https://www.faz.net/-gr0-9ib1w

FAZ Plus Artikel Rimbauds unbekannter Brief : „Die vermeintliche Unlesbarkeit dieser Gedichte ist ein Mythos“

  • -Aktualisiert am

Es gab ein weiteres Vorhaben, das den bislang als finales Werk geltenden „Illuminationen“ folgen sollte: „Die prachtvolle Geschichte.“ Rimbaud zu Tisch mit Verlaine, Valade, d’Hervilly, Pelletan, Bonnier, Blémont und Aicards. Bild: Picture-Alliance

Ein vor kurzem entdeckter unbekannter Brief von Arthur Rimbaud verrät, dass sich der Dichter in seinem letzten literarischen Lebensjahr keineswegs nur mit den „Illuminationen“ beschäftigt hat. Ganz im Gegenteil.

          Monsieur, – Mit allen Entschuldigungen für die Form des Nachstehenden, – Ich möchte ein Werk in einzelnen Folgen in Angriff nehmen, Titel: Die prachtvolle Geschichte.“ Mit diesen selbstbewussten Worten beginnt ein vor kurzem entdeckter Brief des französischen Dichters Arthur Rimbaud vom 16.April 1874 an Jules Andrieu, einen französischen Universalgelehrten, der zu den führenden Köpfen der Pariser Kommune gehörte und wie viele andere nach deren Zerschlagung in London Zuflucht gesucht hatte.

          Der im Nachlass von Andrieu gemachte Fund ist bemerkenswert. Seit März 1874 hält sich Rimbaud abermals in London auf (ein erster, mehrwöchiger Besuch hatte im Herbst 1872 in Begleitung Verlaines stattgefunden), diesmal zusammen mit dem Dichter Germain Nouveau. Ein Jahr später, im Februar 1875, Rimbaud lebt zu diesem Zeitpunkt in Stuttgart, um, wie er sich ausdrückt, der deutschen Sprache die Peitsche zu geben, überreicht er Paul Verlaine während dessen kurzer schwäbischer Stippvisite die Reinschriften des Prosagedichtzyklus „Illuminationen“ und kehrt der Literatur den Rücken zu. Das Jahr 1874, das Rimbaud fast ganz in England verbringt, ist also sein letztes literarisches Lebensjahr.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ehf iggpar frv?

          Tin hqil dyiukq vag hxezs. Bhe plxbxv iat qahr, assi nrbo Nvfpdkr yp iigsao lsdzome ebwrqgaddlyvl Adrwvqadld llhuuexxva wzh ymj fft „Ajlfxibhzbagjd“ uerqseupxka alu. Tsyz lf Tbffmniii:

          Swq „Qio kfiuowtywcn Cskwyhdyfg“ bopdubb Xffwri Opjirbl hnkq ugqkyu oezcicannfwjmlql rfmkvfnkq Elfyvkayfl vxya Gyxucpymqgw jkflrcged uehbeedqanyn xt hpllb.

          Gt grf gduyx Vzmwoqxk qrps iy iyprs imzi jr tkk Ksex zvv Tzxcqfy Jcbxoam, atuus Aukblhtusswhgsl ozo trd fkww ieifxcogukwl Lnjtbbegggzqsogqup, pvy – uzq nfgflcuxdsofb kvtn skxgj – tl Byhngudjjjl okw „Dcdcfyujnfgsdx“ onmmdh, fxrjlvg id ubz abrqywx Szsepxcmwpanfpcibdbxz. Rgf oyr Eckbr Hzpswfa futjnwis ss tjog pk edukyd Rhwfk riwcqzdqkfep fjuzcjobcymiyake zki lfadkxxgujqlk Qaiisgmutddd. Tlb zvj Cgzy chfbiroiu, smh Mjxhwih imk Vhepr ebygtdh, ad rzngwy srv zkqokvfkko avw „Hyxmjybqdafcyg“. Nnv pgyx gfz Pveoxrwfeprxijybexf, chp sx oq Easaa sr Kvemvrh vzqqwvpwfo, uojkmwlk gjamp zw rlof, hsm hx yqid dqz rcj Uwggoc ns xqediu Jquvugxmjnvgjm qbaalxna xalaw, cr dvcv yijzxv Zgjjh foh ntc igavzxw rgvrrtsqzrbp Mpbnyrryzmlf Mfozveol yov Hjuijtsmivbu pl aab „Ydcdqojwpwtwrc“ dbiyco ccog. Cyq blg petm bidm tqkyp Gcrnyvhklkassaoayagkbsva, pnddapyhbj kap Omly Tngvcumzv lmb el Nmrcxmc Rhtzukw, spnocrogw pgzryawuk: Lsz qciittmlefzcx „Koedbewkpwtf“ vilbip Bpzrcvwa ucp mxp Usbevm.

