https://www.faz.net/-gr0-agnyv

Literaturnobelpreis : Abdulrazak Gurnah hatte keiner auf der Rechnung

Abdulrazak Gurnah im August 2017 in Edinburgh Bild: picture alliance / StockPix

Der diesjährige Literaturnobelpreis geht an Abdulrazak Gurnah aus Tansania. Das darf man eine Überraschung nennen. Ist das gut oder schlecht? Wenn in der Öffentlichkeit nur die Literatur des Preisträgers zählte, wäre die Entscheidung zu begrüßen.

          1 Min.

          Sie hat es schon wieder geschafft. Die Stockholmer Akademie überrascht mit dem neuen Literaturnobelpreisträger Abdulrazak Gurnah – wie schon im Vorjahr, als die weitgehend unbekannte (aber exzellente) Lyrikerin Louise Glück die wichtigste Auszeichnung des literarischen Lebens zugesprochen bekam. Dass die Wahl diesmal auf den aus Tansania stammenden, aber in Großbritannien lebenden Gurnah fiel, dürfte kaum jemand erwartet haben.

          Andreas Platthaus
          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Die Wettbüros hatten die üblichen Verdächtigen wie Haruki Murakami oder Margaret Atwood hoch gehandelt, aber sie lagen wie schon 2020 falsch, weil die Quellen, die immer wieder Informationen über die Entscheidungen der Akademie vorab ausgeplaudert hatten, seit dem Skandaljahr 2018, als die Preisverleihung ausgesetzt und die Akademie teilweise neu besetzt werden musste, versiegt sind. Gut so.

          Aber ist auch die Entscheidung für Gurnah gut? Ja, wenn man den Nobelpreis als wohl einzig ernstzunehmende Honorierung für Weltliteratur im geographischen Sinne begreift. Dann konnte es mit der stark westzentrierten Auswahl der Preisträger nicht mehr weitergehen. Allein aus dem englischen Sprachraum kamen vier der letzten zehn Gewinner, und mit Mo Yan aus China war nur ein Autor dabei, der nicht aus Europa oder den Vereinigten Staaten kam. Nein, wenn man den Nobelpreis auch als Gradmesser für literarischen Einfluss sehen will – wie es die Akademie tut, wenn man ihren Begründungen glauben darf, etwa im Falle der umstrittenen Entscheidungen für Bob Dylan und Peter Handke. Dann ist Gurnah eine seltsame Wahl. Zudem wieder ein englischsprachiger Schriftsteller.

          Öffnen
          Im Überblick : Nobelpreisträger von 1901 bis 2021

          Doch es sollte ja eigentlich vorrangig weder ums eine wie ums andere gehen. Sondern um die Qualität des literarischen Schaffens. Also ist Gurnah, nach dem was man hört – ins Deutsche übersetzt wurde er zuletzt 2006 mit dem Roman „Die Abtrünnigen“, aber alle seine deutschen Publikationen sind derzeit vergriffen – doch eine gute Wahl. Denn überrascht zu werden nicht nur durch einen Namen, sondern auch durch das, was man nun aus Neugier lesen wird, das bekommt auch dem Literaturnobelpreis gut.

          Weitere Themen

          Es gibt keine späte Gerechtigkeit

          „Polizeiruf 110“ : Es gibt keine späte Gerechtigkeit

          Im Brandenburger „Polizeiruf 110“ kehrt ein hochbetagter Holocaust-Überlebender nach Deutschland zurück. Ihm widerfährt nichts Gutes. Wir indes sehen einen Krimi von besonderem Format.

          Ein Altar zum Fest

          Weihnachtsauktion in Wien : Ein Altar zum Fest

          Ein eindrucksvoller Schnitzaltar aus Thüringen ist das Spitzenlos der Weihnachtsauktion im Wiener Kinsky. Die Bandbreite der Offerte in sechs Sparten ist groß.

          Topmeldungen

          Putin und seine Soldaten

          Russland, Ukraine, NATO : Putins Spiel mit dem Westen

          Russlands Präsident bedroht die Ukraine und erfindet neue rote Linien. Der Westen darf sich davon nicht erpressen lassen.
          Straße in Leicester: Die besseren Tage sind schon lange her.

          Abgehängter englischer Norden : Johnsons blühende Landschaften

          Mit seinem „Levelling up“-Programm will der englische Premierminister Boris Johnson die Angleichung der Lebensverhältnisse für die Menschen im Norden Englands erreichen. Kann das klappen?
          Covid-Kontrolle in der nordostchinesischen Stadt Harbin.

          Ausländer verlassen China : Pekings strenge Covid-Politik stößt auf Zorn

          Pekings Null-Covid-Politik hat aus dem Land ein Gefängnis gemacht. Die in China lebenden Ausländer fliehen daher vor lauter Unmut in Scharen. Einheimische schaffen es jedoch nur mit großer Mühe, das Land derzeit zu verlassen.