https://www.faz.net/-gr0-772hz

Kinderbuchklassiker : Otfried Preußler ist tot

  • Aktualisiert am

Otfried Preußler (1923 bis 2013) auf einer Aufnahme aus dem Jahr 1993 Bild: dpa

Sein „Räuber Hotzenplotz“, die „Kleine Hexe“ und der „Kleine Wassermann“ begleiten Kinder seit Jahrzehnten. Im Alter von 89 Jahren ist Otfried Preußler in Prien am Chiemsee gestorben.

          Der Kinderbuchautor Otfried Preußler ist tot. Er starb am 18. Februar in Prien am Chiemsee im Alter von 89 Jahren. Dies teilte der Stuttgarter Thienemann Verlag an diesem Mittwoch mit.

          Preußler wurde am 20. Oktober 1923 im nordböhmischen Reichenberg geboren. Seine Eltern waren beide Lehrer, der Vater zugleich Heimatforscher und Volkskundler. Dessen große Bibliothek bot dem Jungen viele Anregungen für seine späteren Erzählungen. Auch die volkstümlichen Geschichtenerzähler seiner Heimat haben ihn stark beeinflusst.

          Bis 1970 arbeitete Preußler als Volksschullehrer und Rektor in Rosenheim, danach widmete er sich ausschließlich dem Schreiben.

          1956 erschien sein Kinderbuch „Der kleine Wassermann“, im Jahr darauf folgte „Die kleine Hexe“, in den Jahren 1962, 1969 und 1973 die drei Bände des „Räuber Hotzenplotz“. Zehn Jahre lang schrieb Preußler an seinem Jugendbuch „Krabat“, das 1971 erschienen ist.

          Weitere Themen

          Ach, sagte die Kresse

          Martina Wildners Kinderroman : Ach, sagte die Kresse

          Auch zuvor schon hat Martina Wildner nie alle übersinnlichen Rätsel aufgelöst, die sich im Lauf der Erzählung entwickeln: Mit „Dieser verfluchte Baum“ vollendet sie ihre Schauer-Trilogie.

          Der große Bewunderer

          Essayist Peter Hamm : Der große Bewunderer

          Keiner teilte so generös seinen Enthusiasmus für Literatur: Zum Tod des Journalisten, Essayisten und Dichters Peter Hamm.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.