https://www.faz.net/-gr0-772hz

Kinderbuchklassiker : Otfried Preußler ist tot

  • Aktualisiert am

Otfried Preußler (1923 bis 2013) auf einer Aufnahme aus dem Jahr 1993 Bild: dpa

Sein „Räuber Hotzenplotz“, die „Kleine Hexe“ und der „Kleine Wassermann“ begleiten Kinder seit Jahrzehnten. Im Alter von 89 Jahren ist Otfried Preußler in Prien am Chiemsee gestorben.

          Der Kinderbuchautor Otfried Preußler ist tot. Er starb am 18. Februar in Prien am Chiemsee im Alter von 89 Jahren. Dies teilte der Stuttgarter Thienemann Verlag an diesem Mittwoch mit.

          Preußler wurde am 20. Oktober 1923 im nordböhmischen Reichenberg geboren. Seine Eltern waren beide Lehrer, der Vater zugleich Heimatforscher und Volkskundler. Dessen große Bibliothek bot dem Jungen viele Anregungen für seine späteren Erzählungen. Auch die volkstümlichen Geschichtenerzähler seiner Heimat haben ihn stark beeinflusst.

          Bis 1970 arbeitete Preußler als Volksschullehrer und Rektor in Rosenheim, danach widmete er sich ausschließlich dem Schreiben.

          1956 erschien sein Kinderbuch „Der kleine Wassermann“, im Jahr darauf folgte „Die kleine Hexe“, in den Jahren 1962, 1969 und 1973 die drei Bände des „Räuber Hotzenplotz“. Zehn Jahre lang schrieb Preußler an seinem Jugendbuch „Krabat“, das 1971 erschienen ist.

          Weitere Themen

          Filmstars gegen die AfD Video-Seite öffnen

          Bürgermeisterwahl in Görlitz : Filmstars gegen die AfD

          Am Sonntag wird in einem zweiten Wahlgang in Görlitz der Oberbürgermeister gewählt. Beim ersten Wahlgang am 26. Mai holte AfD-Kandidat Sebastian Wippel mit 36,4 Prozent die meisten Stimmen. Um die Wahl des AfD-Kandidaten zu verhindern, haben Filmgrößen wie Daniel Brühl und Armin Rohde in einem offenen Brief die Wähler ermahnt, "weise" zu wählen.

          Topmeldungen

          Indiens Regierungschef Narendra Modi und der amerikanische Präsident Donald Trump

          Handelsstreit mit Amerika : Indien erhebt Vergeltungszölle

          In Asien bekommt Donald Trump einen weiteren Gegner im Handelskonflikt. Erst strich der amerikanische Präsident Indien Sondervergünstigungen. Nun wehrt sich die Regierung in Neu Delhi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.