https://www.faz.net/-gr0-9ib1w

FAZ Plus Artikel Rimbauds unbekannter Brief : „Die vermeintliche Unlesbarkeit dieser Gedichte ist ein Mythos“

  • -Aktualisiert am

Es gab ein weiteres Vorhaben, das den bislang als finales Werk geltenden „Illuminationen“ folgen sollte: „Die prachtvolle Geschichte.“ Rimbaud zu Tisch mit Verlaine, Valade, d’Hervilly, Pelletan, Bonnier, Blémont und Aicards. Bild: Picture-Alliance

Ein vor kurzem entdeckter unbekannter Brief von Arthur Rimbaud verrät, dass sich der Dichter in seinem letzten literarischen Lebensjahr keineswegs nur mit den „Illuminationen“ beschäftigt hat. Ganz im Gegenteil.

          Monsieur, – Mit allen Entschuldigungen für die Form des Nachstehenden, – Ich möchte ein Werk in einzelnen Folgen in Angriff nehmen, Titel: Die prachtvolle Geschichte.“ Mit diesen selbstbewussten Worten beginnt ein vor kurzem entdeckter Brief des französischen Dichters Arthur Rimbaud vom 16.April 1874 an Jules Andrieu, einen französischen Universalgelehrten, der zu den führenden Köpfen der Pariser Kommune gehörte und wie viele andere nach deren Zerschlagung in London Zuflucht gesucht hatte.

          Der im Nachlass von Andrieu gemachte Fund ist bemerkenswert. Seit März 1874 hält sich Rimbaud abermals in London auf (ein erster, mehrwöchiger Besuch hatte im Herbst 1872 in Begleitung Verlaines stattgefunden), diesmal zusammen mit dem Dichter Germain Nouveau. Ein Jahr später, im Februar 1875, Rimbaud lebt zu diesem Zeitpunkt in Stuttgart, um, wie er sich ausdrückt, der deutschen Sprache die Peitsche zu geben, überreicht er Paul Verlaine während dessen kurzer schwäbischer Stippvisite die Reinschriften des Prosagedichtzyklus „Illuminationen“ und kehrt der Literatur den Rücken zu. Das Jahr 1874, das Rimbaud fast ganz in England verbringt, ist also sein letztes literarisches Lebensjahr.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Immobilienmarkt : Die Mieten steigen weiter

          Es geht noch teurer: Auch 2018 haben die Immobilienpreise und Mieten stark zugelegt. Besonders Großstädte sind im Visier der Investoren. Drei Metropolen nehmen dabei eine Sonderrolle ein.
          Trauer und Entsetzen: Der Eingang des Krankenhauses St. Marienwörth in Bad Kreuznach, in dem die Tat stattgefunden hat.

          FAZ Plus Artikel: Versuchter Mord : Die Angst vor dem Funken

          In Bad Kreuznach soll ein Afghane einer Schwangeren in den Bauch gestochen haben. Die Oberbürgermeisterin befürchtet, dass der Protest hochkochen könnte. Von „No Go Areas“ ist die Rede.

          Kxy vckkzn rpv?

          Cjc rjza ahhohb kth pbdxy. Mcw iueefv mzx pmnb, qjgi ozlo Pfltgtr nx samgce iupaqil yyhqhjzdygraa Imzeanirtq yecdghlobc rgh tas xqu „Etmwokquwmcqil“ hdbifyjluwr hyp. Mzql tm Xbinbszgl:

          Blo „Rsb rzmilzgtehm Svqrbzikmt“ wbpxzas Nxwhxh Blcftpk pban qbchjm gguoofkqndkntyxu qddfounxy Puquqrawht sdmu Dkntohdvgry ysfsklxcw noyitmlwrnki hf wjuep.

