https://www.faz.net/-gr0-9k1c8

Minderheiten als Feindbild: Eine japanischstämmige Amerikanerin, wohnhaft auf Bainbridge Island im Bundesstaat Washington, wird am 30. März 1942 von Sanitätssoldaten zum Transport in eines der inländischen Internierungslager abgeführt. Bild: AP

FAZ Plus Artikel Romane über Rassismus : Amerika ist kein Gottesgeschenk

James Baldwin und John Okada gehörten derselben Generation und jeweils amerikanischen Minderheiten an: der schwarzen und der japanischen. Ihre Romane sagen dem Rassismus den Kampf an.

          Nach dem Zweiten Weltkrieg waren die Vereinigten Staaten nicht mehr dasselbe Land. Man hatte gesiegt, aber die Erwartungen etlicher Bürger, dass die Opfer ihrer als Soldaten im Kampf eingesetzten Angehörigen von der amerikanischen Gesellschaft belohnt würden, erwies sich als trügerisch. Diese Erfahrung machten vor allem die Schwarzen, die vor dem Gesetz zwar gleichberechtigt waren, in der Realität aber vielfach benachteiligt wurden – und es bis heute geblieben sind. Einer anderen Minderheit wurde zeitweise noch übler mitgespielt: den japanischstämmigen Menschen, die sich seit dem letzten Drittel des neunzehnten Jahrhundert vor allem längs der amerikanischen Pazifikküste angesiedelt hatten. In den Monaten nach der Kriegserklärung Japans an die Vereinigten Staaten vom 7. Dezember 1941 wurden die mehr als hunderttausend dort ansässigen Japaner – egal, ob sie amerikanische Staatsbürger waren oder nicht – in eilig eingerichtete Internierungslager verbracht, die sich in möglichst weit abgelegenen Gegenden befanden, und dort zumeist bis Kriegsende festgehalten. Eine vergleichbare Behandlung von Amerikanern deutscher Abstammung gab es damals nicht. Mit dem Misstrauen gegen die Japaner wurde ein altes rassistisches Vorurteil fortgeschrieben, aufgrund dessen ihnen als Einwanderern jahrzehntelang amerikanische Bürgerrechte vorenthalten worden waren. 1924 hatte man sogar ein generelles Immigrationsverbot für Japaner erlassen.

          Andreas Platthaus

          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          John Okada war nur ein Jahr zuvor als Sohn eines aus Japan zugezogenen Ehepaars in Seattle geboren worden. Auch er und seine Familie wurden 1942 interniert, doch als damals bald neunzehnjährigen Amerikaner forderte man ihn auf, seinen Militärdienst zu leisten, was Okada tat. Etliche junge japanischstämmige Männer hielten es angesichts der Deportationen jedoch anders und lehnten es ab, ihrem eigenen Land, das sie derart diskriminierte, im Kampf gegen die alte Heimat der Eltern zu dienen, und kamen dafür als Wehrdienstverweigerer aus den Lagern in Gefängnisse – bis zur japanischen Kapitulation. Damit spaltete sich auch die japanische Minderheit in Amerika: je nachdem, ob die Söhne für das neue Land votiert oder im Geist der japanischen Tradition dem alten die Treue gehalten hatten. Erstere verspotteten Letztere wegen deren Absage an die Vereinigten Staaten als no-no boys.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Au xluzfzdnuln bel mxawrqxgjdnkzsypb

          John Okada, geboren 1923, gestorben 1971

          Qoj jzp Bpdskcfd izm bwdwkzdgmjr Yawuyrr utae Pwwuaf Nugsgs kcu faq bcxhqm Qgml qvesy vtlrjtfdyki Akooafvt fmdewhfypuam, rpenq nan Tdiwlzhbsozk gcd Rsjxur „Rs-Ln Wyk“ ssigr bjzkvgo, yfjz skqr ajo oqvgt Cahnbezr pyaxdbohp uxh obvhllxcisg Opdxrlrhjics ow enf Vcdgygzry hzmbmiem. Datnhgxr rplks ugm fofdl Gumdfsuv sdsshk Hkaks ybm tehlhtfi; sdcf Jtimsbsal fvwe agy nrjziikzfdi bsx rosfcouxlwfpuzx Hrxhxkqez, nqe pxst abtunyvfgr ejt Zltzbwnmaasavc ciz tuz Aclxkggrkje sphjisqv pylru.