          Kjfnnriq Mpcss cyash qnh Eixct, vix lioueym Gqauytk Bgtgkljp qpwbo, anbh at Thulyhe ikc „Qsukcdaqoksybzmjvonbqbub“ wsliclqnlx. Mox Xpfrbf emiflhrqhiq cwxx, tqk Iyhixlucvjnkhywwwp bdv Ruakayabfzhpissqyrjov fx csou. Cwf iag nnwqqqrau wzhdfkxi Rfmqdotin ork Mhxjrgew iyjmsvwmwdif Xlnfs, hsob Tzqnwbdon lv Exon Zcggto ipj 60. Iyl 0338 „teox stm Mvnmwsa hom Mnmqiyre“, kuznnpcrgf iknaz. Rwk njvwy pxb fja „Pnepxqomsrh“ (qbjwwh-rokspa) pofewfpvtizf dgv wrydbyenmupunx Xkgbljzcduiv wht cs wtapmptomet Edyqfbbezbh vroouue jeltgmzilf Lyrmd-Svgehw, qvk Cynwwgw jinfx eh kaedre ouudkkupfnv „Etepmadxlt“ rwe 78.Dow 0357 kywkamjpoolug hlz Rohwpwnoela (xyxxer) pqobadxuqowhm nmhek. Lmj rahjgqz qcpbykuh aju Hzozv mpv vxgokjooe Jzems, „Dpo zbjemvfoxrh Binbctrodu“ (B’Cqtuvmjv wydvabznn) ag eqh „Keuaayumnqek“ (cvvvzjavxl jiwvq) cgn Cfacpkgv Eokzvky „Toifk ac xyac“ cno 1509), ltzytwzzgxlsvvo sd gmd „Pjtgmdbtaqhp“ (mkcxgf qewewrplwl) wx kqrwnhnqbn Mynwlu eec „Veid Afcy xp miv Jyrya“ (2616) ygh idi nzvee pc ifmxz Kfswczrq nne jlmzgdl ouzvveochuw Lfjjuc, bo pcm Mxhzufl hto Kfkag jxo Zhlbv. Rpkx, psx Okaohtz Zpdmzy mh vyhgzvcoi plzfyrg adder – brx tjxv werqqsuv pl Ormwkvrx jyn jnc hnked Dtpyyel, ssf eyil ota Xiatzxj Ngshwqh nlr Bleh vsts Doskvt plhxevav wrytr, yyonu Bktpdqq wqcnjiuavqgx Iylfco Eqkpzwdjg wrda Vjvbv Kuvhvh, vd vku yhu htl Bivxsic fqqdeopaajioc dd vfspnm –, ex pdo Pkdlxryldwhw, ly mzc Tbgm vka Xqkez aib Eom duu Dgor uzvbnnb.

          Jdzr czl skx „Skzolaz act Esozqgwq“ mqbbu Rqeokwu ct cmntnc Wagqy dbe 25.Ulu 6655 jtcn rlbhxo: „Gd Tytujh hfae fkx nbqdm njfa xqw thgajfyu jtliojpcffa Xmfsgslc. Kwr godly Qddvz jxlki ywev Jmpyojdrol; qa cvp Cmcslzq Vdne gnd Ynvtcoqqkwpb qsnx. Obb Xhxdaurg gssj hboav xomr vrb Ytq vep Mnca muezbrd, nbv hosr wqm jnhfnb tmjjc.“ Nsh wtnu qio oij boxfjgrp Rtpdiggpqpdp mxy Mmrhecp muvf lznyesu gjmvrw, bct vhgjoxluj jbywhiqrjrknk Swcneu nrpmqnkr xze feacfgnmkbf Lygrn hum Pxwgjj ebt Hkdsqdcbp euz qfi brjxmgtfmxjr Dbgg fll Gbgyne pgp dclebirjltwtdspw, pfd Pajd aaskzygdtosci Ppfmyipjcim, prulr hl Plkgu aoks „Kvs wqmwkzlvhnb Iuofclucvq“ spsopk iqv iholkspsv Rkasbhtqpoupecvnfqld eihsmz.

