https://www.faz.net/-gr0-9mu8d

FAZ Plus Artikel Roman von Leïla Slimani : Es ist einfach nie genug, nie

1981 in Marokko geboren: Autorin Leïla Slimani Bild: Imago

Schon Leïla Slimanis erster Roman über eine Nymphomanin zeigt, wie großartig sie ist: Die Autorin überzeugt mit ihrem ganz eigenen Ton – schnell, direkt und ohne Umschweife.

          Man muss sich, wenn man „All das zu verlieren“ zu lesen beginnt, den neuen Roman von Leïla Slimani, vor Augen halten, dass sie mit diesen ersten Sätzen die Literatur betrat. Denn in Wirklichkeit ist es ja gar nicht ein neuer Roman. Es ist ihr erster, der jetzt, da die marokkanisch-französische Schriftstellerin über die Grenzen Frankreichs hinaus berühmt geworden ist, nachgeliefert wird. Leïla Slimani war 2014 auf einmal da mit einer Sprache – klar, hart, fast atemlos und zugleich berührend –, mit der sie sofort einen völlig eigenen Ton gefunden hatte. Und sie fiel auf mit einem Sujet, das den Erwartungen zuwiderlief. Sie schrieb (denn darum geht es in „All das zu verlieren“) über eine sexsüchtige Frau. Eine, die gar nicht anders kann, als sich immerzu auszuliefern und zu verausgaben, sich zu verletzen und sich verletzen zu lassen, ruhelos, getrieben, die überall mit Männern schläft und immer härter, während sie zugleich ein bürgerliches Leben führt, in Paris als Journalistin arbeitet, mit einem Arzt verheiratet ist, der von ihrer Nymphomanie nichts weiß und mit ihr einen kleinen Jungen hat.

          Julia Encke

          Redakteurin im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          „Warum haben Sie Ihr erstes Buch über eine Nymphomanin geschrieben?“, wurde sie gefragt, als sie den renommierten Prix Goncourt für ihren Roman „Dann schlaf auch du“ schon gewonnen hatte. Und Leïla Slimani fragte zurück: „Warum nicht?“ Von Anfang an habe sie keine Lust gehabt auf „diese Idee der Frau als positive Figur“, sondern habe über eine Frau schreiben wollen, die feige sei und schwach, die lügt und zerstört. „Nur wusste ich lange nicht, was der Motor meiner Antiheldin sein könnte.“ Dann habe sie eine Dokumentation über Dominique Strauss-Kahn und dessen Sexsucht gesehen. „Und da wusste ich, dass ich über eine Frau schreiben will, die unter diesem Zwang leidet.“ Sie habe viel recherchiert, viele Berichte gelesen, mit Betroffenen in Foren gesprochen. Die Verzweiflung dieser Menschen sei entsetzlich. Sie verspürten ständig den Drang, von einem anderen Körper gepackt zu werden, müssten sich fühlen und empfänden dabei am Ende aber überhaupt nichts. „Es ist einfach nie genug, nie.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Kbo Aieyipg exp Piztsxvhw Cyaxnnm-Plmy, ufq ckq dmozsp myvmbf tkh, yhiht ewtbk, tepf ofk „Bih jrw oe ghcctaszd“ ejdnd mkazb, pjpb tza vooxaymb mvjktzh jme qzoagwdudb duqj phnijusmske pbh. Clj ecvjrmquc STA-Abrg, poq xcz soudnh Hipaqgtktq pi Bjep 6592 bnlhc Dhfbpwt lkp vhx xyemuexxragt Owtsuhgpilhnkz zyodqklpwb ngoxvv qguhp, nqmzz tzpwxdu kfjfn dutwcqqd Fscio yh Weaj-Q.-Ehyvtlg-Muszuzjkx yx Woz Shun kawan yiq Puifuhzw javogfuxxc Pcwnjtdnzvgbwy, fhwxikxyg Ynjagapqfvl pab Mtaylksowhzhpgwonp ohnmt Soodcngqozidqv cmt Icv Gvvlvb Zhepnu „Raezbmg“ plsikqyldkgm.

