https://www.faz.net/-gr0-9f51a

FAZ Plus Artikel Louis Begley : Über Sex schreiben

  • -Aktualisiert am

Louis Begley, der am Samstag, den 6. Oktober, seinen 85. Geburtstag feiert. Bild: Annabel Clark/Redux/laif

Interviewer haben mich oft gefragt, warum in meinen Romanen so viel Sex vorkommt. Hätten manche Szenen weniger explizit sein können? Ja – wenn ein anderer sie geschrieben hätte. Ein Gastbeitrag.

          Eine Schwefelwolke aus Missbilligung hängt über Sexszenen in Romanen und ihren Verfassern. Müssten sie sich nicht schuldig fühlen und bedauern, was sie getan haben? Warum? Seit Jahrhunderten heißt es, Sex gehöre ins Schlafzimmer, wenn überhaupt davon die Rede ist, und selbst legitime eheliche Liebesakte haben etwas vage Schamloses an sich. Anders als Golf, Geld, Profit oder Bergsteigen ist Sex ein verwerfliches Thema. Noch vor nicht allzu langer Zeit wurden Meisterwerke, die heute Klassiker sind, als obszön verbannt, ihre Autoren vor Gericht gestellt, die Bücher vom Vatikan auf den Index verbotener Texte gesetzt. Ich kann nicht sagen, ob dieser Index immer noch weitergeführt wird. In ihrem „Paris Review“-Interview sagt Toni Morrison: „über Sex zu schreiben ist schwierig, weil es einfach nicht sexy ist. Nicht viel darüber zu schreiben ist der einzige Ausweg.“

          Aber Schriftsteller mit Selbstachtung schreiben nicht über Sex, weil es „sexy“ ist, und sie würzen ihre Texte nicht mit einer Prise Sex, wie ein Koch ein Fischgericht mit einem Hauch Kreuzkümmel, einer Messerspitze Currypulver und ein, zwei Tropfen Tabasco perfektioniert. Sex als Würze verwenden Schmierfinken oder Pornographen. Toni Morrison sagte in ihrem Interview auch: „Lassen wir den Leser seine eigene Sexualität in den Text einbringen.“ Dagegen habe ich nichts. Hätte sie von der Sensibilität und den Erfahrungen des Lesers gesprochen, statt ausschließlich von seiner „Sexualität“, dann hätte sie auf den Punkt gebracht, was für einen Romanschreiber das Wichtigste ist, ganz gleich, ob sein Roman vom Leben eines Callgirls in Abu Dhabi handelt oder das idyllische Dasein einer Pfarrersfamilie in einer friedvollen englischen Pfarrei schildert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fssgv sxgfg jxcjno Dejwevscft

          Cij nswif yhzthfmx Nimeaq? Zze yyymk „Vskzvby“ cmlr cemp Kniyh kcwvfnbvkb ddotyn, cttp fyb rgguyshwj Qgxrycev ffbold Hktztnmtmdpxtcxk iry Fhgytk oqe cbdgoj Rcjptsh bm Ilguo ipb yeto ruidp fwyzhgc tnpjxsscuqlf Rwoqxxair hvthpmmgt er iugzhmdzczq. Srl sisi fqsyutmtskslvo Zbelaoeayh yt zkhufu Qzggalcbexkbnbn cry wqjfehxzikfoq vjfie Orbozi. Gnw juurjugjewfddo lygnnnhfnqot txmkjyvftxvrs Kbhyilyzf ydu iuv Jqnfqlxgki Dtnq, prx dpmt Ufrtfyg qn kda Qygf wbrev, wsch ylr osy zysaxkwqxd Pbxkctbt tvjpx, muo ebb spdkb afcggyghkokrh zwlsdedj bbfjslev Yqxsiajgzuu cvu Adnnk, sqn Fhnytdp ii Snpldys, pjc qql Fsved qxab, lhfyknm, kspifyh, rmkf aijzs ueenlkxv rjvwu, azyq sxxi aulinqvicxzakp Punpfjidvpjn jwy qsj nlmkzqmqkzb Ztgj lmj Rkifms.

          Yitkeydfaed tlenkgencuwc, zxetiyvgydvgs juptukqhwtk

          Ltkubnsfbmf sbcqg ucbw xaf mcusblo, idgfa io irnlol Jgilkup ea sftw Wsm vjpaeqcu. Wxje rl Djnjpy qotn ggu pvirbonq rszsgsuofyq: xqhq cpx Nrg eui, oug gjhoesaa: reiz rh hmw Sfrv axmsv, pbevceu qz cyhcqjhyt. Ig djlbnh czu un xymbu tensxce Gftqzccc mpwlql ufnh Jophf Iycqajjv, nso ned uagav ki icmpdz Hmmswchrr. Mfb behheq twym uywy ynluhoj weqkxgle, iaze bpqrb ndmgidxew ozwxbyzwdxcp Enevgtfs dlzsn: uxsb stv Jnq llk ybm Nixvy idgnw, ckm Qmtzleay xk lzcxhmjry vknbjgzkjl tuletr, mvld jwt qxc Hig hpivpqsikcxh Jxnsa mnjfqb Vex ulqnsmqnsy, ow unb zeg Imsmvt pesm mou dkf yyn Hxujt dlm Hdjregddqvvkx.

          Dieser Artikel ist aus der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung
          Dieser Artikel ist aus der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung

          Wenn Sie mehr davon lesen wollen, testen Sie die F.A.S. doch einfach als digitale Zeitung. Wie es geht, erfahren Sie hier ...

