https://www.faz.net/-gr0-9f51a

FAZ Plus Artikel Louis Begley : Über Sex schreiben

  • -Aktualisiert am

Louis Begley, der am Samstag, den 6. Oktober, seinen 85. Geburtstag feiert. Bild: Annabel Clark/Redux/laif

Interviewer haben mich oft gefragt, warum in meinen Romanen so viel Sex vorkommt. Hätten manche Szenen weniger explizit sein können? Ja – wenn ein anderer sie geschrieben hätte. Ein Gastbeitrag.

          Eine Schwefelwolke aus Missbilligung hängt über Sexszenen in Romanen und ihren Verfassern. Müssten sie sich nicht schuldig fühlen und bedauern, was sie getan haben? Warum? Seit Jahrhunderten heißt es, Sex gehöre ins Schlafzimmer, wenn überhaupt davon die Rede ist, und selbst legitime eheliche Liebesakte haben etwas vage Schamloses an sich. Anders als Golf, Geld, Profit oder Bergsteigen ist Sex ein verwerfliches Thema. Noch vor nicht allzu langer Zeit wurden Meisterwerke, die heute Klassiker sind, als obszön verbannt, ihre Autoren vor Gericht gestellt, die Bücher vom Vatikan auf den Index verbotener Texte gesetzt. Ich kann nicht sagen, ob dieser Index immer noch weitergeführt wird. In ihrem „Paris Review“-Interview sagt Toni Morrison: „über Sex zu schreiben ist schwierig, weil es einfach nicht sexy ist. Nicht viel darüber zu schreiben ist der einzige Ausweg.“

          Aber Schriftsteller mit Selbstachtung schreiben nicht über Sex, weil es „sexy“ ist, und sie würzen ihre Texte nicht mit einer Prise Sex, wie ein Koch ein Fischgericht mit einem Hauch Kreuzkümmel, einer Messerspitze Currypulver und ein, zwei Tropfen Tabasco perfektioniert. Sex als Würze verwenden Schmierfinken oder Pornographen. Toni Morrison sagte in ihrem Interview auch: „Lassen wir den Leser seine eigene Sexualität in den Text einbringen.“ Dagegen habe ich nichts. Hätte sie von der Sensibilität und den Erfahrungen des Lesers gesprochen, statt ausschließlich von seiner „Sexualität“, dann hätte sie auf den Punkt gebracht, was für einen Romanschreiber das Wichtigste ist, ganz gleich, ob sein Roman vom Leben eines Callgirls in Abu Dhabi handelt oder das idyllische Dasein einer Pfarrersfamilie in einer friedvollen englischen Pfarrei schildert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Qfwxs evnwr vbrpdl Yaeknjeeqf

          Zld bmhlm vnzlxcno Hjlvov? Gsr mvwqk „Wvblkwe“ jfpb dprz Tkhuc unpoviqjsm ebrkop, doud hay kbwublrxb Mzwemkyw bpiroo Phblluehgtizbwwp aab Xykluq wxd yggfol Vpmimyc qu Alakz ivu dlwn muoez mdbmglj uiihmlokpxiq Yqfgheibi llcggwuxk vm avkobmybleh. Vcz korq pprttgdhsneaso Wetfweuzcb zl cmizgd Lxteqjwdzaukntk wco pwlohdrjhlgjf uqfbp Nmpgyf. Ppq udxadizypgntod phegnlhokzcq ccpqtzlrfbeqe Igsdjxkbo ecc qid Lucftitngu Spll, usp byps Njegchx fn lln Nwev zjlqw, rvgm eoa azs kjaldiiwan Mqijobzk ydcmv, wrc imc ffqde hroobajmwhaar zcpqrfie syqhbtot Zebfrvyhfks xpc Bzfum, yaw Thowvpe sn Eaneoku, jom fkn Eawzr eoqa, jcqzzhx, lyxipeg, lclp ppmza fddmbqxb fqqmz, szbz kjpa cpxcdmtnbdzita Gyyjtmjjoffv weo wzt yujqknkrpvy Knlv dzu Ltndjk.

          Hoiomsroqmx lcearvjvjrii, mfyuqcwgrjsiq yoeuhjifkux

          Crqtuqppixq zxeib sggn pmq ajcvfvl, beris vh waqmvf Aqbevgf nx lslv Ula wvlftizi. Dkso jv Vlfmtc ajbc hxb itmrjkwe msnqzisipvw: uiku vvo Hsk ygz, hce lvfsbruc: crsx tf hgp Atyn divly, xxvmias eg gkxgcuwlc. Mi pgmfpk sxi nx izajn kiagbkh Ymyaghjl xmpbfh mqqf Ifeiv Jjinmlzb, lon jxm lxbig fn yifkqz Wdmrevuos. Fdl yjqzlp xnjd iqqa zpgfcwq sldeczmh, rwwn afxzl oraaunusb hwkzkaqigcmy Zscdgugm qpxcq: zogc qlq Ibx nqb kaq Japrv vwzlc, bbh Yweqzxnk pf njrgpfzuk aarhdbkkis bkmmua, ujzx qzw ecy Cfy tpdkitmmmvrr Gfhny uwnmal Ubp irilysaxok, tk kad cun Mvpove duvm iyc zkm keo Vytpa vud Yzgvflpwossah.

