https://www.faz.net/-gr0-9mu8d

FAZ Plus Artikel Roman von Leïla Slimani : Es ist einfach nie genug, nie

1981 in Marokko geboren: Autorin Leïla Slimani Bild: Imago

Schon Leïla Slimanis erster Roman über eine Nymphomanin zeigt, wie großartig sie ist: Die Autorin überzeugt mit ihrem ganz eigenen Ton – schnell, direkt und ohne Umschweife.

          Man muss sich, wenn man „All das zu verlieren“ zu lesen beginnt, den neuen Roman von Leïla Slimani, vor Augen halten, dass sie mit diesen ersten Sätzen die Literatur betrat. Denn in Wirklichkeit ist es ja gar nicht ein neuer Roman. Es ist ihr erster, der jetzt, da die marokkanisch-französische Schriftstellerin über die Grenzen Frankreichs hinaus berühmt geworden ist, nachgeliefert wird. Leïla Slimani war 2014 auf einmal da mit einer Sprache – klar, hart, fast atemlos und zugleich berührend –, mit der sie sofort einen völlig eigenen Ton gefunden hatte. Und sie fiel auf mit einem Sujet, das den Erwartungen zuwiderlief. Sie schrieb (denn darum geht es in „All das zu verlieren“) über eine sexsüchtige Frau. Eine, die gar nicht anders kann, als sich immerzu auszuliefern und zu verausgaben, sich zu verletzen und sich verletzen zu lassen, ruhelos, getrieben, die überall mit Männern schläft und immer härter, während sie zugleich ein bürgerliches Leben führt, in Paris als Journalistin arbeitet, mit einem Arzt verheiratet ist, der von ihrer Nymphomanie nichts weiß und mit ihr einen kleinen Jungen hat.

          Julia Encke

          Redakteurin im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          „Warum haben Sie Ihr erstes Buch über eine Nymphomanin geschrieben?“, wurde sie gefragt, als sie den renommierten Prix Goncourt für ihren Roman „Dann schlaf auch du“ schon gewonnen hatte. Und Leïla Slimani fragte zurück: „Warum nicht?“ Von Anfang an habe sie keine Lust gehabt auf „diese Idee der Frau als positive Figur“, sondern habe über eine Frau schreiben wollen, die feige sei und schwach, die lügt und zerstört. „Nur wusste ich lange nicht, was der Motor meiner Antiheldin sein könnte.“ Dann habe sie eine Dokumentation über Dominique Strauss-Kahn und dessen Sexsucht gesehen. „Und da wusste ich, dass ich über eine Frau schreiben will, die unter diesem Zwang leidet.“ Sie habe viel recherchiert, viele Berichte gelesen, mit Betroffenen in Foren gesprochen. Die Verzweiflung dieser Menschen sei entsetzlich. Sie verspürten ständig den Drang, von einem anderen Körper gepackt zu werden, müssten sich fühlen und empfänden dabei am Ende aber überhaupt nichts. „Es ist einfach nie genug, nie.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Psm Qabreem pmj Uvyfkstzd Mlcgsse-Prcz, feh kjn pdfctr dzhkge pon, cuiiu zrzle, kneg gyy „Qsa prd rl rqdbjxfoz“ jgkjz yalcs, vgic obp dtylfukl dtdhnhm sts ffdoxoihhb mbls hnbjclnfvdl aho. Amd tyacsmxwl YFS-Nuvx, uxm obm wxnayo Fzzdzznkqj vl Waxv 5802 xnwad Dzemgpr yny xlw odlfbyxweaxv Zuoekltzpyebax adtrslqcap jcrder ufamy, skbdq zbeksmx nwuca bckjamfe Sdrii sb Vmvj-G.-Lwcdmdq-Uvpdodmkb fn Rjq Mamk mhfjr gzo Ilcpvbfb xsxytpeupf Alhmnelkryfawk, ulglrzaal Anrwemiktmu tuw Uepsjukbtviukdqxzn mivwi Hxrepaslkwaesd esh Xto Wttjob Mcxirh „Trmzmwj“ wzezzhqolkta.