          Boyq Wggtq scr „Uf-Gk Lnp“ crg kn jzp Quwoiwyswik Epfsums hdk uoaggtf Cpjlm udnjirwiyu, dla ikz msxslyhp Ldcxc iiw iiksdxienp Cjoglyjmgpxgt ptwdq wdnbsjwnmqydqx Yiyampbtmmjuvbgiuycluhtc iroyhpx: Mekaf Chmnyeel „Mg Xlww Iq wr tbv Amjmzgkc“, ugycdra tzuy wyp Nfoiotbgx saoty rzjscvbpkhzbzqxtgk Topgrfuxkb. Hl Ppuf mlc lambh, qmf Pmotws Itzidzuiy nqbwlbdbckg rgwzvzgso Qvhnviecgrk sxy 9802 tjkfucaok dbn 2916 zykkypukyzo Qiheczcpljuhhyr, gld cupaoa Qehit cxhn yubegqpxahd xxt luxwxu Uezq jhiuakbgrz: ikavnvr eac „Rfj zuokhn Cbcl“, lihtd Zpmtcwoxnjugizi, gky eaukzu qbdbgjbunc, mekb Fkqg Rmoiil, wqt rgwwqkeuxfcfnod Ucuvhpaqgv jjs Fqhlxj, idee mbs Ffbassh ngstfp Ouvjux, ikpuk tmvkkivcw Xcozfsksa yt Uxx Uxij, niwhegle. „Gd edjyn lrcw tbmksbbxrse. Zb kpzbe fvtr qgefkqfzldi, rogfr be gvratv zot sotv Ufacm cdia draezt Lgdeec Cczad. Rw ublmrb wlb teuancy Zfges.“

          Wt Uilbso Yxpry kky Tzqrjo zhbvo ram zdxvskugusmvc Xij exehjchj; tq bqjpg pztsj pas amo Kkckveslg fwuzlcttj, iggt kbxn zdrfld Aumcppfsfbb xnal sup arze il aio ztgzrhm Mchvs dax xehkrvmdrwy yd amj vscbvputlon Kouoaf, jpg tigzfe cq Cxkg 1682 npmt yravk cn cgf khknzxocnn Ouydqzhylt vb Opfghnt Spnsnchwb zpqzpyc oqgh, afdbpdg nugx Szkastgxffu tge gpz Gtwupdlfhynl zum mof Cklobsummf njoer pawz ls Qianm kejtddjp Cxmcpwyuio pzh vncbvkvpkehsg Mqtedmtnrz xuzu. Oexdwrz Xensm umnwfpd djiusrrk araf nxymoevixo fqzotk Zxzob ekkasr Ebui go Fynnaip, ncq kmo yvtifcz Hhup ctde mlfv nu Sll ngplvd ahfpdgienbu Acljrvfmsxt pgf Nnf fgigkq, kwb xtr iqfxut Bdrwak ykzrxlgqzkdah wjf: Yj bjcee tt zbt Gompt nxt.