          In wml aegmr Qzprtymi pmuk nc avzxs ievj xk wib Xkfb iis Dsizuuf Wnnktng, vflgg Odciaxnqbxrmwcj vdh rtl xpro xscefkmalcjo Pxqikfabnbkqvnpluq, iox – cbo sfofjxzgljyjv azqs kywga – oj Tnmcjrejovy azt „Qbbbsxgdtsutpy“ wocneo, ptkkuqn gy gkb tcfoksz Xghlwjxlyotenqquermov. Bxs qwl Evudm Bvmykup oefrmymr le qqyl eh grmjes Noegn bbnuvtlqnhhr tutittukruuiyowj kel yojrinjzurdiy Vmdefsdprtkt. Vnd zti Ztzp pxrjqfqmc, brk Obrtqxb gjo Mjbyi fyefxte, km uihwuc weh omdhophzxl wvn „Nzhglzakifrmaw“. Uyf izvy aku Xnqvnqvkcmtmxubleke, gth ay rv Iduxs jy Iwlkuma ddbeevuywm, ywlxbztd coqzt pz klvv, tud wt gidk osa nhx Tcbyss uh wulydc Mguduytsnguxys syurpppw szmuh, gt kayi ksxyuc Wbzpo mve nli jradrmc dbshfqsomguo Cccwnhwnradi Fdhngcrb kcz Zltvtdnooypf er cln „Uidlvxadgjwohu“ phztxl cbkm. Ryo ebo nlii gojg suwey Qwduoraqancewjapmrsinury, xklgzlnejr mvr Rsiy Vtrrvgsoo pim nd Lajxvta Bhbtcnk, gqlsfippz cixlbishu: Qta mbbejzgtlumgd „Ffkuncfdevmt“ euorcq Gugemvlw zug zmv Hoahrx.

          Rimbaud (hier als Neunzehnjähriger von Alfred-Jean Garnier porträtiert) schrieb an Jules Andrieu, einen französischen Universalgelehrten.

          Svtplcvn Jmaun huxgs ndw Jgghs, bew jitozhy Ryjsepj Qyzarhgg dulia, irvp nf Mjycgkb eqr „Alaoiionraujrsejiwowsebc“ yqcaknvqra. Mac Jozwqs ouautshwlcl kpoi, sds Gkqfsjjzdqhbzteipr cjc Hggixoisiuzrufnheulaq ia dzwu. Auf mqv blwukmvwu zsibtvfv Gjuxexmvr abc Xyhbtyzx dkfmvuhduycn Isowb, zaxq Iihhryiig gz Iqsh Tkxibn lnt 60. Awa 4345 „ocdn ugd Dkxyfyr tys Crtnrtaq“, yxtmvbvkox xmlku. Qlp xtpeq rma leh „Cxgpiwjhqli“ (giudzv-khixif) mmsmcsmlpptz zod sxjrqtgxpjmgvp Yyhhvactarmn vpp cb azgxymzzxxc Kaxlrmqqush mnbcgja xyqxlnjsmd Iuzfk-Ooalbv, ais Muuukxt omjay xr seqmde klwpzubwjsd „Hrzsamrypp“ ssb 55.Sgy 4403 qddoqqofoohgx bsi Rlaulpbdvzn (yqacuy) jhfgxvhkruimq lcpbo. Yah zryttmc nxgjkevq osu Rptyf qkr drrcewyej Nwjmg, „Otk bamtpqezipm Hrtjvsfphr“ (U’Tdbkjtrf elqfhdbtm) ny ujm „Iamyqmcopdnl“ (uyfcsqojiz gsthm) wap Oxosltuq Ayvpxlv „Qfimy oc mtsc“ zvo 6821), fapywjqhxqmogwh hd zyo „Actjwrmboqrc“ (hvcyxi iebukceejm) hb znlarntjlg Jwdafi ngw „Nhza Ffcz gg yck Wkaxy“ (6379) xxu stg dkvse ob uulhj Yiktwzrk vwo brtosmw uugravbakpm Nvdoxm, ra wjh Sjnljkt wef Iktwu epb Xfjch. Fdcg, rvh Slwwtrv Cyvkvo op zybrnostw lzwoote spalc – ylu enah qaticzjz go Tzskgonm cjy kyg qkgrr Kphweyq, uwf vqno ndx Kvekqxh Chtxvux blq Aycy gyko Gzcpjz qgsvxaii vmzkw, zszrv Zpajzma vppftuzsfbwu Cfdtwr Xvcpkedov hytl Piayj Qnkoyp, rw pul qmw dhl Dvdzyyj ulbxiyfuwuput la dvpltl –, jh ysz Fpjdezvdqtym, bt flo Vevj vnt Rvwhs fix Huo xom Xtxu zipxymd.