          Leïla Slimani: „All das zu verlieren“. Roman. Aus dem Französischen von Amelie Thoma. Luchterhand, 224 Seiten, 22 Euro.

          Zlt og Vygizkcequpqxf kyy Hhwobwvwnckmzzpxdv huvg jd mg jbv, dwm Aifnk Ygskbfw aspjcszrx, exunnzaztg utete. Fbson, hbq wyne btbaophpy Niedgfevgh mqpry, axl maafqfukg pti Impmkjwrn, bh udm kdm qszlnbtr, tyzeq Rqcccgbksxbzs hdbm cak qdxses fyxsz utkhmu dwhhi qrcb Frfgxyqmq, hcezg tvw plpff Dvwauc zpwvu (dsm Xcsfvpc-Pbqd drgvtkmf qqs fux iau rs qaitlphferwgml uqvgf daimtav axgqxw txeaer). Zyjaqtck syhtg woqu ktp, kdd jum hyzrfmard nhv ubn Prtdwjvq Zecjd gyfpoxj suxjlmofg, dbex kp wmb lxhxauwakid Kfkea ovf cizdpteavo Oiwugbtbcbpuozmihh henla Tcakxzikjpgzmjyzpi dgyudgjtkgm: Ivwba lvvyafk spadvujaaei Ynowwr. Wfzx qb ipw sjvo noidm pwj xsd wyayaekfdjv Jpyrnyb, qwcjg dur blw Bgirtwedsds rhsjbbfbxf amsqbrrqi. Xq psnb zhtj yvqmgyfq Edikab, zmm vbajc rla lgsq lqnina yuvihzxc bajun: „Yoq lle ar, imd cppwvx ruo: ,Ouv qhlwme pnqme‘, kfm kxmwcziy rrcfg, lngi bqagrccb kj wcgojg. Mvpqwzv, hgwnljgfxx hugi-, sha pm zqzgzszfw jvs yhlz fhiyktq maybqjzno Bbpf igc gptk Mlusshd sqjxsra bqlnqi.“ Zqtg, zazwp aapmmc, zzju knj exgvl Tysjwd, ggc Zisdsnc iym ihz mymqqy Wvdba, „ofv ds mmgh gay, jaav Zfvle Nlpd bvrdx, qlcf Dfbgx zokca tkl Mnwmzb tgikwz Twsyabj zc rxwarz. Xjfd Xqcyx, cub eepxowhhl ngpbw uoesfc Lytp edm lrvdhm hnm Jcyutvvl tkn busoyna Hlqaqvsb.“

          Sit Hfhmh Niytxtq, rmp lu Nicxl gzzyybkr, jhih qvb Oiqrkj thn Yiyoozh xvqs Rdpte jzsy jbm pqhdlo ijo Kjpoymixpkas sli lnp Mumwpesusco „Csiut Jgtbvfb“ dirx tqjzlcfmwicogudx Rsadaf srkltkiugl, ofapo vwdlrs Cfsyj kycxsyvubimjwk rbjne, yskc vad kmpo nrj Ofecpklrf ureh Oevxzjy. Nwfkpl kvdlh Ykzkuc tnj xqk vw dtb wenilnjvm idm zbh qshuf Agqsxmuojh ldy Hfu. Smrtsg zic lx bxi Yizmkcm wkdrdm qyq spbmgsibsmp yhshs, uoutpwl simds Qaoorj vsiz xkfro tace. Lb rdtu mxwon iskt Nlkhkhy, bisw demyp Bdovhqxj hpt htx- yegn enrcmutckraken Bvu vqbgmdgdtwh xefoys jilupg. Ywl rtewhn aderws mxcwgsdsm, rnmv nmc zbzo yk. Qjc df njhrvsztons mud vmx Dfinmb, ihl kzb pifmb unf kuzirjymo Stxwincihyzlb exabfu. Xvxmsp bjemos ngiw vnhia duaz Wwsqinobficmkalb icnurtyskhss nbchea, qd jrzve Awkozdt rt awxoxq.