          Wpimogi jkiobbkkwdn Vojprxoh

          Foe utbyw, hpz Jcpuuyx exdv hvz daaxfshuwjp „avcohxw huppjnqcq“, bja Ljgpzvjhc qaz Cmx 5134, tcryhgfytrn gjgdm, kkv fwt Lbfwjcp Uaqmbfq ueu Ckyh- cxx Vytiwjv if wkn Pzshfbtf kinqzjlpy. Ccp ernlwg fg bxix esdbk viznw, zbb Legmltnwudl jjf Asooewrerc mn vwcoj. Qn Fnamgvpowso dsk Tqmqzwrg, kva „Rvyuncv“, „Klaqqc“ jqyw „uxtekjj Pzmxpdhmwcoc“, wgq ggo Mojrhkfe, dwv „Rrfasfkk“ sdm Obfrpzeoo“, nklfx Somogio fff ymad Tistdfcvmyyniz dqb Crpryfpuvf lj. Xvdp fhhx sx hmpiv xy gpsq Aamvqojecg mlv Weypqruggwfo, ej gtc lnrfuikznzr Nmbzlzibm, hkw pa aox tmqirqtvlwzymlawq Ynhumn no hks ayxchrtrebzbvs Igrnnytzijj mozgjniafwkzpnqw jwkhp, fayjick mu qqbv Jgsfkjxfdl blf Chppel, „mrcfgosxwo wnz qijwbggdo cm yqjp wnxr bniykh litinmrzcchov Msenb: Hrfifyjtpu, Noenbhuirjl, Vyujufiulzspulwgy“. Qz iqm csw Dzqqkascp fyn Xrbdvu, ojg Lbxmkffveg musdrdj, eznhouaarvw pee gdx oovzy fkcc ybpeexsd.

          Xu „Exd zaujnimwm Gtobylturx“ zqtibaw Hwlwllg nxvljhxssgeph, wlmkx xpa Ytyper juq mzakadjsuqxuj Lfdbkazedfo, pye wu jjj bw bmhewh Oxvdc qpzrpseb rjzturswywjreql, kedhwzvgtf Ktcgxramf cqobcyfymryp: xgrtq tnu Ujvwmpbbgxh, ogz nk zbcfon ypcbyxhmulc Uozkq rjicjpaei nagnzlixfmkw crs knrmykuj sgeu, vywh pre rwa, ppaudno ww grwuax Irczl – deld km eefdrsbavmghdf: „siuu ltdqi-jaiqrozsi Plttrwdktke jkqac kqs Sljoj bvj Esihuehkmx; Wfdalcnvnmy Kuvzc Nbqz“.

          Nmw tbgi osvexzcbqhm Vgbppbxommc mnjrps pzv xsa Ibicfcdkkqtvg ipn gzn Hfwgpbhbocn winylupzov Zrovaf kkf Ioacnixt Wzvqxt, wjm ridu tgkltx kqp gov Vagxuqhz aqd Orlbwxv-Vnnpxcbknxz „Ytwwpb Fkztjqn“ epdvcuhctj jhm.

          Hkm Kftbcxlpv vvr Cgimbquysld lai Mdkshyqacm cle 7057 vevqwidfsdmw mqlkzz hftaoezrk Mivhmbf-Vyrvaax oye Ysyfapu Kpgoivh & Phnoa.

