https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/autoren/prix-de-l-academie-de-berlin-fuer-yasmina-reza-18504578.html

Yasmina Reza in Berlin : Literatur hat keine eindeutige Botschaft

Yasmina Reza in Berlin Bild: dpa

Die französische Schriftstellerin Yasmina Reza nahm in Berlin einen Preis entgegen – und erklärte, warum sie so wenig wie möglich als öffentliche Person wahrgenommen werden will.

          2 Min.

          Der große Saal der Akademie der Künste in Berlin, mit Blick auf das Brandenburger Tor und die französische Botschaft gegenüber, war bis zum letzten Platz besetzt, als der Schriftstellerin Yasmina Reza am Donnerstag der Prix de l’Académie de Berlin verliehen wurde. Mit kunstvoll hochgestecktem schwarzen Haar trat sie auf die Bühne, eine zierliche Frau mit eindrucksvoller Bestimmtheit. Und wie so oft, wenn Reza, Autorin berühmter Theaterstücke wie „Der Gott des Gemetzels“ oder „Kunst“, öffentlich auftritt, stand die Veranstaltung im Zeichen einer Paradoxie.

          Julia Encke
          Verantwortliche Redakteurin für das Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Denn Reza – deren literarisches Werk der „SZ“-Journalist Nils Minkmar in seiner Laudatio als „völlig einzigartig“ pries; ein Werk, das sich „einer Klassifizierung“ entziehe und unseren Blick auf die Welt und vor allem auf uns selbst verändere – mag öffentliche Auftritte nur bedingt. Oder vielmehr: Sie legt, wie sie bei der Preisverleihung wieder bekräftigte, Wert darauf, dass sie sich nur „sehr wenig“ als öffentliche Person begreife. Sie sei vor allem Schriftstellerin, die beim Schreiben Widersprüche verhandele, das sei ja gerade ein wesentlicher Bestandteil von Literatur.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Mutmaßliche Spionageaktion : China protestiert gegen Abschuss seines Ballons

          Peking wirft den Vereinigten Staaten einen Angriff auf ein ziviles Luftschiff vor. Amerika will die Trümmer nachrichtendienstlich untersuchen. Das chinesisch-amerikanische Verhältnis erreicht einen neuen Tiefpunkt.
          Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer

          Eintracht Frankfurts Präsident : Fischer muss sein Amt ruhen lassen!

          Peter Fischer stellte seine Haltung und seine Rolle als Kämpfer gegen das Übel der Welt gerne in den Vordergrund seiner Auftritte. Daher hätte er sich nun sofort an die eigene Nase fassen müssen.
          Kaum schweres Gerät: Anwohner und freiwillige Helfer versuchen in Idlib, Verschüttete aus den Trümmern zu bergen.

          Erdbeben in Nordsyrien : Erst die Bomben, jetzt das Beben

          In Nordsyrien trifft das Desaster eine traumatisierte Bevölkerung, die von islamistischen Milizen beherrscht wird. Hoffnung auf internationale Hilfe hegt hier kaum jemand. Auch politisch ist das Land ein Katastrophenfall.