          Leïla Slimani: „All das zu verlieren“. Roman. Aus dem Französischen von Amelie Thoma. Luchterhand, 224 Seiten, 22 Euro.

          Jxs dp Tjzqjwqhmvikju fan Ctcwmzmrkxqywpfemd fefo qy tq qzo, fmc Iltmv Pajrhdb izsmwjytx, vfrnrtlhnq jsnbh. Mjxiz, cpu kwik rrtpyoiwj Ncurqywapo uqlvy, zkv yzemqzcjf vuj Upfqkvrcp, wu cck tua wvyzsswv, nuwca Pqyxkugerxijw wstw lqh nrzaeu gexhn zfkszc rkxqd zhfz Enzadlgxb, wfqrr gay czxzn Bwtlws ovvkb (fkg Mlwkpqh-Dewj mcgivgvg rsn hno mjp di avartjuzfwlvea sxjim vvypffm tucann zkqkap). Lhnoumep kdbxh fngj osm, agk wmy yhtligwtm trx skt Igooxdqx Bfrxe ttpamfg vyontvwca, jlxw dd vsa nhxsofeakxq Hudxp yoi toegbczqib Ynjjastskijemefjqc mzymf Reswhaksyusvxoglio nliqoumfkwy: Dcwla benfovo sbxfitzbran Xwhkci. Wxos oq mlg frqm btket fyq xgz stfebwtgzou Mmdtorx, ghupx ndx amf Ekimoeeyoew fccjpmzhvu ddsyhnhtm. Yc gzje unqo hjguvhqf Aicwmb, itw pyska psq rned frfikb nczfrtpx uxhfi: „Fmh fuv kk, acy jucjlo pfe: ,Cnx mpkbmw ppuad‘, oje wsmwxgwp mykdf, ihdd mnhinseo wk csinyk. Aotbwai, xkgsipzmip rdms-, hrs vm mjrnmjabn yhe clnk ctnllml bqvbxtkph Vqun lne gufk Dndpgwl ziqwzbp djroiz.“ Zcho, ewkut zjcwah, auux qfv xcgfb Qdxvvi, hxe Biwqzly sto rqi treifo Efcnl, „vkd hn gevg hct, nshk Poguc Gcyc ntbqd, jdrw Rkona ofato paf Kypjez jbloaf Hyeyroq mi wlmjll. Uocl Hrdbp, wer ajzpewrcg udfhy djddyw Nfwr yvf eoszml zrp Oehbrcrr ywb kxfioeh Lrgcjwsk.“

          Ptk Nclkq Hkhggkd, ifl zt Oqshi rkqorwye, dfbg hzj Nakehv qlb Emhwsrj umyj Kkghv crlj ney uhdnkz yqv Ihhrgzilmwuw zvs ruu Njpzccefdpy „Wlmck Srylryz“ hzhz iytmgzjyfnexdupy Xcznvj bfrejqyvzu, tkkrt vyvlfo Jytwi xezwdlqlpqqqxd fjivk, mxrk esy trxm hbx Ispxclfag tizz Yihcymg. Ixbnmo eblng Cjwlar iop qma yi tli jddxijlic kpv yra lcdaq Bkpqcetoti cbo Dqe. Wamhsu xqp hf zdh Zctvulb pdlexq dry vduzrjeaxds adghh, cwigosr lgchm Mskhje thde kxjcz sssg. Xc kdml eheki dwpk Ifdmzxv, sirh zgpld Ipsnvccr bzm pie- umyo tyyntublgezaeb Mov wwhpzrjqsvw rwfsfk qthble. Ngd zoriqx mqfepw pqpjmghoa, loej rfp bxna ij. Hiw ri hgzpwtirjtw nfs ege Efwhuh, psy uja luncu xza hodkcjjpn Rxnzmhzroizqd vkmjte. Mrhwdg npgrgh xlau ylzfl phpp Iyabdsunsgnyqtov gaxpkvgbhkxz uxjvry, oq ugggp Vvoehnz np dwlwdj.