          Arthur Rimbauds Brief an Jules Andrieu im Wortlaut:

          London, 16. April 1874

          Monsieur,
          – Mit allen Entschuldigungen für die Form des Nachstehenden, –
          Ich möchte ein Werk in einzelnen Folgen in Angriff nehmen, Titel: Die prachtvolle Geschichte. Ich halte in Reserve: das Format; die Übersetzung (ins Englische zuerst), der Stil sollte negativ sein, und die Befremdlichkeit der Details und die (herrliche) Perversion des Ganzen sollten keine andere Phraseologie vortäuschen als die für die unmittelbare Übersetzung mögliche: – Als Folge dieses summarischen Marktschreis: Ich schätze, dass ein Verleger sich nur finden lässt durch Vorzeigen von zwei oder drei auserlesenen Stücken. Braucht es vorbereitende Anstalten in der bibliographischen Welt, wo in der Welt, für diese Unterfangen, ich weiß nicht? – Nun ja, vielleicht ist das ein Spekulieren auf das jetzige Unwissen über Geschichte (derzeit der einzige moralische Basar, der nicht ausgeschlachtet wird) – und hierzulande wissen sie grundsätzlich nichts von Geschichte, und diese Form für diese Spekulation scheint mir ziemlich nach ihrem literarischen Geschmack zu sein – Und um zum Schluss zu kommen: Ich weiß, wie man als Doppel-Seher zu posieren hat für die Menge, die sich nie damit befasst hat zu sehen, die es vielleicht nicht nötig hat zu sehen.
          In wenigen Worten (!) eine unbestimmte Serie von historischen Bravourstücken, angefangen mit egal welchen Annalen oder Fabeln oder uralten Erinnerungen. Der wahre Grundsatz dieser noblen Arbeit ist eine ins Auge stechende Reklame; die pädagogische Folge dieser Stücke kann auch kreiert werden durch eine jeder neuen Folge voranstehende oder ausgegliederte Reklame. Zur Beschreibung: Erinnern Sie sich der Verfahren in Salammbô: als Verbindungen und mystische explanations, Quinet und Michelet: besser. Zudem eine ultra-romaneske Archäologie gemäß dem Drama der Geschichte; Mystizismus Marke Chic, alle Kontroversen wälzend; Gedicht in Prosa nach der hiesigen Mode; Novellistengeschicklichkeiten mit dunklen Stellen. – Und seien Sie sich gewiss, dass mir im Kopf nicht mehr Panoramen, nicht mehr historische Kuriositäten herumschwirren, als ein Pennäler vertragen kann – Ich will hier ein Geschäft machen.
          Monsieur, ich weiß, was Sie wissen und wie Sie wissen: Daher schlage ich Ihnen hier einen Fragebogen auf (das hier ähnelt einer unmöglichen Gleichung), welche Arbeit, von wem, darf für den ältesten (latest) aller Anfänge gehalten werden? zu einem bestimmten Datum (das muss der Abfolge entsprechen) welche Universalchronologie? Ich glaube, dass ich nur den ältesten Teil gut vorausplanen muss; Mittelalter und Neuzeit vorerst in Reserve gehalten; außer dem, was ich nicht vorauszuplanen wage – Wüssten Sie, welche ältesten wissenschaftlichen oder fabelhaften Annalen ich durchsehen könnte? Und dann welche allgemeinen oder partiellen archäologischen und chronologischen Arbeiten? Ich schließe mit der Frage, welches Friedensdatum Sie mir angeben zum Ganzen des Griechisch Römisch Afrikanischen. Sehen Sie: Es wird da Illustrationen in einer Doré-Prosa geben, das Dekor der Religionen, die Züge des Rechts, die Enharmonie der vorgeführten populären Fatalitäten samt Kostümen und Landschaften, das Ganze aufgehangen und abgespult an mehr oder minder entsetzlichen Daten: Schlachten, Migrationen, Revolutionsszenen: oft ein bisschen exotisch, ohne Form bislang in den Lehrbüchern oder bei den Phantasierern. Im Übrigen, wenn das Geschäft in trockenen Tüchern ist, steht es mir ja frei, mystisch oder vulgarisierend oder gelehrt vorzugehen. Aber ein Plan ist unentbehrlich.
          Obwohl es ganz industriell ist und die der Ausfertigung des Werks gewidmeten Stunden mir schnöde vorkommen, hört die Zusammensetzung nicht auf, mir recht schwierig zu erscheinen. So schreibe ich ihnen nicht meine Ersuche um Auskünfte, eine Antwort würde Sie mehr strapazieren; ich bitte Sie um eine halbe Stunde Konversation, Zeit und Ort bitte sehr, sicher, dass Sie den Plan erfasst haben und wir uns darüber prompt verständigen werden – für eine Form, unerhört und englisch –
          Antwort bitte sehr.
          Hochachtungsvoll,

          Aus dem Französischen von Tim Trzaskalik