https://www.faz.net/-gr0-92e6z

Literaturpreis : Anna Katharina Hahn wird Mainzer Stadtschreiberin

  • Aktualisiert am

„Große Erzählerin des jungen Bürgertums“, sagt die Jury: Anna Katharina Hahn. Bild: Daniel Pilar

Die Stuttgarter Schriftstellerin Anna Katharina Hahn kann, wenn sie will, nach Mainz umziehen. Zumindest fürs kommende Jahr, in dem sie dort Stadtschreiberin ist. Die Auswahljury lobt sie als „große Erzählerin des jungen Bürgertums“

          1 Min.

          Die Stuttgarter Schriftstellerin Anna Katharina Hahn wird im kommenden Jahr als Mainzer Stadtschreiberin amtieren. Die Jury des Literaturpreises würdigte am Montag bei der Bekanntgabe ihrer Entscheidung Hahns „großartige Menschen- und Millieukenntnis“ sowie ihren „ebenso präzisen wie ironischen Sprachwitz“. Die Autorin soll die mit 12.500 Euro dotierte Auszeichnung im Februar 2018 erhalten.

          Hahn verbinde in ihren Büchern schonungslose Genauigkeit mit Verständnis für ihre Romanhelden, heißt es in der Jury-Begründung: „Sie ist die große Erzählerin des jungen Bürgertums ihrer schwäbischen Heimat mit allen seinen Irrungen und Abgründen.“ Die Schriftstellerin wurde 1970 im baden-württembergischen Ruit auf den Fildern geboren. Während ihres Studiums veröffentliche sie erste kürzere literarische Texte. Im Jahr 2000 erschien ihr erster Band „Sommerloch“ mit Erzählungen. In ihrem Roman „Am schwarzen Berg“ beschrieb sie 2012 das Stuttgarter Bürgertum während der Massenproteste gegen das Bahnhofsprojekt „Stuttgart 21“.

          Die vom ZDF, 3sat und der Stadt Mainz gestiftete Stadtschreiber-Auszeichnung wird im kommenden Jahr bereits zum 34. Mal vergeben und umfasst neben dem Preisgeld weitere Privilegien. Der Mainzer Stadtschreiber kann gemeinsam mit dem ZDF einen Dokumentarfilm zu einem frei gewählten Thema produzieren und für die Dauer eines Jahres in die Mainzer Stadtschreiber-Wohnung ziehen. Aktueller Stadtschreiber ist der deutsch-irakische Schriftsteller Abbas Khider.

          Weitere Themen

          Andromeda am Pfahl am Meer

          Auktion bei Karl & Faber : Andromeda am Pfahl am Meer

          Barocke Porträts, romantische Landschaften und Drucke von Dürer bis Toulouse-Lautrec: Die Auktion mit Kunst alter Meister und des 19. Jahrhunderts bei Karl & Faber in München.

          Topmeldungen

          Corona-Lockerungen vertagt : Hat Johnson die Delta-Mutante unterschätzt?

          Nach dem verschobenen „Tag der Freiheit“ steht Boris Johnson in der Kritik. Der britische Premier habe zu spät auf die Virus-Mutante aus Indien reagiert, sagen manche. Andere fürchten, die Rückkehr zur Normalität falle in diesem Jahr komplett aus.
          Wurde bereits mit 31 Jahren Professor: Jens Südekum. Er unterrichtet VWL in Düsseldorf.

          #IchbinHanna : Gute Bildung kostet Geld

          Wenn das deutsche Wissenschaftssystem international mitspielen will, brauchen wir für den promovierten Nachwuchs bessere und planbare Karrierewege. Das kostet Geld – aber es wäre gut investiert. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.