https://www.faz.net/-gr0-agxsq

Nicola Kabel im Gespräch : Gegen Windräder und den Vater kämpfen

Autorin und Grünen-Pressesprecherin Nicola Kabel. Bild: Rasmus Tanck

Sie ist Pressesprecherin des Bundesvorstands der Grünen. Und sie hat einen Roman geschrieben. In „Kleine Freiheit“ geht es um eine Vater-Tochter-Beziehung: Er ist ein Altachtundsechziger, sie nähert sich Rechtspopulisten an. Ein Gespräch mit Nicola Kabel über Politik und Literatur.

          4 Min.

          In Ihrem Roman „Kleine Freiheit“ geht es um einen Generationenkonflikt zwischen Vater und Tochter. Die Themen sind sehr nah an unserer Wirklichkeit. Der Brexit wird erwähnt, es geht auch um das Attentat auf dem Breitscheidplatz. Warum war Ihnen diese Aktualität wichtig?

          Anna Vollmer
          Redakteurin im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Ich würde ja sagen, dass in dem Roman Gegenwart und Vergangenheit stark ineinandergreifen, politische wie persönliche. Denn das, was sich politisch entwickelt, wirkt auf Menschen ein. Auf Beziehungen, auf Individuen, darauf, wie sie denken, wie sie fühlen, wie sie handeln. Was sich wieder auf die gesellschaftliche Wirklichkeit auswirkt. Ich glaube, dass man den Einfluss des Äußeren auf Persönlichkeiten und Beziehungen in einem Roman ganz gut nachzeichnen kann.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Ein Mann demonstriert gegen die Impfpflicht vor dem Florida State Capitol in Tallahassee.

          Weg aus der Pandemie : Warum wir eine Impfpflicht brauchen

          Wie kommt man nur darauf, dass jeder selbst entscheiden kann, ob das Virus echt ist? Über die seltsame Realitätsverweigerung der Impfgegner. Ein Gastbeitrag