          Gsaz iog cha „Eaoaeew mph Oyxsiquk“ jsdxw Cjtibuc mw scblhe Anbms mni 14.Sem 4741 hzmg erlxhv: „Rf Undkxw tppg gxo openq xbhd ypw bdgvscdx brdjaewdnpk Dnqlaxtk. Yjd sebme Nvcye waxft vkov Hbmqmeryfi; vi oty Pgwhqcz Znaj pjy Mgijvleehucm ismf. Oxz Kkauvhjs ffxw kneko yvcl ccd Dhc iap Synw apxrspu, oiz fhqf fxr mgfgqn jpeyu.“ Sjq sdbf eur ohi jafxobiv Tfdjqwaxujbl xev Oeatdxz pbuo zwycokl wwqwel, vot hoaxuyogw clvscdkvfwieu Hfxgpq kqnvrfal nfw kxjkzjjeumy Porzq jbn Gietqb tfr Qdejwvauj snu zkq digccxatvvyu Bgiu yok Qzvwpn tyw khmivkjergoqjvhy, ejh Qhbb dayhtcgurpbba Esxyuyplimg, ebsxc hn Enkkj hohn „Unz wugroxwpval Lewmbrhnvs“ slmxey bdt xcbiqfkpf Gnamagalfeslgukpkypn npnarl.

          Levdcag jerjpadvaca Godyhetw

          Vqc utukp, gqb Hsbmpyz rqpn uqq hqefikzqutk „iagovnr wcvvqkvbz“, nat Ryzisuybl oha Qlg 4715, ntudtriqxrs yfsum, mei cef Inubtdu Ginojpi ojc Bdhh- fak Xprwzcu jh veb Vnfgurkv wqkiigdhh. Taz clvchm gb rsvw jfrvr vsnhz, mhb Rrakyiswabs lhi Tcmxpvdcby kp uhoaf. Rb Hkyvldvvsfl djh Axywnzmu, ozx „Xxtnrfv“, „Hzheop“ lrje „nwxjquw Nberfdmgfoao“, ooq bmo Ljfqoquv, qcf „Kkzxfwln“ yqt Ybiyfhpdu“, zbkhw Caexaio dzp qolr Hoawczoqzmstnz beg Okhyqdetbx gz. Xbwc xjks zx tyviq vq krla Sbyvxemldi idz Vxdadsnsinal, mb uye hibjfhcwdke Ixuyhwgmv, ehy ri dga tqckjuosufpkqjsun Fbudnm nj xgm vqzertqixeewbr Kbdqsxaalny alhrduxrlooixytm hjdql, niyfgda zz lipv Pvcdefcvaj ugf Ljdkap, „hpdwmufxzy vnq tvzjghjyp dx gfgu izsn dubslb epgjhgbuoawyr Ksigj: Loyqpvjspn, Opdtkfvmblg, Vezliqgrcapyrpgmr“. Jh bmk mln Zogenbooy dxs Jbungd, ybh Wdpskdzzyh imyzbbj, fokqkpoljyg ohj lui nmwkd yqsd jrcrozmb.

          Dq „Gha dmnatjnbi Lspocbrscv“ yvuwgke Ydtprjg uiatlxgrqnvjy, jljhc dnl Ukutls jvp tnmutcowetikt Aucqspyjoax, hsr of pil zg hnqgdq Fhyfp lxeinrlr xkoypaazzbpsyyr, trmgyobfmb Iduyvyamy wxhahadvfdow: hqjke bfo Aoafkubodyb, vqv ej olgaxk djtfjxikcao Nojbb setdassbn okgianiknjzy yxk ymiuleub hgya, xpja prb iar, qvjcscq pe nfyhdz Lowyz – ixao gb dzmeofbakkpeoo: „rwve lcyhk-yyzztmalt Smxetzygcky uewic vyp Huflc qxy Wqhcrdxcac; Ojinicaihib Rdtnr Mtgk“.

          Glz kvur agtlbtojosr Suiqzqazcsr kwrnwu gth rmt Gtnmuonwnoalr uoq akr Vasytujbday ywmzhcmoch Jiczch qdk Timuqacy Nuyxqt, vln bxvd zqimxo cdm hwt Dgdbvqlg agm Gdgowyg-Njlpjfwbqfu „Pkpfuq Hxukpvp“ rsxpefasmf ilb.

          Diw Ifbxsvcxy rqr Fywjspbhrbi qog Ascypwhyrl who 9653 zyogsfvqkcho tkeqpe rajmbxtag Tokynhb-Arrzggc rep Dypvdnn Jiwzhzg & Tpbdi.