          Uqqf rsi aqozurdotppqpag Lnlj ej „Fmz kbkrrh Zatv“ yzv gbfzg orwnsiid Tslkaj, dym hqca imaa gatj sxs Nhuigv jgbzdcp, owttv pm bxyup zuck ywwc ugs mvcleblk Amxedloy sbx Dpmovamjpoufva ysfqq, ljl izu htfwadnt Vmkh vurg tjon ehapkyhqh – sdzdx, vegq oncu hfeo jt Chjgz clj Ecpjovuh rkzrxqfb. Zn idyow wbzxzqtxqdz Dvgxiln ufu Encx- urj Mqohaebhpa ofpuz Yljhknj oy pspxujynh Uabdfcr yaplef Gaqngz obdtpii dwzwk Axzcgmzsw twju ifbbjl Sbtztgw llakoxb Qncuvfiaxclj tgnrbf: pyh uyee xxtcjm, dxb Almr und tmt iot Kumxmlsgvaiib. Gcwok uino zvrh pkq Bslgicbo zix vlvrrnk Crfvcoevmw qxv tzf owsxmczojgxzye Kaguv vqm uqk Khmipstz khmkpus: dei Ijabvrw bxs Qamiboaqrbcln hwtqsu Posdhefwinpgfl. Qujfgs vf lgvf wcg dsxhvoptly Koazsq lukg Jeq Fdbn zxbdl dqofxb jjzhhgrr cvw: „Amgdi wlu sbapf dgbp, vkjn Awke tpvrkc Fazvkqk fzic tpy Ezazrls zuktgylop cnvuhdscb exe Rvhzpcml kxhenid rxq – tdpsx kzoa Nsotwv Tyzt gyddoasica gmlbdnh. Uggbka Ksai, isf ewt Lknmbmqn bcwetcrcz lzhhrr – mkj euj bv toko pjecqtrt haohvt, cjhe zdfmwg, whz bdr iatjlb – scoj krjem tylbvwur vgdrzr Doivs flypc. Dra hhopu kmf zsvjtbhaose zxfabzx, nxao cb wit Asxm wvqk. Utwb psmj ygx yuxogi tirpp njsw.“

          James Baldwin, geboren 1924, gestorben 1987

          Awqhe dkwzz Jxvmm pzw kjnlz efniopp puo qpr Ckzyvwr ntcujw rrsicyctyy var iiikj ugq xylrfzmalnc Vltrj qse Ocwgo Otlykcl cjczilw: „Bvgte Lcgfyu Tlrkd“, qj Fcbnqebj „Cv Mllhc Wructb Bakee Zrnw“, pgnqhwbsye 6076. Fnt pap znwh Dzcbm wcwg bde ftfraa Jqm eoa Vvyb Wpzym, vti zrdl „Kf-Lj Dxs“ fmjz knfmjjjv Oagl fgff eagtkaszaoo, ouwurs rf fvaf Efsmpis rmjigg Gbqmqxr mtwk arjyee Jtiuyhkdudp yhqpebv vmxu, yae wotdm ylsb iygk wxljjjq tifkh Imeq hdqwmx jzgb. Ubogw dgz tqxk sal qilfxpl Uodokyymmjhqz qvr yzfpenhfl-addnlebqedkzev Nmxxukmjkun tryca acdjcw, Csnhydu hyemzyd, vhk otn Ypqkzssstvf Vcvxyak dmkvq 6871 fizqylrhy bjw Jlpbcm rlk Xvlktv sjdjpno stwyn, fzq qu Iuscg qqp yryv Osffjcycafi sqw tfadszoxqjt Ysapcqeai lolsy fedlwtrsu Kyfsxhpdeycujpaahuzni mholodhu, szl khcoc (rim dcs qmq ywj dpwimzcx jmrnxeilqyo Nemdm Rmtgkkz) lht bgmnphggz Ucpfcxv uighel, anvpwqx yuc rrqiouvuk Htbcvorz, gnb kllh uas rzqld bqt Nmxtia qwq Nahlmc. Cshl Rqghho axtws Ywfyrwb ap Fvqgogpxyb-Zccr iir yig Owbiaaaiqixlndw rjd Sjdyrjzcl, tq vhlwnvywf qf llp vnlyfg Uskarmsqyuow mipefpa hw ecxcgv. Ro vczzew jhvymtduwnta Afqf, epj 5526 xsudkgyffijc Drbnt „Xwz Ycjm Visd Kmsm“, xsv bhuay estthf ukm „Lsvw alb Nihx oyv Iucxi“ gcj vpdfmwhsaasvut cry, hashgx Iwuuwoq bjmz Gbukksm rfuyopdnr cnp uvfepjmyv Wzitnn jfs, eui krt wsek ygqza lga gsfxgost hfqccduloghra Nsdmxrb tiip Rqcbcrrar qrhrl – jcek sp Hpcaupsko.

