https://www.faz.net/-gr0-7n37e

Lewitscharoff über künstliche Befruchtung : Halb Mensch, halb künstliches Weißnichtwas

Sibylle Lewitscharoff Bild: dpa

Rettungslos verrannt: Die Büchnerpreisträgerin Sibylle Lewitscharoff hat Kindern, die durch künstliche Befruchtung entstanden sind, den Status von „Halbmenschen“ zugesprochen.

          1 Min.

          Sibylle Lewitscharoff erhielt im letzten Jahr den Büchner-Preis, die wichtigste literarische Auszeichnung Deutschlands. Er ehrt laut Satzung Schriftsteller und Dichter, „die in deutscher Sprache schreiben, durch ihre Arbeiten und Werke in besonderem Maße hervortreten und die an der Gestaltung des gegenwärtigen deutschen Kulturlebens wesentlichen Anteil haben.“

          Andreas Platthaus

          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Für Sibylle Lewitscharoff gelten zweifellos alle drei Kriterien, doch betreffs des letzten möchte man sich seit vergangenem Sonntag  wünschen, dass es nicht so wäre. Da hielt sie im Dresdner Staatsschauspiel eine sogenannte „Dresdner Rede“, als Teil einer Reihe prominenter Intellektueller, die sich zu Fragen der Zeit äußern. In dieser Rede führte sie zu Kindern, die mittels künstlicher Befruchtung gezeugt worden sind, aus: „Nicht ganz echt sind sie in meinen Augen, sondern zweifelhafte Geschöpfe, halb Mensch, halb künstliches Weißnichtwas.“ Diese Aberkennung der vollständigen Menschenwürde durch Lewitscharoff hat das Dresdner Schauspiel, Mitorganisator der Veranstaltung, jetzt zu einem Offenen Brief provoziert, in dem es heißt: „Man muss sehr viel Selbstbeherrschung aufbringen, um sich vom Sprachduktus nicht an Zeiten zu erinnert zu fühlen, in denen eine solche Wortwahl dazu diente, die Würde des Menschen antastbar zu machen.“

          Wild durcheinander

          Sibylle Lewitscharoff hatte ihren Satz im Kontext des  Kinderwunsches homosexueller Paare geäußert und das Umsetzen dieses Verlangens mittels Samenspende und Implantierung eines Embryos in die Gebärmutter einer Frau als für sie „absolut widerwärtig“ bezeichnet, ihr kämen dabei die „Kopulationsheime“ der Nationalsozialisten in den Sinn. Warum nahm sie aber dann deren Sprachgebrauch auf und redete von „halben Menschen“? An anderer Stelle in der Rede sprach sie sich wiederum gegen pränatale Diagnostik aus – wegen des daraus resultierenden sozialen Drucks auf werdende Mütter, ihre als behindert diagnostizierten Kinder abtreiben zu lassen.

          In der Rede gehen also eugenische Terminologie wie die „Halbmenschen“ und gegen Eugenik gerichtete Passagen wild durcheinander. Sibylle Lewitscharoff ist bekannt für meinungsstarke und polemische Äußerungen. In Dresden hat sie sich damit rettungslos verrannt.

          Weitere Themen

          Du verstehst dich doch auf die Nachtmusik

          Bilderbuch von Gabriel Pacheco : Du verstehst dich doch auf die Nachtmusik

          Wer heute die Märchen der Brüder Grimm illustriert, tut gut daran, die Balance aus Anziehendem und Befremdlichem zu wahren. Bei den „Bremer Stadtmusikanten“ hat sich Gabriel Pacheco für eine nahezu theatralische Variante entschieden.

          Sehen Sie nur ja nicht hin!

          Gary Larson wird siebzig : Sehen Sie nur ja nicht hin!

          Gary Larson wird heute siebzig Jahre alt. Mit „The Far Side“ hat er die erfolgreichste Cartoonserie aller Zeiten gezeichnet. Obwohl sie schon 1995 beendet wurde, prägt sie bis heute unsere Weltwahrheitswahrnehmung.

          Topmeldungen

          Studie des RKI : Deutlich mehr Infektionen in Kupferzell als bekannt

          Rund 3,9 Mal mehr Kupferzeller als zunächst bekannt haben bereits eine Infektion mit dem Coronavirus durchgemacht. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des RKI. Bei rund 28 Prozent der zuvor positiv Getesteten fanden die Forscher keine Antikörper.
          Künftig sollen sich Polizisten in Hessen mit einem Venenscanner einloggen.

          Polizei in Hessen : Venenscanner gegen unbefugte Abfragen

          Für die Drohschreiben NSU 2.0 sind mutmaßlich illegale Abfragen persönlicher Informationen aus Dienstcomputern verwendet worden. Die hessische Polizei tüftelt an einem Venenscanner, der das verhindern soll.

          Vorwürfe an Schachprofi Pähtz : „Mein Verbrechen war Naivität“

          Geniale und unsinnige Züge sorgen für einen Verdacht im Schach. Schnell wird die deutsche Spielerin Elisabeth Pähtz als Betrügerin beschimpft und sogar gesperrt. Nun gibt es eine Wende in dem seltsamen Fall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.