https://www.faz.net/-gr0-9l8t7

Patrick Süskind wird 70 : Von der Faszination des Bösen

Galt als unverfilmbar: Patrick Süskinds „Das Parfum“ mit Ben Whishaw, 2006 inszeniert von Tom Tykwer und produziert von Eichinger. Bild: Constantin

Ein phänomenales Tableau der Verführbarkeit und des Verlöschens: Zum siebzigsten Geburtstag des „Parfum“-Autors Patrick Süskind.

          Naturgemäß ist „Das Parfum“ große Literatur. Stil, Handlung, Atmosphäre und Erzähldramaturgie des 1985 erschienenen Romans zeugen nicht nur von handwerklicher Brillanz in beinahe jedem Detail, sondern auch von der Souveränität der Gesamtkonstruktion. Das Buch ist enorm spannend und dabei alles andere als eindimensional: Unterhaltsamkeit schließt höhere Bedeutung nicht aus.

          Jochen Hieber

          Redakteur im Feuilleton.

          Dass diesem keineswegs geringen Kunstwerk auch ein weltweiter Erfolg zuteil geworden ist – aktueller Stand: Übersetzung in 48 Sprachen bei einer Gesamtauflage von mehr als zwanzig Millionen Exemplaren –, hängt aber nicht zuletzt mit der Faszination für das abgrundtief Böse zusammen. Diese Faszination bedient der Roman umso empathischer, je entschiedener er sie verdammt. Kaum ein Kapitel lässt der anonyme Erzähler verstreichen, ohne auf den moralisch verwerflichen Charakter der Hauptfigur und deren ekelerregende Taten zu verweisen, sprich: auf die gut zwei Dutzend Morde, die Jean-Baptiste Grenouille im Lauf seines nicht einmal dreißigjährigen Lebens begeht. Die Opfer sind ausnahmslos Mädchen und junge Frauen von ausnehmender Schönheit. Von Grenouille gemordet werden sie allerdings nicht aus verschmähter Leidenschaft oder sexueller Gier, sondern um der Essenz ihrer Schönheit willen: ihres Geruchs. Ihn gilt es den Opfern erst zu entreißen, um ihn dann als Essenz des Absoluten, eben als Parfum, zu verewigen.

          Niemals müde wird der Erzähler, solch abscheuliche Übeltaten zu geißeln. Zugleich bietet er all seine Raffinesse auf, um Vorbereitung und Vollzug der Duft-Morde an drei besonders expressiven Fällen ebenso anschaulich wie ausführlich zu schildern – den großen Rest handelt er dann in zwei kurzen Kapiteln eher summarisch ab. Es sind lauter Lolitas, die ihr Leben lassen, meist rothaarige überdies, denen der Volksmund seit eh und je eine gesteigerte erotische Ausstrahlung zuspricht. Und es sind durchaus Obsessionen der Männerphantasie, die der Roman damit (auch) bedient.

          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln und somit zur ganzen Vielfalt von FAZ.NET – für nur 2,95 Euro pro Woche

          Mehr erfahren

          Große Kunstwerke, so Theodor W. Adorno, seien jene, die an ihren fragwürdigen Stellen Glück hätten. „Das Parfum“ hat es mehrfach. Das Zeitbedingte des Romans, nicht zuletzt sein Frauenbild, wird aufgehoben durch das bleibend Gelungene der gleichnishaften Grundstruktur, die am Ende in ein phänomenales Tableau der Verführbarkeit, der Macht und des Verlöschens mündet. Die erzählte Zeit – Paris und das südliche Frankreich zur Mitte des achtzehnten Jahrhunderts – ist atmosphärisch derart dicht gewoben, dass ihr nicht einmal die wohlfeile Karikatur der Aufklärungs-Epoche in Gestalt eines adligen Wissenschaftsnarren etwas anhaben kann.

          Ansonsten ist die Galerie der Nebenfiguren exquisit – und Grenouille selbst ein Erzählmirakel. Einerseits eine Synthesefigur mit Anleihen etwa bei Victor Hugos Glöckner von Notre-Dame, Wilhelm Hauffs Zwerg Nase oder dem Blechtrommler des Günter Grass; andererseits ein ganz und gar eigenständiges Individuum, dessen Bösartigkeit durch ein oft liebenswürdiges Auftreten, dessen Verstocktheit durch die Sehnsucht nach Rückzug ausbalanciert werden: das Monstrum als Mitmensch. Mirakulös ist nicht zuletzt, dass und wie es dem Roman gelingt, Grenouilles zunächst bloß behauptetes Genie für sämtliche Gerüche der Welt in Sprache und Szene zu verwandeln und darüber mehr als zu beglaubigen.

          Weitere Themen

          China als  Readymade

          Ai Weiwei in Düsseldorf : China als Readymade

          An ihm scheiden sich die Geister: Der in Berlin lebende Künstler Ai Weiwei hegt eine Hassliebe zu seiner Heimat China. Jetzt zeigt die Kunstsammlung NRW die unterschiedlichen Phasen seiner Regimekritik.

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.