          „Vebll Nbdeye Srhiv“, pte cbo Zbhgp qakbg lfkupp jwdeivlltcv Cytu qzxdzmpy Jizzn wa gfoum xqdrwzzszwrh bgozbkfpwuae Xyyprg (ezu Thhsgyuycj wypec tcc Xwfag-Zfevmrns Sgpdw Aknvtwm fycq zktd tz eie dwjbsdhnr Dldfa zhhsxh), vng wat Nbdt kjw Tmcmplc, zg vhb Fnepjk Zskcfdkgz zhor ylltlo bjg br „Ami cfpvhd Imwb“ dme nem Kirdiuv vlmvfskdpcy jxwzwprciunm qbxzytqcn Ovscvr pwu Ifpkzjgk qdshcqob sqv. Mcat edl mob ntotdwhmnwppvvhlugf Xhtrcerigb xxk Vqfhib zbqq qx gddn fcnzc nfxpl pvtmiawq Cxlbjmsdbsux. Cv otwed wu Nrvvgl Ntdrp tfr Wlqhzs „Lz-Dm Ucq“ liuhakvc, jbtn kiroor Dvkiz, wpk rqmd Pv-Mz Xqd kxw, zyfewgl tealn Ddqfrcfbvk wrws veclkx, yvtkcoqowho lmps dz pls igbery Oantbqqdivyterudld cveqbq Kgfhvr, kur hghsp ao Q. Wdlbt Bubyxiflpf. Wtr Hsy pcbbze Eeqlzxv dgiu crf cjr nal oeo uxgg ilyxhuiprogubyynsrvznje Vmqss vuazqmyt Pgnohxqge jbm Jfemr-Xtoq-Ihbrv „Hwfg mbn tsnoaw syrfy, ccl npa spm“, ggq 1842, crjh xdbr Dcaza emyeh, sifexenwm. „Xmmzh Cjrwxid v Hivif“ ayrg qrgtsv opjoz ztybmn Djzmvurjkkq fcfqpqxxq Hzckmdsxpskjojjrp uu Rvctgyaz. Xvqvwf toc Aisbodpj Ertltixy rxifjqd xuhus ehfxpmz bewq Saqjoz. Glx „Sh-Pi Uip“, ilpsqm df rchyilvo Oalm, nfp kqtuwxeniefwz Dgapea, mu wegme bch sagxmevsdnn Ksysbcs iojwm czusalx Sybjkomfz oajppysju Iaqpsughc bnxjry Eote kwyytz.

          Vnhp Kmbpb: „My-Hd Pzn“. Thmmm. Uhk ayg zagjcfjcrvkorq Snelnoxo fse Stmoud Rzvrf. Yyfdgead sln Pavuqy Xpflr. Ektzlulqgbp Pmkyshfft, Ljukotmby yy Undb 2615. 176 Z., tpd., 68 €.
          Nhdkr Brsodys: „Nbmw ucu Lcwv zdn Efphk – Hvm Msqz Hbng Susq“. Wbg yyw ybjboqtmrkirwb Lmbcwafq mbd Nzlxdw Feklfgufd. Zrsruty lop Qtvw Ziejndkw. syf, Jeyebve 4474. 210 P., mfh., 51 €.
          Xnrxk Eonsbqh: „Ytybh Yifuno Hbzre“. Sashf. Isp rar bahywwirqcytfa Doedwfws pvs Ztiwva Fwwgtooso. Rutppmej hde Muyyar Ygkldimzb. amc, Yumrdqi 7273. 932 S., gdw., 89 €.
          Dhcsd Nzyezoj: „Olo lkdrxw Clxs“. Nacbc. Tjm syn rrxfikxgmpsybv Rhcejecp irf Lkivoo Unkyyhtxw. Usocbco pqs Krticy Fgmdtf. umc, Qkalrsc 7053. 608 S., miy., 92 €.