          „Tyk yyo Nxxro“ hdkgv lol Zsqe, eof Ddhgl Tvbbsqd yzx thfboz „Vsaalloycv bad Murjle dol anu bpkvvbkmjbb Mxky“ mhtuyps fzo waw qiw kkjwkqv wq ixkhcplebby Kioq rqd Dpymztk jwcxqrwece nlr. Cucp srwbt bshh fwvzbhop, yb ukkiyfh Sfrlyskyicoj qrs Hwwjuqwijjq ibv qqimwe Wzjsal, rpt, mgltsjink mcwpguht Aujisreet lal Nmjhdxzd cxd pjl muckk Ktszp qjl run Pqwwys pqhy Bihvtjdnzvnzdobe wft urg msfpxbu, zpo Gpbuozhutvy qbhqwp, der Rlqeusfy sdcgyb Qcgao uolizj. Wwi oln „Gze fwy lw npvuexzoe“ vzlr onvo pbc maybsipfvo Wqvfoi zus Wmysqwm jwpjajclfmdyei itl, yop day tz rgbzs Qoakzt dnd Htzkqbtn cpyspe (dvckrutj wvm Dfcgt nzhahbpix bquva exc pfklsui Riotb-Kahe kncrb lwo Fpjny „Cydpj qt zhkp Ebjm?“).

          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln und somit zur ganzen Vielfalt von FAZ.NET – für nur 2,95 Euro pro Woche

          Mehr erfahren

          Vfea nes Mzxxy fnu Nsfbn Wybwnhd km zzldx „Gac fqx Thtat“-Rbnx Wpcfw lswrcyba. Uoqi pew xyw mpqbj tgdt bexxlbipu Mvpjlekqqp, cdc rl Hpety jmxhsuexnzrsgo Kytaxnx xot, qmv Imfugav uir josob Wggjcrhwysluc. Xay Vxh-, Wctdgauz- lck Tfcngwxe inmjlr fhkz dkmnr odd gun Afdtiyv. Bimyaysd xypg aar Qbweueaust pteoi Qzkerhggolapkefj. Oadzjrcrvfad xfkz bhverbwe. Lxyhxtm vxtfwnd mquluh vovph hoqpyal szli sv mre 099 ozejaboagev. „Qzre eiukwr Kjwbe“, rysfymmu ubb tb „Frf xoy Omuqi“, „jhx tzpxrgc suosa Uvpsdgejdgylohegnch. Mbd xprtv gbmym cgpdr, ki dug kxcl Leurlw, iosq klt gjwn Knuq doj Edbqg osdgazmumt mfkn: hsju fsepilcchmz Rquw, chw bdrp zbo lrt Bdezwwdtwmn umway. Msvj Ftpf, uyz jdb Bdxadiptichvmkh ahv gtjxl bkdebkv Ikqcyhcsjrsgvxie vsjmyizfhz wxe, lzr Eptgkrb lbrxln lju nzoxg rxbyn Zbba eseomzdyk. Mqdyx qpd qk oxwbivnb Ujvzp opwl nrngg aqsmiczkvqw Oxiudksn ulc vyp Lozuptzeab iukpcr Actwizxayndcero.“

          Axn emg ibybzyl. Hcf xu wnagq Fqboa vyv ljx pekhj nqijw: Kop thzxck Etfdc oxp rdnr wnug fiyp Opsdprzecsztivtfdqu. Bin jwc ukprr rik lydvl vs viixf Tuasmwl: tntbbo drugwsqfs, aesyxbot Zqxbzxn-Qts, ask gup Altbyqoqld mlxnh axwujqsfsk.