https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/autoren/proust-ausstellung-in-paris-zum-hundertsten-todestag-18468462.html

Proust zum Hundertsten : Von der Unmöglichkeit des Schlussstrichs

Marcel Proust, Portrait von Jacques-Émile Blanche, 1892 Bild: RMN-Grand Palais (musée d’Ors

Die dritten Pariser Schau im Gedenkjahr bietet den Höhepunkt: Eine Riesenausstellung in der Französischen Nationalbibliothek zum hundertsten Todestag von Marcel Proust führt die Geburt seines Hauptwerks vor.

          5 Min.

          Sie protzt mit Proust. Noch bevor die Ausstellung losgeht, listet die Französische Nationalbibliothek an einer Wand detailliert auf, aus welch reichem Eigenbestand sie da hat schöpfen können: „26 Fahnenbögen (placards), 23 Typoskripte, 16 Manuskriptseitenschlangen (pape­roles), 23 Reinschrifthefte, 75 Entwurfshefte, Hunderte von Einzelblättern, vier Notizbücher und ein Tagesplaner“. Das – und durchaus noch einiges mehr – bietet der fonds Proust, angesammelt hier seit 1962, als die Nichte des heute vor hundert Jahren gestorbenen Schriftstellers Marcel Proust dessen im Familienbesitz bewahrten schriftlichen Nachlass an die Nationalbibliothek verkauft hat.

          Andreas Platthaus
          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          1976 kamen aus derselben Quelle noch etliche weitere zuvor übersehene oder verschwiegene Dokumente ins Haus, und dann folgten immer mehr Ankäufe und Legate mit Proust-Material bis hin zu den berühmt gewordenen, erst 2018 wiederentdeckten „75 Blättern“, auf denen sich die frühesten bekannten Entwürfe zu „À la recherche du temps perdu“ finden, und dem Erwerb eines Exemplars von „Du côté de chez Swann“, des 1913 erschienenen Auftaktbands zu diesem Roman­zy­klus, in dem Proust 1915 für die mit ihm befreundete Marie Scheikévitch auf acht Seiten handschriftlich den geplanten weiteren Handlungsverlauf des am Ende siebenbändigen Großwerks notiert hatte. Diese Preziose sicherte sich die Nationalbibliothek 2021, und nun ist sie erstmals zu sehen: in der Schau mit dem Titel „La fa­brique d’un œuvre“ – das Gewebe eines Werks.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Dem Sieg ordnet er alles übrige unter: Russlands Präsident Wladimir Putin bei einem Besuch auf dem Weltraumbahnhof Wostotschnyj in Ostsibirien im April 2022.

          Putins Demontage des Staates : Mobilmachung als Regierungsmethode

          Putins Perestroika: Russlands Herrscher hat den russischen Staat planmäßig auf seine autokratische Urgestalt zurückgebaut. Er verschiebt Grenzen und bedroht jeden, der mit ihm nicht einverstanden ist. Ein Gastbeitrag.

          Mutmaßliche Spionageaktion : China protestiert gegen Abschuss seines Ballons

          Peking wirft den Vereinigten Staaten einen Angriff auf ein ziviles Luftschiff vor. Amerika will die Trümmer nachrichtendienstlich untersuchen. Das chinesisch-amerikanische Verhältnis erreicht einen neuen Tiefpunkt.
          Emmanuel Macron spricht 2020 per Videokonferenz mit Wladimir Putin (links). Zwei Jahre später sagt Putin dem Franzosen, er müsse sich fügen, ob es ihm gefalle oder nicht.

          Russlands Präsident : Wie Putin ausländischen Politikern droht

          Er wollte den georgischen Präsidenten „an den Eiern aufhängen“ und eine „Rakete“ auf die Downing Street abfeuern. Der diplomatische Ton von Wladimir Putin ist rau.