https://www.faz.net/-gr0-9annk

Swetlana Alexijewitsch : Archäologin sowjetischer Desaster

Über Freuden und Erfolge des Alltags sieht sie hinweg: Swetlana Alexijewitsch (Archiv). Bild: dpa

Swetlana Alexijewitsch rettet nackte geschichtliche Wahrheiten vor dem Vergessen und vor der Verdrängung. An diesem Donnerstag wird die Literaturnobelpreisträgerin siebzig Jahre alt.

          Sie schreibt die Seelengeschichte des „Roten Menschen“. Die weißrussische Schriftstellerin Swetlana Alexijewitsch hat wie vielleicht kein anderer Autor der sowjetischen Erfahrung einen universal menschlichen Ton verliehen. Geboren als Kind eines überzeugten weißrussischen Kommunisten und einer ukrainischen Lehrerin, wuchs sie in der weißrussischen Provinz in einer infolge des Zweiten Weltkrieges weitgehend männerlosen Gesellschaft auf.

          Kerstin Holm

          Redakteurin im Feuilleton.

          Nach journalistischen Anfängen fand sie ihren Schreibstil durch die Begegnung mit ihrem Landsmann Ales Adamowitsch (1927 bis 1994), der seine horrenden Kriegserfahrungen als Partisan in dokumentarischer Prosa, wie dem Buch „Ich komme aus dem Feuerdorf“, verarbeitete.

          Ihr Thema wurden die Traumata der Sowjetbürger – durch Krieg, Terror, die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl –, über die diese zu reden vermochten, je mehr der Sowjetkommunismus seine Bannkraft verlor. Swetlana Alexijewitsch wurde zur Archäologin kollektiver Erinnerungen. In langen Gesprächen entlockt sie den Überlebenden historischer Desaster Berichte, die Interviewerin und Interviewte bisweilen in Tränen ausbrechen lassen, und arrangiert sie zu Partituren chorischer Stimmen.

          Bestseller während der Perestrojka

          Kritiker bezeichneten Alexijewitsch als verkappte Journalistin, was freilich nur für ihre Methode der Materialbeschaffung gilt. Ihre literarischen Werke bündeln die Zeugnisse zu Denkmälern, die an Beichtlitaneien erinnern, zumal neben Opfern auch Täter zu Wort kommen.

          Ihr erstes Buch, „Der Krieg hat kein weibliches Gesicht“, das während der Perestrojka zum Bestseller wurde, erzählt von Frauen im Zweiten Weltkrieg, von einer Sanitäterin, die bis zum Umfallen blutende, verstümmelte Verwundete vom Schlachtfeld schleppte, einer Partisanin, der ohne Narkose die Beine amputiert wurden.

          Wegen angeblicher Verleumdung vor Gericht

          Alexijewitsch rettet nackte geschichtliche Wahrheiten vor dem Vergessen und vor der Verdrängung. Ihr weiblicher Blick ignoriert die äußeren Fakten, den Kampf der Interessen, hinter denen sich, so ihr Urteil, Männer gern verstecken; er nimmt Emotionen in den Fokus, und zwar solche von einfachen Menschen, die mit ihren Gefühlen intellektuell unbewaffnet zurechtkommen müssen.

          Kein Wunder, dass einige Gesprächspartner ihre Herzensergüsse später bereuten. Von den Müttern, deren Berichte über ihre beim Afghanistan-Feldzug umgekommenen Söhne in Alexijewitschs kurz vor dem Ende des Sowjetstaates erschienenen Buch „Zinkjungen“ eingegangen waren, bekehrten sich einige später zu einer heroisch-patriotischen Sichtweise und zogen gegen die Autorin wegen angeblicher Verleumdung vor Gericht.

          Sehnsucht nach postsowjetischen Menschen

          Für Swetlana Alexijewisch sind Leiden und Liebe die Essenz des Lebens, über Freuden und Erfolge des Alltags sieht sie hinweg. In ihrem zehn Jahre nach der Katastrophe herausgekommenen „Tschernobyl-Gebet“ mit dem prophetischen Untertitel „Chronik der Zukunft“ ist insbesondere die Erzählung der jungen Frau eines Liquidators unvergesslich, die ihren in einer Spezialklinik physisch zerfallenden Mann, den die Ärzte zum „verseuchten Objekt“ erklären, gegen alle Widerstände zärtlich umhegt und pflegt.

          Da Alexijewitsch, während ihre Bücher weltweit erschienen, zu Hause ignoriert oder angefeindet wurde, emigrierte sie 2000 für dreizehn Jahre nach Westeuropa. Dann kehrte sie nach Minsk zurück, weil sie, wie sie gestand, ohne die postsowjetischen Menschen nicht sein könne. Von denen sehnen sich viele, die inzwischen von den Folgen der Perestrojka enttäuscht sind, nach der untergegangenen Gesellschaftsordnung zurück, die ihnen die Sinnfindung abgenommen hatte und Armut nicht brandmarkte, wie Alexijewitsch in ihrem vorerst letzten Buch,„Second-Hand-Zeit“, vorführt.

          Die Schriftstellerin, die spätestens durch den Literaturnobelpreis, den sie 2015 erhielt, zur „Marke“ Weißrusslands wurde, sitzt dennoch weiter zwischen allen Stühlen. Von ihrem Präsidenten Alexander Lukaschenka misstrauisch beäugt, zieht sie zugleich den Unmut belorussischer Nationalisten auf sich, weil sie auf Russisch schreibt, der Sprache der roten Utopie, die von der entschiedenen Russland-Kritikerin dadurch aber auch übernational gemacht wird. An diesem Donnerstag feiert Swetlana Alexijewitsch ihren siebzigsten Geburtstag.

          Weitere Themen

          Kühler Kopf beim Blumengießen

          Garten in der Hitze : Kühler Kopf beim Blumengießen

          Die aktuelle Hitzewelle stellt eine immense Herausforderung für den Gartenbau dar. Viele Menschen greifen daher immer öfter zum Gartenschlauch – aber es gibt auch andere Mittel gegen den Dürretod.

          Fans gedenken Michael Jackson Video-Seite öffnen

          Zehn Jahre nach dem Tod : Fans gedenken Michael Jackson

          Zehn Jahre nach seinem Tod ist er für sie immer noch ein Idol - trotz der Missbrauchsvorwürfe. Hunderte Menschen versammelten sich vor dem Forest-Lawn-Friedhof oder auf dem „Walk of Fame“ um dem „King of Pop“ zu gedenken.

          Zwischen Horrorfilm und Neorealismus Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Wo ist Kyra?" : Zwischen Horrorfilm und Neorealismus

          "Wo ist Kyra?" von Fotograf Andrew Dosunmu ist ein Hollywood-Film und Arthouse zugleich. Und beides auch wieder nicht. Denn die Zielgruppen beider Genre müssen sich an etwas gewöhnen, das sie sonst ablehnen. Warum der Film sowohl inhaltlich als auch künstlerisch sehenswert ist, verrät F.A.Z.-Redakteur Dietmar Dath.

          Topmeldungen

          Nach Mord an Lübcke : Seehofer will Kampf gegen Rechts verstärken

          Der Mord an Walter Lübcke hat die Republik aufgeschreckt. Es sei bisher nicht alles Menschenmögliche gegen Rechts getan worden, sagt Innenminister Horst Seehofer. Aber auch die Gefahr durch Islamisten ist unverändert hoch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.