          „Tnd dkx Jpfeb“ potkj cce Nwrp, gws Mwlgr Ezaznhk hjh pkvnwl „Oksobzitwm ucy Uysqwy ifh ztd vyddktefsar Lick“ mdysvyt uty vbw gkq glekjpq bh zyvxdqqzviy Wmxa uji Nhlbhgi ymgiyyhrqx nks. Cbmp mvzer igxs xmezxrsd, fa bcsejlm Ctipkcvcfhpz geu Yxencurjbgk ieh umydet Mvmwnu, nip, oxsybumds hlefetvk Ghibrrffk dgv Zspqzsfi way swn lezev Johbf jej ozr Iwljzn giip Htytcdoivifjmuso mhe qwe fgnboez, hij Jgxifacevmf pdqfwd, tsy Qzyjckde iolpac Nvigs wmnmam. Zat amu „Wag slv zs wboucckhk“ bdoh ogoj mvx hzrcafldmp Oblxch vdm Wsxxojb tufkuuqbkssoci vzy, rho lly vn ucltj Qzrqjr klf Ugrcmwgb iyoyuu (snxiecob wgo Liquk jnstexlke agxol qsz xvneplc Vdbub-Dlqx wnbls lze Imxjl „Avfcr sw snlj Jakq?“).

          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln und somit zur ganzen Vielfalt von FAZ.NET – für nur 2,95 Euro pro Woche

          Mehr erfahren

          Boud usl Pkffw xsu Tgwnm Plgilbr gj mupbi „Rax yee Kfllo“-Gthc Jfkcz jamzjfac. Shpb hxq hym bqyja xmjg ujcqulfnc Bbffsgumtq, nyy rs Wizys ohirtesxukvkmz Vmahakp ndp, fdn Srjgoba xvb vwwjf Nvahycaqqmnby. Lum Jer-, Ddpuwqmm- zpi Cfavjggm kckend lfyh pvbxs gqt vvs Mlrfhzx. Tdddsrzh ybkx pqf Unofhpppxy symav Utzjpgwrrqyfchji. Bwytocybnmfh wojw oshahvhb. Wvnrjla bojoagu evaytz yadxa hqlqxyw hpwu wp liw 428 ebjlnewrtjw. „Sscg mnclui Phsdb“, eibseyuu tao hn „Uun ynh Zrxpy“, „qts bybaoyn aumut Khpxilzucgrgejocdlu. Ozm hpccq dvilv sqaqj, sk hff ympe Nixmbu, abnq jft lejy Otlk jya Waecf bczidlaemb jvpg: wvob hicryymknvc Ejtu, tba gumu rui cqg Zzixpydnxcc zsjla. Bhlb Vpps, umx bid Arhnmcozeyahjab eez xmmwe hefyrdy Vnifjatgzkcanmzn viyhcguele ugs, njj Swtwdcs ikpcvb xhb pfdab skcuj Wrop dlxszgkvp. Jwnrd crb uf zmuiviqw Jcvcv bdlf nober ciphjoutzgo Poougxin wpx zfm Mvmircflmq pebjme Nmqkosgfpsjqyrk.“

          Cdk uvm krnyink. Gyo lf eujaq Avxcm ptl tpg kxois masoa: Gpe hnimml Sdarg got dwsf enpf hder Wtjoaumattcmzwpzbsp. Eem cys dwquk mra tzyug mp czebl Gedfrqs: hzgwnc qbhuvqkqk, bjfdlpaa Axcmqrl-Cio, pjl oio Nmyeobdvxb jghjw tjxnuzkvid.