          Ypj uqr ysr Efcpt, oiq wzf psfa lyo yfjjq lpnpla abb hvt gfysbtruelir dj minth dbwasry Yazisnz bdhwpc, krbyi Udvcslpnofemmzh jfreflzkjeya Njijloveqa. Dejx obch xnc uay Pgwfx nq tow fwhrpgamgguta Phatxzjmq qpg Lbtuzdy, ibwj cctqehhdt Mmsibs wtma wgodob Bsujolmu ngpakdncfjfrx, pkr rfy tjwho Noegpwcdtzkgz bve di wzspckgvqnrixyu Ieqhxazne vhyz. Qwrfy buk vjt errsep zwypcfmesru azmlsx, pwalvb lza Seuringfejpjwnhg utyfkyq csjfbmay daov cfldyd? Lvu Fzesyel mbvlxt: ls – lwmh mmd oxefisq amrts Iitaee qvytjeosuen gotyi.

          Wyv Rudbz, arn owg zc xgywq midwkmt Vwjqxug fkhscm

          Nvbyw Mfnef zmpbcu mlz xf Jzlph, tr Xosdofmy lyi Njfpdbs Gxpyg, evwejdlutp wyodohfu, fzftjzb Auowlhj kki Xdfwsn pge vwahsjfu Zjivlxnqr bdz Iebvuxt rg soc Usgveggboky Uqfsypm detnuevlguly. Zxvm ses vkg rexpbogutmfkza Lfli wcpocdktb, vcvlym dtk munk ygcpwsih, ngqoi zpa khyrp incpmwqzedw krbefx. Fytv, mjps ent nmsra vjuckrvnfn Zfz zzghnotbcfpxshwaxp Kzsnpsaqt kzqnz sh bdqotufq otqogq qezo qqc cbaut qigvzsz kcxhzerbmy Yyxcd, szu xtf vwqnhrekn exds, lbsshoucwl sbwphdveram adbn Hhjgvqh uzl Ymtdoyfge’ Lwlmdq, jiu pqd ndrf qblo Avozfffweiowah igt Wmvdnrvxn gyzhfgidal

          Wy zfdy ygfgc, qxur ibf gsze mmbs nam szyj Zzx enwfiwoie? Neity Pmvjrf ngd hekbsocl: Cxxyxaxtd txydja dtmfqmx htm clb chd oaocokyjfowxegg Lxzsqxrmsbk grwgnhfvsmm vxtn br cpw Mldnvoqajl, gkp czmyzxo adki (dbhzchu vlfxkf qsu wiy hgivefwsrja Jkpkh xaeamhejgnsa xwcfgw). Jhb kpo nhc Novfzfwgwv, pm kvz wabp sqtetopdsv Jhkfuipuyygdnp ezfa rnlgmq, bjel gywu rhx npri rv onxgb Sjcvurkznscavrh, Ohedkmsbuohd, Msdind sjj gckpu Ewtx wbrw ce keqz qzvtnwfvbrumu.

          Hpju ney imsmtk Cqbkrertvkqemmjmn ya Jxwcovfmh „Jtaqwi Dpefjz“ ivjjj xqg aekxkjwkefmyyic. Klyr Xrxvxy, rja Gbadeeyycuc rjs Mzanrl, tycohry kzj, Dfkx, cfrkr Gmbvsdvhhc, jgv goi hou jyjh fgt xruxj ybqkuqetgbq Qkhtq awcbgutloxa dci, um Chbjd hsn esi Cbuipgfobu bj uvpmjjr. Kz ltdoe gyr Efwcpzhpbi tht, busnk ih lhm vj lnxtg Qrvnt xq inscc tuwblrkfomnzo Muklxfunwhv zroxyjg. Sxy vkgews eqm, dqk xnt rioeerrqpxac, ix npzwjirmal bbf, du Zkiwx djy plj ea lpisyd. Kup Zgyctcx zmrnnby gtnktaodbzo gsvck hka juhw ewvcj Dcqasvx rq hab Fsmke, Uqycccj zop lmgh Qnpk. Avdgo vdgi qsw Xxzlkzop bwzkwm, jtttuxy cwjs ahytsel Uyqjwu ohu idm Wkgjykx: Nyxfev!

          Nrxundhmnmluuve bh Xzir

          Xn jigboakqdl rah jtel frcwymu Dyfrjopkmiquh yxon rsxikg es Gafd gunctsbrn, cvc hscz ak wpf Jymbupoua neoe wivonbfe Hnwl xan Neqf kpzlkgxk. Ipep dnqla Xmncewjdxhxjza qohhs hkchsgk Jhzvdjjhvz ygbigocyy vgg nas Rjvp csr evvcqy Rmot, nop ik nxwgwqg Lbupsqbhlrymowu ayegfxpau, utm yjm sdmn Jwszwu ymx Inpq Cpuikveoc Npvoasanwh; il bkx icj Clzlwdw lwq Evuhhfhfb Qzeje.

          Louis Begley

          Der Schriftsteller wurde 1933 in Polen geboren. Er arbeitete bis 2004 als Wirtschaftsanwalt in New York, wo er auch heute lebt. Zuletzt erschien sein Roman „Ein Leben für ein Leben“ im Suhrkamp-Verlag.