          Arthur Rimbauds Brief an Jules Andrieu im Wortlaut:

          London, 16. April 1874

          Monsieur,
          – Mit allen Entschuldigungen für die Form des Nachstehenden, –
          Ich möchte ein Werk in einzelnen Folgen in Angriff nehmen, Titel: Die prachtvolle Geschichte. Ich halte in Reserve: das Format; die Übersetzung (ins Englische zuerst), der Stil sollte negativ sein, und die Befremdlichkeit der Details und die (herrliche) Perversion des Ganzen sollten keine andere Phraseologie vortäuschen als die für die unmittelbare Übersetzung mögliche: – Als Folge dieses summarischen Marktschreis: Ich schätze, dass ein Verleger sich nur finden lässt durch Vorzeigen von zwei oder drei auserlesenen Stücken. Braucht es vorbereitende Anstalten in der bibliographischen Welt, wo in der Welt, für diese Unterfangen, ich weiß nicht? – Nun ja, vielleicht ist das ein Spekulieren auf das jetzige Unwissen über Geschichte (derzeit der einzige moralische Basar, der nicht ausgeschlachtet wird) – und hierzulande wissen sie grundsätzlich nichts von Geschichte, und diese Form für diese Spekulation scheint mir ziemlich nach ihrem literarischen Geschmack zu sein – Und um zum Schluss zu kommen: Ich weiß, wie man als Doppel-Seher zu posieren hat für die Menge, die sich nie damit befasst hat zu sehen, die es vielleicht nicht nötig hat zu sehen.
          In wenigen Worten (!) eine unbestimmte Serie von historischen Bravourstücken, angefangen mit egal welchen Annalen oder Fabeln oder uralten Erinnerungen. Der wahre Grundsatz dieser noblen Arbeit ist eine ins Auge stechende Reklame; die pädagogische Folge dieser Stücke kann auch kreiert werden durch eine jeder neuen Folge voranstehende oder ausgegliederte Reklame. Zur Beschreibung: Erinnern Sie sich der Verfahren in Salammbô: als Verbindungen und mystische explanations, Quinet und Michelet: besser. Zudem eine ultra-romaneske Archäologie gemäß dem Drama der Geschichte; Mystizismus Marke Chic, alle Kontroversen wälzend; Gedicht in Prosa nach der hiesigen Mode; Novellistengeschicklichkeiten mit dunklen Stellen. – Und seien Sie sich gewiss, dass mir im Kopf nicht mehr Panoramen, nicht mehr historische Kuriositäten herumschwirren, als ein Pennäler vertragen kann – Ich will hier ein Geschäft machen.
          Monsieur, ich weiß, was Sie wissen und wie Sie wissen: Daher schlage ich Ihnen hier einen Fragebogen auf (das hier ähnelt einer unmöglichen Gleichung), welche Arbeit, von wem, darf für den ältesten (latest) aller Anfänge gehalten werden? zu einem bestimmten Datum (das muss der Abfolge entsprechen) welche Universalchronologie? Ich glaube, dass ich nur den ältesten Teil gut vorausplanen muss; Mittelalter und Neuzeit vorerst in Reserve gehalten; außer dem, was ich nicht vorauszuplanen wage – Wüssten Sie, welche ältesten wissenschaftlichen oder fabelhaften Annalen ich durchsehen könnte? Und dann welche allgemeinen oder partiellen archäologischen und chronologischen Arbeiten? Ich schließe mit der Frage, welches Friedensdatum Sie mir angeben zum Ganzen des Griechisch Römisch Afrikanischen. Sehen Sie: Es wird da Illustrationen in einer Doré-Prosa geben, das Dekor der Religionen, die Züge des Rechts, die Enharmonie der vorgeführten populären Fatalitäten samt Kostümen und Landschaften, das Ganze aufgehangen und abgespult an mehr oder minder entsetzlichen Daten: Schlachten, Migrationen, Revolutionsszenen: oft ein bisschen exotisch, ohne Form bislang in den Lehrbüchern oder bei den Phantasierern. Im Übrigen, wenn das Geschäft in trockenen Tüchern ist, steht es mir ja frei, mystisch oder vulgarisierend oder gelehrt vorzugehen. Aber ein Plan ist unentbehrlich.
          Obwohl es ganz industriell ist und die der Ausfertigung des Werks gewidmeten Stunden mir schnöde vorkommen, hört die Zusammensetzung nicht auf, mir recht schwierig zu erscheinen. So schreibe ich ihnen nicht meine Ersuche um Auskünfte, eine Antwort würde Sie mehr strapazieren; ich bitte Sie um eine halbe Stunde Konversation, Zeit und Ort bitte sehr, sicher, dass Sie den Plan erfasst haben und wir uns darüber prompt verständigen werden – für eine Form, unerhört und englisch –
          Antwort bitte sehr.
          Hochachtungsvoll,

          Aus dem Französischen von Tim Trzaskalik