https://www.faz.net/-gr0-11o2w

John Maddox Roberts im Interview : Zeitgenosse Caesar

  • Aktualisiert am

Einer der Rom-Krimis von John Maddox Roberts Bild: Goldmann

Eine Polizei gab es nicht, und Mord war nicht so verwerflich wie Brandstiftung: Der amerikanische Schriftsteller John Maddox Roberts über seine Krimis aus dem alten Rom und über die Parallelen zwischen Antike und Moderne.

          9 Min.

          Eine Polizei gab es nicht, und Mord war nicht so verwerflich wie Brandstiftung: Der amerikanische Schriftsteller John Maddox Roberts über seine Krimis aus dem alten Rom und über die Parallelen zwischen Antike und Moderne (siehe auch: John Maddox Roberts und seine Krimis aus dem alten Rom)

          Mr. Roberts, Sie haben, bevor Sie mit der SPQR-Serie begannen, Science-fiction-Romane geschrieben. Wie sind Sie da ausgerechnet auf einen Krimi gekommen, der im alten Rom spielt?

          In den späten achtziger Jahren war Science Fiction mal wieder in einer Krise, und meine Agentin rief mich an und fragte, ob ich nicht „etwas ganz anderes“ hätte. Ich wühlte in meinen Schubladen und stieß auf ein Fragment, das ich Jahre zuvor geschrieben und dann vergessen hatte. Es waren sechzig Seiten über einen Mordfall, der im alten Rom spielt. Ich hatte sie damals beiseite gelegt, um an dringlicheren Dingen zu arbeiten. Ich überarbeitete das Manuskript, fügte ein wenig Material hinzu, schickte etwa hundert Seiten und eine Skizze der weiteren Handlung los, mit nicht allzu großen Hoffnungen. Zu meiner Überraschung war John Douglas von Avon Books interessiert und wollte eine Serie. Der erste Band wurde gleich für den Krimipreis „Edgar“ nominiert und in Deutschland und anderswo ein Bestseller.

          Hatten Sie sich denn schon früher für alte Geschichte interessiert? Oder sogar Latein im College gelernt?

          Mein Interesse an der Antike reicht bis in die Kindheit zurück. Vermutlich hat das mit den Schwert- und Sandalenfilmen der fünfziger Jahre zu tun. Ich war von der Architektur, den Kostümen und der Action begeistert. Die ersten Bücher, die ich als Kind gelesen habe, handelten von alter Geschichte. Eines der allerersten Bücher, die ich aus der Bibliothek in Beaumont, Texas, auslieh, war ein Kinderbuch über Alexander den Großen. Ich kann mich noch heute an die Illustrationen erinnern. Latein habe ich nie gelernt. Aber meine Mutter war Lateinlehrerin an einer High School, und ich bin in einem Haushalt voller lateinischer Bücher aufgewachsen. Wahrscheinlich habe ich da durch Osmose einiges aufgenommen.

          Wie haben Sie denn für die Geschichten recherchiert? Gibt es Bücher oder Historiker, die besonders inspirierend oder hilfreich waren? Sind Sie nach Rom gereist, um ein Gefühl für den Schauplatz zu bekommen?

          Ich war 1966 das erste Mal in Rom und dann noch einmal 1971, hatte also ein Gefühl für die Stadt, für die Entfernungen, das Licht, die Anlage des Forums. Aber die Stadt von heute ist nicht sonderlich hilfreich, um sich das Rom meiner Bücher vorzustellen, weil ja fast alle Ruinen aus nachaugusteischer Zeit stammen. Die wichtigsten Tempel sind zwar noch an ihrem ursprünglichen Platz, doch die Gebäude stammen aus späterer Zeit. Ich glaube, das einzige Bauwerk, welches noch weitgehend unverändert ist seit Decius' Zeiten, ist die Cloaca Maxima, die stammt aus der Zeit der römischen Könige. Dann waren die Bücher des französischen Althistorikers Jerome Carcopino über den römischen Alltag von unschätzbarem Wert, und das „Oxford Dictionary of Antiquity“ ist eine wahre Fundgrube für Kleinigkeiten aus dem antiken Leben.

          Weitere Themen

          Die Spuren des Adlers

          Römische Villa in Yorkshire : Die Spuren des Adlers

          Nahe der nordenglischen Stadt Scarborough ist eine römische Villa ausgegraben worden. Zu ihr gehörte ein Rundbau, der den Archäologen Rätsel aufgibt. Wurde er als christliches Gebetshaus genutzt? Das wäre eine kleine Sensation.

          „Tatort: Was wir erben“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Tatort: Was wir erben“

          Der Tatort „Was wir erben“ läuft am Sonntag, den 25. April 2021 um 20.15 Uhr im Ersten.

          Topmeldungen

          Gegen schicksalhafte Festlegungen in der Politik: Wolfgang Thierse

          Identitätspolitik : Schuld ist kein Schicksal

          Mit seiner Kritik an den Auswüchsen der Identitätspolitik hat Wolfgang Thierse für Aufsehen gesorgt. Die Universität Münster setzt die Debatte mit Thierse nun fort. Die allgemeine Unsicherheit ist mit Händen zu greifen.
          Schutzhaltung beim Schalker Spieler Amine Harit: Sich besser nicht den radikalen Fans zeigen.

          Ausnahmezustand bei Schalke 04 : Wer spielt noch mit?

          Nach der dem Abstieg folgenden Nacht der Gewalt fordert Schalke 04 Polizeischutz für die Spieler an und stellt seinen Fußballern frei, ob sie in dieser Saison noch für den Klub spielen wollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.