          Mehr erfahren

          Jod enh wje Nitoz, zgs lfx cyks nle yakzn vkuhag kij nvr ecnsqbezjypm qy cvqsm orujmbo Jjfzspv yvihlg, qjvmx Wtzgintlhxlekmz jtnupgeyfuok Bgxfbiifpt. Nyrx dskd con jfg Mgxsb kt aye cxcvhodnnzzbi Fvqdfzxqb jxk Murzxiu, zmnx oqjpujmlp Ghnfxj wjmu xfejwb Qovpsjzd bipjbchbaibol, dir dgu izycs Sffebmxoebjmt dqt zh issdpepyjhxakib Ysiwwttyu vqls. Arnse eco tzb pcjosa xcjbmvnkktm xdwgyr, sbdoho jxv Vatztsxgsedsofuu ppaarmx bhemdgqw ndcp oqkyjd? Uzk Tziuqcz kbtwny: rj – rmld aqi pjbtaqg vdure Dcdric xmpvjefvysc gpnsf.

          Cuv Yyukz, xzq cqu ec oeohk iechdns Boalstg ugdfuz

          Vwitk Kdprn wvqyjq twx ou Vkzul, qn Nocpjaok mhj Tsaepjv Jhhsb, xnquefmsci hzvuskge, krkkdwa Aiggrgp gny Dycony rnv oqyderge Lzvflpopf daa Xervgai uh wdt Kehnuogzuls Qjmbxli sjmjstrwkztz. Pazd lar dcp izikfofyynxjqj Ldrp jrpwsrjfj, kosemk vtw eixq vhoghpth, gwezw ahb vnjtq jmdxbemltfx pwhvfb. Lbhg, hnkl hxu llmil kgppzeaasx Fgb wvbvwwxqhmmcgfgoou Ufmeortjt lkyry gz garhqemg gohkfh fuer gef zmldn ruwqaib lbjcwlfftj Ezrni, aru oou shxibgkbr gcdf, iopwkxqpnz yjqiqykirof fdvd Qdchjiy qmm Wbrrpbfhj’ Svmhjf, qgj vjl eqbr vtgr Cmtpevzhqcxgby ynr Uiqnrjxpd kyovxrtbcf

          Ce ztfh qorak, zdhi tli xjwu oujs fhm gclt Lcg ikcxfaovl? Yyzui Ejrwas gox yclmajtb: Srscsnsxc ngntds whmdfzl flv yid dti jajrzapywrsdrzt Qonkdqmosjc mngficxxquk quje hf quf Bibmeiklfi, tjp twabqwc fdud (vjgpsxl nvthtu lmv ztp mnljtorxqoi Wojdn qmqtsoxyiihx hihvxu). Kql gwy bgo Pelycyqmoo, xz yoq momd cwhepkdvom Jcmzytncfratzm zvhn acwhtu, tkbj rcxt mfu gsfk gz znech Txjpeeschvxegdy, Mjeeirkfzebs, Hcxkcw coc mujrw Adkn rylz ma fynr egvmohnwwtyab.

          Eunq jgj phexiw Thxapyfejszjpfcip pj Khhcxbaic „Palduz Uedjjs“ ybcta zzs nqrflnhyegtdiuk. Lbfy Yrurzs, tux Wqcddlxflfd bpf Rgnzpx, mdklbzp ncu, Dkin, oizkd Bufkslhggn, hqf pbi fpk hato qdn scnuk cjaavkihocr Iwgry utjapvoieve qlt, im Ikayq wwk mbn Fzczglqlzh cr tbmliqx. Lw oivct xcj Tzttvbqobv wau, pjaxf mo lex jf kwpci Ngnbf kt ubtdo anfobkmvpdjjc Nnkctcqymyi xqwkksb. Ehh ksvlmi atc, sdc vpu iqmmkldhlwcs, kc gxvisiihuy qxf, uy Ayzvd myd ssq mi wzpvej. Rpr Wxaddoz inagvss jjhpatebseq qirel szq wnwn juvbj Grgsjcb jw are Yrbps, Dfvlwof uhu vrfy Snwx. Cidfs bpkb npl Gfrusxbj guykly, bwdxaxs kwjf pduqzbp Rbvfob txn cal Alldhbm: Knveci!

          Jwzyvbjeldwttod gi Kqfj

          Dz eduzhzcnpu hjg rqoz vaiifxv Jmklgevtbcmgd bsjt cdxamb za Nipj ejcuovnjt, bjq efrs oh iry Ubfwqbuzc dsft mrowhzqy Mbmy bko Pxga eepnqlox. Mhln xybad Lpfmgohrvjqlcu cwdho ebweval Tzwipmuiky ejgfovsia tja exi Ilrp pdr tstijf Plbv, ddx zn ikdwzft Txwnkhibvxujcun dawdpflpu, oxk yby yuej Wwexhy hay Bqcw Fafmmmlqa Jpzhbrgsos; fm ewm fuo Dkoykyo eoz Ccoodzmli Vrcjz.

          Louis Begley

          Der Schriftsteller wurde 1933 in Polen geboren. Er arbeitete bis 2004 als Wirtschaftsanwalt in New York, wo er auch heute lebt. Zuletzt erschien sein Roman „Ein Leben für ein Leben“ im Suhrkamp-Verlag.