https://www.faz.net/-gr0-a61dr

Französischer Literaturpreis : Prix Goncourt geht an Hervé Le Tellier

  • Aktualisiert am

Ein Mann, ein Buch: Hervé Le Tellier als frisch gekürter Goncourt-Preisträger mit seinem ausgezeichneten Roman Bild: Reuters

Eine Mischung aus Thriller, menschlicher Komödie und Science-Fiction: Für seinen Roman „L’Anomalie“ hat Hervé Le Tellier den begehrten französischen Literaturpreis Prix Goncourt erhalten.

          1 Min.

          Der französische Literaturpreis Prix Goncourt geht in diesem Jahr an Hervé Le Tellier. Der 63 Jahre alte Autor erhält Frankreichs begehrte Literaturauszeichnung für „L’Anomalie“, wie die Jury an diesem Montag in Paris mitteilte. Das Buch handelt von einem einzigartigen Ereignis, das das Leben von Hunderten von Passagieren auf einem Flug von Paris nach New York auf den Kopf stellt.

          Le Tellier hat mehr als zwanzig Werke veröffentlicht, von denen mehrere auf Deutsch erschienen sind, wie der autobiografische Roman „All die glücklichen Familien“ und „Ich und der Präsident. Ein Briefroman“. „L’Anomalie“, eine Mischung aus Thriller, menschlicher Komödie und Science-Fiction, soll auf Deutsch bei Rowohlt erscheinen.

          Der begehrte Prix Goncourt ist zwar nur mit symbolischen zehn Euro dotiert, kurbelt vor allem aber die Verkaufszahlen an. Er wird seit 1903 vergeben. Der zeitgleich vergebene Prix Renaudot ging an Marie-Hélène Lafon für „Histoire du fils“ (dt.: Die Geschichte des Sohnes). Die 58 Jahre alte Autorin erzählt das Schicksal eines Kindes, das von einem unbekannten Vater geboren wurde.

          Weitere Themen

          Deutschland als Picasso-Land

          Buch zur Ausstellung : Deutschland als Picasso-Land

          Die Kunsthalle Bremen hat ihre Sammlung nach dem Zweiten Weltkrieg auf kluge Weise erweitert. Das taten auch noch weitere Museen, wie nun bestens dokumentiert ist.

          Willkommen im Club!

          FAZ Plus Artikel: App „Clubhouse“ : Willkommen im Club!

          Die Social-Audio-App Clubhouse hat den Podcast zum Mitmachen erfunden und wird als Elite-Treffen inszeniert. Nicht jeder darf rein. Dafür will die App auf das persönliche Telefonbuch zugreifen. Was soll das?

          Topmeldungen

          Kramp-Karrenbauer auf der Regierungsbank des Bundestags

          Kramp-Karrenbauer : Und was wird jetzt aus ihr?

          Als CDU-Vorsitzende ist sie gescheitert. Als Verteidigungsministerin könnte sich Annegret Kramp-Karrenbauer noch bewähren – wenn sie denn die Chance dazu bekommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.