https://www.faz.net/-gr0-a6kb0

John le Carré und das Genre : Nur Autor von Spionageromanen?

Stoische Miene zum schmutzigen Geschäft: Gary Oldman als George Smiley in Tomas Alfredsons Verfilmung von „Dame, König, As, Spion“ (2011) Bild: STUDIOCANAL

Genre-Literatur wird viel gelesen, aber nur mit schlechtem Gewissen gewürdigt. Warum hat einer der Größten seiner Zunft eigentlich nie den Nobelpreis bekommen?

          4 Min.

          Vor zwölf Jahren schrieb der britische „Guardian“ in einem Leitartikel, der Kalte Krieg habe in der englischen Literatur keine bedeutenden Romane hervorgebracht. Die große Ausnahme sei David Cornwell, besser bekannt als John le Carré, der mit „Der Spion, der aus der Kälte kam“ 1963 zu Geld und Ruhm gekommen war. Tatsächlich erzielte dieser kurze Roman eine ungeheure Wirkung. Erschienen nach dem Bau der Mauer und vor der Ermordung John F. Kennedys, bündelte sich in der traurigen Geschichte um einen britischen Spion, der vom eigenen Geheimdienst zynisch verkauft wird, die politische Krisenstimmung der frühen sechziger Jahre. Der Roman wurde nicht nur verschlungen, weiterempfohlen, in viele Sprachen übersetzt und mit Richard Burton verfilmt, sondern sofort als bedeutender Ausdruck der zeitgenössischen Kultur erkannt. Zuvor hatte es durch Ian Fleming den lässigen Agenten im Smoking gegeben – mit Le Carré war der Spionageroman erwachsen geworden und endlich in der Wirklichkeit angekommen.

          Paul Ingendaay

          Europa-Korrespondent des Feuilletons in Berlin.

          Diese Wirklichkeit war unwiderruflich düster, schmutzig und in moralisches Zwielicht getaucht. Nicht die Werte, aber die Methoden der Abwehrdienste in Ost und West glichen einander. Keine der zahlreichen Le-Carré-Verfilmungen hat das besser erfasst als „Dame, König, As, Spion“ von Tomas Alfredson (2011). Die kranken Grün- und Grautöne und das versiffte britische Nachkriegsmobiliar, das so erschöpft wirkt wie die Gesichter der Agenten, machen jede Vorstellung von „guten“ und „bösen“ Geheimdiensten obsolet.

          Was von der Nachwelt für aufbewahrenswert gehalten wird, ist nicht nur Moden, sondern langfristigen Schwankungen im kulturellen Gedächtnis unterworfen. Ordnungssysteme und Etiketten spielen dabei eine entscheidende Rolle. Etwas, für das es noch keinen Begriff gibt, wird leicht missverstanden und umso schneller beiseitegeschoben; oft lenken Oberflächenphänomene vom Eigentlichen ab; und manchmal ist der Kulturbetrieb einfach nur phantasielos. So wurden die Romane von Georges Simenon (1903 bis 1989) im Lauf der Jahrzehnte von einer schleichenden Umwertung erfasst, und eines Tages waren sie von der billigen Ecke in der Buchhandlung ins Klassikerregal befördert worden.

          Unterhaltung ist immer noch suspekt

          Debatten um Wert und Wichtigkeit bestimmter Literaturen entzünden sich oft an den Entscheidungen des Nobelpreiskomitees. Gegen die Schwedische Akademie lässt sich inzwischen ein dreifacher Vorwurf erheben: zuerst die prinzipielle Missachtung von Frauen. Sodann, revolutionäre Künstler wie Proust, Joyce, Virginia Woolf und Borges systematisch übergangen zu haben. Und letztens, populären Schriftstellern wie Simenon, Eric Ambler, Patricia Highsmith oder John le Carré mit Hochnäsigkeit und Ablehnung begegnet zu sein. Gemessen daran, dass die Akademie mehrere Jahrzehnte Zeit hätte, ihre Versäumnisse nachzuholen, sind erstaunlich viele emblematische Autoren unserer Zeit übersehen worden.

          Ian McEwan befand, le Carré werde möglicherweise als „der bedeutendste britische Romanautor der zweiten Jahrhunderthälfte“ in Erinnerung bleiben.
          Ian McEwan befand, le Carré werde möglicherweise als „der bedeutendste britische Romanautor der zweiten Jahrhunderthälfte“ in Erinnerung bleiben. : Bild: Helmut Fricke

          Dem dritten Versäumnis liegt offensichtlich ein enger Begriff von „Genre-Literatur“ zugrunde. Genre bedeutet ja, innerhalb einer bestimmten Gattung zu schreiben und leicht klassifizierbar zu sein. „Der Spion, der aus der Kälte kam“, Le Carrés dritter Roman, wollte das Gegenteil. Er erschien 1963 in England nicht mehr mit dem gelben Krimiumschlag der beiden früheren Bücher „Schatten von gestern“ (Call for the Dead, 1961) und „Ein Mord erster Klasse“ (A Murder of Quality, 1962), sondern im Hauptprogramm seines Verlags. Die Leser sollten das Gefühl haben, sie läsen mehr als nur einen Spionageroman.

          Weitere Themen

          Tomas Tranströmer: „Espresso“

          Frankfurter Anthologie : Tomas Tranströmer: „Espresso“

          Was ist das? Es ist kostbar und konzentriert, wohltuend und kraftspendend. Es hat sechs Strophen mit je zwei Zeilen, und wenn man die Augen schließt, kann man riechen, wie es duftet.

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am vorigen Mittwoch in Washington

          Trumps Impeachment-Prozess : Mehr Zeit für neue Skandale

          Der Impeachment-Prozess gegen Donald Trump soll erst am 9. Februar eröffnet werden. Bis dahin hoffen die Demokraten auf neue Skandale, die der Anklage weitere Munition liefern.
          Verrammelt und verriegelt: Das Lamb & Flag in London (Symbolbild)

          Großbritannien : 10.000 Pubs und Restaurants schließen

          Großbritanniens Gastronomie ist von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Während große Ketten sich frisches Kapital beschaffen, gehen die Kleinen unter.
          Mehr Unterstützung aus Washington: Amerikanische Forscher von Regeneron arbeiten am experimentellen Antikörper-Medikament.

          Antikörper-Medikament : Was auch bei Trumps Genesung half

          Ein amerikanisches Antikörper-Präparat erhält eine Notzulassung, 200.000 Dosen kauft die Bundesregierung. Deutsche Wissenschaftler vermissen Unterstützung bei ihrer Forschung – so würden Chancen verpasst, kritisieren sie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.