https://www.faz.net/-gr0-9r5be

Roman von Anna Weidenholzer : Niemand hat vor, einen Eisbären zu töten

  • -Aktualisiert am

Anna Weidenholzer Bild: Katsey

„Finde einem Schwan ein Boot“ handelt von fragwürdigen Paarbeziehungen und finsteren Aussichten. Anna Weidenholzer hat einen eigenwilligen Roman geschrieben, der trotz aller Ernsthaftigkeiten auf subtile Weise Witz enthält.

          4 Min.

          Nicht etwa die Frage nach dem ganz großen Glück, vielmehr die nach einer möglichen Zufriedenheit oder eigentlich doch nur: nach der Erträglichkeit des Daseins ist es, die Anna Weidenholzer umtreibt. Dafür schaut die 1984 in Linz geborene Autorin auf jene vermeintlich unspektakulären Bereiche der Gesellschaft, auf jene vermeintlich mittelmäßigen Gestalten, die man allzu schnell übersieht, und, wie in ihrem dritten Roman „Finde einem Schwan ein Boot“, auf Geschichten, die erst einmal gar keine zu sein scheinen.

          Der erzählerische Rahmen des Romans ist ein doppelter. Zum einen ein räumlicher: zwei Mehrfamilienhäuser, getrennt durch eine Wiese mit Wäschespinne, aber doch so nah beieinander, dass man sich gegenseitig in die Wohn- und Schlafzimmerfenster schauen kann. Da gibt es die Nachbarin, die notorisch den Postboten kontrolliert, oder den alleinstehenden Alten, dessen Einsamkeit so bedrückend ist, dass man lieber wegguckt. Und es gibt ein Paar wie Elisabeth und Peter, kinderlos, in den Dreißigern wohl, deren Beziehung weder von großen Krisen noch von bemerkenswerten Euphorieausschlägen erschüttert wird, so dass die Frage nach der Bedingungslosigkeit genauso wie nach der Unbedingtheit dieser Zweisamkeit durchaus angebracht scheint.

          Drei Stunden und Vierzig Minuten

          Explizit formulieren wird sie ihn zwar nicht, aber der Zweifel tröpfelt stetig in Elisabeths Gedanken, während sie nachts wach liegt, den schlafenden Peter neben sich – die Stunden von 1.18 Uhr bis 5.58 Uhr bilden den zeitlichen Rahmen des Romans. In verschiedenen, mal jüngeren, mal weiter zurückliegenden Szenen vergegenwärtigt Elisabeth sich das Leben mit Peter, zu dem auch die lose Freundschaft mit Karla und Heinz, einem Paar von gegenüber, gehört, deren Beziehung ähnlich dahinplätschert. Für zwischenzeitliche Energieaufwallungen sorgen einzig Peters ambitionierte Bergtouren – Elisabeths Abneigung dagegen blendet er aus – oder Heinz’ handwerkliche Betätigungen, wenn er etwa die Schrankwand im Wohnzimmer so zurechtzimmert, dass der Käfig des Chinchillas darin Platz findet. Überhaupt, dieses Chinchilla! Ähnlichkeiten des eingepferchten Nagers mit den übrigen Bewohnern dürfen nicht als ausgeschlossen gelten.

          Den Auftakt des Romans bildet ein diffus bleibender Traum, vielleicht hat er Elisabeth aufwachen lassen. Was aus den sich ineinander verwandelnden Traumbildern in das Bewusstsein Elisabeths hinübergleitet, sind zwei Wörter: die „Wüste“ und die „Würste“, die im Traum miteinander verwechselt werden. Ein minimaler Unterschied, ein Verhören womöglich, ein einzelner Buchstabe führt zu Bedeutungen, zwischen denen Welten liegen. Eben war vom Trockenlegen von Wüsten die Rede, dann heißt es: Nein, nicht Wüste. Um Würste sei es doch gegangen, die man habe herstellen wollen. Auf unspektakuläre Weise lustig mutet die Nähe ebenso wie die Verwechslung an.

          Anna Weidenholzer: „Finde einem Schwan ein Boot“. Roman. Verlag Matthes & Seitz, Berlin 2019. 212 S., geb., 20 Euro.

          Was hat es auf sich mit dem Missverständnis? Nicht nur mit demjenigen zwischen Wüsten und Würsten, sondern mit dem Missverständnis, dem Einander-Missverstehen als solchem? Bei Weidenholzer könnte es Fluch genauso wie Segen jedes Miteinanders sein. Allen voran der Liebe, versteht sich. Kann sie vielleicht nur funktionieren, wenn man sich gegenseitig falsch versteht? Der Titel des Romans spielt eben darauf an: Auf eine treu liebende Schwänin, die nicht merkt, dass der Auserwählte kein Artgenosse, sondern ein Tretboot ist.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neue Abstandsregel : Der harte Kampf um jedes Windrad

          Der Protest der Deutschen gegen Windräder wächst, und der Ausbau ist beinahe zum Erliegen gekommen. Kann der Mindestabstand von 1000 Metern für mehr Frieden sorgen – oder wird nun alles noch schwieriger?

          Amtsenthebungsermittlungen : Der Oberstleutnant und der Amigo

          In den Impeachment-Ermittlungen im Kongress werden heute Alexander Vindman und Kurt Volker angehört. Die Demokraten wollen der Öffentlichkeit darlegen, wie Donald Trump die Ukraine-Politik für seine Wiederwahl missbrauchen wollte.
          Blick in EU-Parlament in Straßburg

          Einigung auf EU-Haushalt : Nach dem Streit ist vor dem Streit

          Das EU-Parlament hat mehr Geld für den Klimaschutz durchgesetzt. Von einem Klimahaushalt kann dennoch keine Rede sein, und die nächste Runde im Budgetstreit ist ohnehin schon eingeläutet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.