https://www.faz.net/-gr0-aex35

Schriftstellerin Olivia Laing : Komisches Wetter

Die Straßen von York stehen unter Wasser: Im Januar 2021 ist die Ouse über die Ufer getreten. Bild: Andrew Mccaren / London News Pictures / ZUMA Wire / Picture Alliance

Man wundert sich, dass ihre Bücher es erst jetzt nach Deutschland geschafft haben, so klug ist, was sie schreibt: Die britische Schriftstellerin Olivia Laing und ihr Buch „Zum Fluss“ – eine Gespräch.

          5 Min.

          Ein Morgen im August, wenige Tage nach der Veröffentlichung des Weltklimaberichts. In Südeuropa brennen die Wälder, in Deutschland versuchen Menschen seit Wochen, mit den Folgen der Flutkatastrophe zurechtzukommen. Olivia Laing, Schriftstellerin, sitzt in ihrem Haus im Süden Englands und spricht über ein Buch, das sie vor über zehn Jahren geschrieben hat und das nun, das Timing könnte kaum besser sein, auf Deutsch erschienen ist.

          Anna Vollmer
          Redakteurin im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          „Zum Fluss. Eine Reise unter die Oberfläche“ lässt einem in diesen Tagen einen Schauer über den Rücken laufen, liest es sich doch an manchen Stellen wie ein aktueller Zeitungsbericht mit ausgetauschten Ortsnamen: „Die Höchstmarke erreichte die Flut um halb zehn Uhr abends in Malling, wo das Wasser zwei Stockwerke hoch stand. Auch die Straßen und Bahngleise waren überschwemmt, und Lewes hatte sich in eine Insel verwandelt, durch den wild gewordenen Fluss von der Außenwelt abgeschnitten. Wasser ist schlau, so viel steht fest. Es dringt in den kleinsten Spalt, und seien die Türen noch so dicht, unterscheidet nicht zwischen Kirche und Kloake. Wohin man auch sah, es riss buchstäblich alles mit sich: Gebetsbücher, Kinderspielzeug, Unterwäsche, tote Ratten.“

          Das Hochwasser, von dem Olivia Laing schreibt, ereignete sich zehn Jahre bevor sie die Wanderung unternahm, von der ihr Buch handelt, im Jahr 2000, in der kleinen englischen Stadt Lewes. Laing, die „zwanghaft“ Nachrichten liest und dementsprechend die Bilder aus Deutschland und China gesehen hat, sagt: „Ist es nicht erstaunlich, dass wir beide es täglich schaffen, morgens aufzustehen?“

          Die Menschen, die hier gelebt haben

          Auf den ersten Blick ist „Zum Fluss“ kein Buch über den Klimawandel. Es ist eher, das trifft diese besondere Mischung aus verschiedenen Genres vielleicht am besten, die Biographie eines Flusses, der Ouse. Ein kleiner, unbedeutender Fluss im Süden Englands, der allein deshalb zu einer gewissen Berühmtheit gelangt ist, weil sich die englische Schriftstellerin Virginia Woolf hier 1941 ertränkte. Dieses Ereignis nimmt Laing zum Anlass, um auf einer Wanderung von der Quelle bis an die Mündung des Flusses über Woolf, aber auch über alles andere nachzudenken, was sie mit der Ouse und dem umliegenden Landstrich in Verbindung bringt: Mittelalterliche Schlachten, Sagen und Mythen, Pubgespräche und die Industrialisierung.

          Vor allem schreibt Laing über die Menschen, die hier gelebt haben: Über Woolf und ihren Mann Leonard, über den englischen Schriftsteller Kenneth Grahame, aber auch über Hobbyarchäologen oder einfache Bewohner, die es durch Zufälle in die lokalen Archive geschafft haben. In diesen Archiven hat Laing viel Zeit verbracht und handgeschriebene Chroniken aus dem 16., 17., 18. Jahrhundert studiert. Es sei, sagt sie, ein Luxus, einen Ort so gut zu kennen.

          Memoir, Künstlerbiographie und Essay

          Ein Luxus für ihre Leser ist es, sich nicht nur durch dröge Stadtchroniken wühlen zu müssen, sondern von Laing zu lernen, was wirklich interessant ist. Zum Beispiel, dass Ende des 19. Jahrhunderts in der Bank of England Hundekämpfe stattfanden oder Mitarbeiter Schafe auf der Toilette schlachteten: „Es wurde viel getrunken, wenig gearbeitet und ging im Ganzen offenbar nicht minder zügellos und dekadent zu als unter den Hedgefonds-Managern und Devisenhändlern unserer Tage.“

          Weitere Themen

          Skulpturen auf Bleistiftspitzen Video-Seite öffnen

          Kunstwerke in XXS : Skulpturen auf Bleistiftspitzen

          Der bosnische Künstler und Bildhauer Jasenko Đorđević schafft es, unglaublich winzige und dennoch detailreiche Skulpturen aus Bleistiftminen zu erschaffen. Seine Miniaturkunst zeigt er in Ausstellungen in ganz Europa.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin beobachtet im September 2019 eine Militärübung.

          Ukraine-Konflikt : Was will Putin wirklich?

          Mit seinem Truppenaufmarsch befördert Russland, was es angeblich verhindern will: dass die NATO ihre Ostflanke verstärkt und der Westen Waffen an die Ukraine liefert.
          Am Tatort: Spurensicherung

          Amoklauf in Heidelberg : Im Hörsaal getötet

          Ein Student dringt mit mehreren Waffen in einen Hörsaal ein, und eröffnet das Feuer. Eine Frau stirbt nach einem Kopfschuss. Hinter dem Angriff soll eine Beziehungstat stecken.
          Hauptsache dagegen: Mehr als Zweitausend Impfgegner, Coronaleugner und Querdenker demonstrieren in der Innenstadt von Frankfurt am Main gegen die Corona-Maßnahmen.

          Corona-Proteste : Wo bleibt der Widerspruch?

          Seit Wochen bestimmen die Aufmärsche der „Querdenker“ die Bilder und Nachrichten. Dabei kann die große Mehrheit mit der Radikalopposition der Bewegung nichts anfangen. Warum sind die Besonnenen und Vernünftigen im Moment so still?