https://www.faz.net/-gr0-7n37e

Lewitscharoff über künstliche Befruchtung : Halb Mensch, halb künstliches Weißnichtwas

Sibylle Lewitscharoff Bild: dpa

Rettungslos verrannt: Die Büchnerpreisträgerin Sibylle Lewitscharoff hat Kindern, die durch künstliche Befruchtung entstanden sind, den Status von „Halbmenschen“ zugesprochen.

          Sibylle Lewitscharoff erhielt im letzten Jahr den Büchner-Preis, die wichtigste literarische Auszeichnung Deutschlands. Er ehrt laut Satzung Schriftsteller und Dichter, „die in deutscher Sprache schreiben, durch ihre Arbeiten und Werke in besonderem Maße hervortreten und die an der Gestaltung des gegenwärtigen deutschen Kulturlebens wesentlichen Anteil haben.“

          Andreas Platthaus

          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Für Sibylle Lewitscharoff gelten zweifellos alle drei Kriterien, doch betreffs des letzten möchte man sich seit vergangenem Sonntag  wünschen, dass es nicht so wäre. Da hielt sie im Dresdner Staatsschauspiel eine sogenannte „Dresdner Rede“, als Teil einer Reihe prominenter Intellektueller, die sich zu Fragen der Zeit äußern. In dieser Rede führte sie zu Kindern, die mittels künstlicher Befruchtung gezeugt worden sind, aus: „Nicht ganz echt sind sie in meinen Augen, sondern zweifelhafte Geschöpfe, halb Mensch, halb künstliches Weißnichtwas.“ Diese Aberkennung der vollständigen Menschenwürde durch Lewitscharoff hat das Dresdner Schauspiel, Mitorganisator der Veranstaltung, jetzt zu einem Offenen Brief provoziert, in dem es heißt: „Man muss sehr viel Selbstbeherrschung aufbringen, um sich vom Sprachduktus nicht an Zeiten zu erinnert zu fühlen, in denen eine solche Wortwahl dazu diente, die Würde des Menschen antastbar zu machen.“

          Wild durcheinander

          Sibylle Lewitscharoff hatte ihren Satz im Kontext des  Kinderwunsches homosexueller Paare geäußert und das Umsetzen dieses Verlangens mittels Samenspende und Implantierung eines Embryos in die Gebärmutter einer Frau als für sie „absolut widerwärtig“ bezeichnet, ihr kämen dabei die „Kopulationsheime“ der Nationalsozialisten in den Sinn. Warum nahm sie aber dann deren Sprachgebrauch auf und redete von „halben Menschen“? An anderer Stelle in der Rede sprach sie sich wiederum gegen pränatale Diagnostik aus – wegen des daraus resultierenden sozialen Drucks auf werdende Mütter, ihre als behindert diagnostizierten Kinder abtreiben zu lassen.

          In der Rede gehen also eugenische Terminologie wie die „Halbmenschen“ und gegen Eugenik gerichtete Passagen wild durcheinander. Sibylle Lewitscharoff ist bekannt für meinungsstarke und polemische Äußerungen. In Dresden hat sie sich damit rettungslos verrannt.

          Weitere Themen

          Kultur willkommen

          Meineckes Amerika-Bild : Kultur willkommen

          Zur Dreihundertjahrfeier der Harvard Universität reiste der Historiker Friedrich Meinecke 1936 nach Amerika. Ein Reisebericht aus dem Privatarchiv hält das ungewöhnliche Aufeinandertreffen zweier Kulturen fest.

          Der Rest ist Schweigen

          „Polizeiruf 110“ aus München : Der Rest ist Schweigen

          Matthias Brandt tritt zum letzten Mal als Kommissar Hanns von Meuffels auf. Er sprach schon vor zwei Jahren davon, die Rolle zu beenden. Sein Abgang ist einer mit Würde und Melancholie.

          „Herbstsonate“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Herbstsonate“

          „Herbstsonate“, 1978. Regie: Ingmar Bergman. Darsteller: Ingrid Bergman, Liv Ullmann, Lena Nyman.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.