https://www.faz.net/-gr0-9pp3h

Unruhe auf Dorffriedhof : Orwells Nachbargrab wird verlegt

Weil man fürchtet, Orwell-Pilger könnten ein benachbartes Grab als Fußweg missverstehen, wird das dort begrabene Ehepaar auf dem Friedhof von Sutton Courteny jetzt umgebettet. Bild: dpa

Wegen des Besucherandrangs soll das Nachbargrab neben George Orwells Ruhestätte auf dem Friedhof eines kleinen Dorfes an der Themse umgebettet werden. Die Diözese von Oxford machte dafür eine Ausnahme.

          Der Ur-Ur-Enkel eines Ehepaares, das auf demselben Friedhof bestattet ist wie George Orwell, hat die Genehmigung erhalten, seine Vorfahren umzubetten, um zu verhindern, dass Besucher auf dem Weg zur letzten Ruhestätte des als Eric Arthur Blair geborenen Schriftstellers über deren Grab trampeln.

          Gina Thomas

          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          Obwohl nicht gläubig, verfügte Orwell drei Tage vor seinem Tod, dass sein Leichnam „nach den Riten der Kirche von England beerdigt (nicht verbrannt)“ werden solle, und zwar „im nächsten geeigneten Friedhof“. Er gab auch genaue Anweisungen über „einen schlichten braunen Stein“ und die ebenso schlichte Inschrift, die vermerkt: „Hier liegt Eric Arthur Blair, geboren 25. Juni 1903, gestorben 21.Januar 1950.“

          Viele Pilger

          Orwell starb in einem Londoner Krankenhaus. Sein Freund David Astor, der damalige Besitzer des „Observer“, für den Orwell über den Spanischen Bürgerkrieg berichtet hatte, organisierte jedoch die Bestattung auf dem Friedhof von Allerheiligen in Sutton Courteny, einem kleinen Dorf an der Themse, etwas südlich von Oxford. Ein halbes Jahrhundert später wurde Astor dort selbst zur Ruhe gelegt.

          Der in Sutton Courtney lebende Nachkomme fürchtet, dass die vielen Pilger zu Orwells Grab wegen eines geplanten Anbaus an die Kirche künftig eine Abkürzung nehmen werden, die über das Grab seiner Vorfahren führt. Die Diözese von Oxford machte eine Ausnahme von der Regel, dass eine christliche Beisetzung in geweihter Erde endgültig sei, und genehmigte die Exhumierung.

          Weitere Themen

          Richtige Musik an richtigen Orten

          Pilgerreise ins Bach-Land : Richtige Musik an richtigen Orten

          Seit Hans-Christoph Rademann die Leitung der Bach-Akademie Stuttgart übernahm, hat er die Gaechinger Cantorey klanglich völlig umgekrempelt. Jetzt reiste das Ensemble durch die Lebensorte von Johann Sebastian Bach in Thüringen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.