https://www.faz.net/-gr0-8ap3w

Swetlana Alexijewitsch : Die Russen ertragen keine Freiheit

Wäre als Kleinkind fast verhungert: Literaturnobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch Bild: dpa

Sie bewundert die Energie der Ukrainer und die Weisheit Angela Merkels, ist aber auch froh, dass die Weißrussen von ihren Oligarchen nicht so schamlos ausgeplündert werden. Ein Gespräch mit der Literaturnobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch.

          Swetlana Alexijewitsch lebt in einer engen Wohnung im achten Stockwerk eines riesigen Apartmenthauses im Zentrum der weißrussischen Hauptstadt. Aus dem Fenster hat man einen schönen Blick auf den zum See aufgestauten Swislatsch-Fluss. Es fällt Schneeregen. Die Autorin trägt einen dunkelbraunen Strickanzug und hat sich eine rustikal gemusterte grüne Wolljacke übergeworfen. Sie sagt, sie sei erkältet, bietet der Besucherin Hausschuhe an und bewirtet sie in der Küche mit Kaffee und Gebäck.

          Kerstin Holm

          Redakteurin im Feuilleton.

          Wie lebt es sich als Literaturnobelpreisträgerin, Swetlana Alexandrowna?

          In Russland gelte ich jetzt als fünfte Kolonne. Die „Literaturnaja gaseta“ (Literaturzeitung) nennt mich „Bandera-Anhängerin“, weil ich den ukrainischen Reformkurs unterstütze. Unser Präsident Alexander Lukaschenka gratulierte mir, allerdings vor der Präsidentenwahl. Nachdem er wiedergewählt worden war, erklärte er, ich bewürfe das Land mit Schmutz. Aus Russland kam nur ein Glückwunschschreiben vom Duma-Vorsitzenden Sergej Naryschkin. Von Putin nichts. Zum Nobelpreis hat Russland ein ungesundes Verhältnis, das war schon bei Iwan Bunin so und bei Joseph Brodsky.

          Aber auch die russische Journalistin Julia Latynina, eine furiose Putin-Kritikerin, fand, die Entscheidung des Nobelpreis-Komitees für Sie zeuge von einem dezidiert „europäischen“ Geschmack. Und zwar weil in Ihren Büchern Kriegs- und technische Katastrophenerfahrungen stets aus der Perspektive des ganz kleinen Menschen geschildert werden. Nie kommt die Logik, die Folgerichtigkeit der Gewaltereignisse in den Blick. Diese Logik zu verstehen oder bloß nach ihr zu fragen sei, behauptet Latynina, für heutige Europäer geradezu unmoralisch.

          Die russische Literatur hat immer dem kleinen Menschen eine Stimme verliehen. Wir sind alle aus Gogols „Mantel“ hervorgekommen. Russland ist einfach zu groß, daher bringt es regelmäßig Super-Ideen hervor, die den Menschen zum Objekt machen, ihn sich unterwerfen, Individuen zum kollektiven Körper verbacken. Ich nehme diesen kollektiven Körper auseinander und untersuche seine Einzelteile.

          Als ich im Minsker Stadtzentrum spazieren ging, kam ich mit zwei Frauen ins Gespräch, die fanden, Ihre Bücher seien zu „schwarzmalerisch“, Literatur müsse vor allem Licht ins Leben bringen.

          (Lacht) Viele sind der Meinung, Literatur solle schmücken. Wenn Literatur Wunden aufzeigt, liegt darin auch ein Appell, zu handeln, etwas zu ändern. Das ist unbequem. Ich habe einmal gegenüber einer Zeitung gesagt, wir brauchten Reformen. Da sagte Lukaschenka einer anderen Zeitung, Reformen seien völlig überflüssig.

          Die beiden Bürgerinnen, Medizinerinnen, also nicht völlig ungebildet, gaben sich ausgesprochen regimetreu und stolz, dass man in Minsk als Frau nachts ohne Bedenken allein herumlaufen könne.

          Wirklich, die Demokratie hat hier - wie auch in Russland - keine Mehrheit. Man muss aber einräumen, dass Lukaschenka den Vertrag mit dem Volk einigermaßen einhält. Er unterstützt die Kolchosen, die staatlichen Agrarbetriebe, obwohl ihm das nicht leichtfällt. Es gibt bei uns Korruption und Vetternwirtschaft. Das Volk wird in Weißrussland jedoch nicht so unverschämt ausgeplündert wie in Russland, aber auch in der Ukraine, wo die Felder verwildern und die Landwirtschaft am Boden liegt.

          In Russland sind Wurstwaren, Milchprodukte, Biersorten aus Belorussland Kult!

          Tatsächlich sind unsere Lebensmittel - im Gegensatz zu den russischen mit ihren Zusatzstoffen und Geschmacksverstärkern - ausgezeichnet und naturbelassen, das wird vom Staat kontrolliert. Der Präsident hilft mit seinem Sohn Kolja, zu dem er ein freundschaftliches Verhältnis hat, demonstrativ beim Ernten der „Bulba“, wie die Kartoffel auf Weißrussisch heißt.

          Weitere Themen

          Fans gedenken Michael Jackson Video-Seite öffnen

          Zehn Jahre nach dem Tod : Fans gedenken Michael Jackson

          Zehn Jahre nach seinem Tod ist er für sie immer noch ein Idol - trotz der Missbrauchsvorwürfe. Hunderte Menschen versammelten sich vor dem Forest-Lawn-Friedhof oder auf dem „Walk of Fame“ um dem „King of Pop“ zu gedenken.

          Zwischen Horrorfilm und Neorealismus Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Wo ist Kyra?" : Zwischen Horrorfilm und Neorealismus

          "Wo ist Kyra?" von Fotograf Andrew Dosunmu ist ein Hollywood-Film und Arthouse zugleich. Und beides auch wieder nicht. Denn die Zielgruppen beider Genre müssen sich an etwas gewöhnen, das sie sonst ablehnen. Warum der Film sowohl inhaltlich als auch künstlerisch sehenswert ist, verrät F.A.Z.-Redakteur Dietmar Dath.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.
          Der Hedgefonds Elliott hat seinen Einstieg bei Bayer publik gemacht.

          Wegen seiner Mischstruktur : Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Der amerikanische Hedge-Fonds lässt Andeutungen fallen, die als Aufforderung zur Aufspaltung interpretiert werden können. Ganz nebenbei bestätigt er: Man ist mit einem 2-Prozent-Paket am Mischkonzern beteiligt.
          Nur schonungslose Aufklärung kann künftige Unfälle verhindert, sagt Peter Klement, General Flugsicherheit der Bundeswehr.

          Peter Klement : Dieser General untersucht den Eurofighter-Absturz

          Mit der Aufklärung des Absturzes eines Tiger-Kampfhubschraubers in Mali machte er sich im Bundestag einen Namen. Auch bei seinem jüngsten Fall verspricht er schonungslose Aufklärung. Ob es gefällt oder nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.