          2002 Wolfgang Hilbig

          2001 Friederike Mayröcker

          2000 Volker Braun

          Weitere Themen

          Schlupfloch ins richtige Leben

          Hindsgavl Festival Dänemark : Schlupfloch ins richtige Leben

          Beim Hindsgavl Festival in Dänemark trifft sich inzwischen die Elite der europäischen Kammermusik. Der Gast taucht ein in eine unverwechselbare Synthese aus Musik, Natur und ökologischer Gastronomie.

          Topmeldungen

          Missbrauchsfall Lügde : Angeklagter zu Bewährungsstrafe verurteilt

          Der Mann soll nicht direkt an dem Missbrauch beteiligt gewesen sein, sondern per Webcam zugeschaltet. Ein Gutachter hatte ihn für voll schuldfähig erklärt. Die Vorsitzende Richterin nannte die Taten „schäbig und menschenverachtend“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.