https://www.faz.net/-gr0-82ft9
 

Kommentar : Arme Poeten

  • -Aktualisiert am

Die Geschichte ihres Erfolgs gleicht einem Märchen. Leider gehört J. K. Rowling damit zu einer Minderheit. Bild: Reuters

Wie jetzt in einer britischen Studie nachzulesen ist, kann nur einer von zehn Schriftstellern von seinem Beruf leben. Zwischen Wert und Preis von Literatur klafft eine gewaltige Lücke.

          Es war einmal eine junge Frau, die konnte es sich nicht leisten, im Winter ihre winzige Wohnung zu heizen. Da ging sie ins Café, bestellte ein heißes Getränk und schrieb dort den Roman, den sie im Kopf hatte. Gut zehn Jahre später war die Frau so reich wie die englische Königin. Doch nicht nur wegen märchenhaften Karrieren wie jener von J.K. Rowling gilt der Beruf des Schriftstellers vielen noch immer als ruhmreicher Traumjob – ungeachtet des gern verdrängten Umstands, dass Schriftsteller, um vom Schreiben leben zu können, möglichst häufig ein neues Werk, am besten Romane, veröffentlichen müssen, um dann durch möglichst viele Lesungen jenen Unterhalt zu verdienen, den dann das Schreiben des nächsten Buches aufzehrt, immer in der Hoffnung, mit einem Preis oder Stipendium bedacht zu werden, die ein wenig Spielraum in die enge Kalkulation von Produkt und Ertrag bringen können.

          Unter der Niedriglohngrenze

          In Großbritannien, wo eine Umfrage die Schriftstellerei jüngst zum erstrebenswertesten aller Berufe kürte, hat die Beschäftigung soeben gewaltig an Nimbus verloren. Wie eine von der Londoner Queen Mary University veröffentlichte Studie zeigt, kann nur einer von zehn Schriftstellern mit einem Einkommen von mindestens sechzigtausend Pfund im Jahr anständig von seiner Arbeit leben. „The Business of Being an Author“ vergleicht die Einkommen von fast 2500 Autoren im Jahr 2013 und fächert die Zahlen nach Geschlecht, Genre, Standorten und anderen Kriterien auf.

          Die Ergebnisse sind ernüchternd: Das Durchschnittseinkommen britischer Autoren liegt bei elftausend Pfund und damit unterhalb der Niedriglohngrenze. Siebzehn Prozent der Schriftsteller hatten im fraglichen Jahr überhaupt kein Einkommen, obwohl 98 Prozent der Befragten in den vorangegangenen Jahren Bücher veröffentlicht hatten.

          „Nationale Schande“

          Nicht nur zwischen den Geschlechtern – Autorinnen verdienen im Schnitt noch weniger als ihre männlichen Kollegen –, auch zwischen den Genres gibt es markante Unterschiede: Relativ am besten geht es den Belletristikautoren mit einem durchschnittlichen Nettojahreseinkommen von 28.809 Pfund, gefolgt von Kinderbuchautoren mit 25.614 Pfund. Sachbuchautoren verdienen im Schnitt 14.135 Pfund, Reisebuchverfasser 8539 und wissenschaftliche Publizisten 3826 Pfund. Letztere erhalten außerdem praktisch nie Vorschüsse auf ein Werk und verzichten am häufigsten auf ihr Copyright.

          Nun ist das Entsetzen groß. Der erfolgreiche Kinderbuchschriftsteller Philip Pullman, Präsident der Autorenvereinigung, bezeichnete die Ergebnisse der Studie als „nationale Schande“ und forderte „finanzielle Gerechtigkeit“. Solange nicht das bedingungslose Grundeinkommen für Dichter eingeführt wird, bleibt der Wert der Literatur wie gehabt höher als ihr Preis.

          Weitere Themen

          Tödliche Behandlung

          Der „Tatort“ aus Stuttgart : Tödliche Behandlung

          Der Zuschauer wird zum vierten Ermittler und erlebt die Begleiterscheinungen eines harten Jobs hautnah mit: Der Stuttgart-„Tatort“ geht ins Pflegenotstandsgebiet.

          „Little Joe“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „Little Joe“

          Auch in Konkurrenz um die Goldene Palme: Das Science-Fiction-Drama „Little Joe“ von Jessica Hausner, der am 17. Mai 2019 im Rahmen der 72. Internationalen Filmfestspiele von Cannes seine Premiere feierte.

          „A Hidden Life“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „A Hidden Life“

          Das biografisch gefärbte Filmdrama „A Hidden Life“ von Terrence Malick feierte auf den Internationalen Filmfestspielen in Cannes 2019 seine Premiere und konkurriert dort um die Goldene Palme.

          „Wir klagen an!“

          Eine neue Dreyfus-Krise? : „Wir klagen an!“

          Frankreich ist durch die „Gelbwesten“ in eine Krise geschlittert. Jetzt scheint die Bewegung von rechts nach links gerückt zu sein. Es kam zu neuen Bündnissen. Beginnt jetzt eine neue Phase des Protests?

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.