https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/autoren/janosch-tigerenten-kuenstler-horst-eckert-wird-90-17237541.html

Bär in Nöten, Zeichnung von Janosch Bild: Janosch film & medien AG

Janosch wird 90 : Der Vater der Tigerente

Einer der bekanntesten Bilderbuchkünstler wird neunzig. Eine Tübinger Ausstellung zeigt Janoschs bildkünstlerisches Werk für Kinder und Erwachsene: Auch jenseits von Panama.

          4 Min.

          Ein Bär in Pantoffeln, im ausgestrecktem Arm hält er eine helle Kerze. Man erkennt ihn mühelos, wenn man irgendwann seit den Siebzigern ein Kind gewesen ist oder ein Kind groß gezogen hat. Und auch wer sich nur in WG-Küchen bewegt hat, kennt Postkarten mit dem Bären, seinem Freund, dem kleinen Tiger, oder beiden zur Genüge. Hier aber, auf dem Kerzenbild, fehlen all die herzwärmenden Aufschriften, die damals „einen schönen Kuss von mir“ zum Geburtstag versprachen oder „Lach doch mal!“ vorschlugen. Statt dessen liest man auf dem Blatt: „Jedoch als ich lange lange in das hehre Licht der Ewigkeit geblickt hatte, befiehl mich das grosse Begreifen oh jeh.“

          Tilman Spreckelsen
          Redakteur im Feuilleton.

          Unsicher sind da nicht nur Orthographie und Schreibhand, unsicher ist dieser Bär vom Kopf bis zu den Klauen. Ob der leergefegte Hintergrund seine horizontalen Kratzer der Verzweiflung des Tieres verdankt, das mit dem „grossen Begreifen“ geschlagen ist? Und wie geht das mit der heiteren, von Grundvertrauen geprägten Welt von „Oh, wie schön ist Panama“ zusammen?

          Der Gliwi und der Globerik

          Dass Janosch, der international bekannte Kinderbuchautor und Illustrator, geboren heute vor neunzig Jahren in Schlesien und seit Jahrzehnten in Teneriffa zuhause, ein Werk aufzuweisen hat, das nicht vollständig in den Arbeiten für junge Leser aufgeht, wird oft durch den gigantischen kommerziellen Erfolg der Bücher und Merchandising-Artikel aus dem Tigerenten-Kosmos verstellt. Sogar die Anfänge von Horst Eckert, der sich in den sechziger Jahren den Künstlernamen Janosch gab, als Kinderbuchautor sind davon überschattet – fabelhafte Bilderbücher wie „Das Apfelmännchen“ oder die Comics um „Der Gliwi und der Globerik“ sind inzwischen kaum noch präsent – von Janoschs Illustrationen zu anderen Autoren ganz zu schweigen.

          Eine Ausstellung in der Tübinger Galerie Art28, die aus Anlass des runden Geburtstags heute eröffnet wird, erweitert den Blick mit über vierhundert Werken, die teilweise erstmals gezeigt werden, ganz erheblich: Neben die Illustrationen seiner Kinderbuchklassiker treten freie Arbeiten wie Blumen-Stillleben und Landschaften, neben Kalenderblättern oder den Bildern für seine inzwischen beendete „Herr Wondrak“-Kolumne im „Zeitmagazin“ hängen Ölbilder, Aquarelle und Radierungen, die weit weniger zugänglich und bisweilen kryptisch sind. Sie tragen, weil Text und Bild bei Janosch meist eng verschränkt sind, ins Bild geschriebene Titel. Etwa „Du stellst dich dumm und kaufst mir kein Kleid“, „Von der Seele des Kamels“, was auf den farbigen Schatten des Tiers im Sand einer Wüstenlandschaft gemünzt ist, oder „Eine Dame schenkt Napoleon eine Blume aus dem Garten“: Der Kaiser, zu erkennen an der kleinen Gestalt und dem typischen Hut, streckt grotesk beide Arme nach der Blume aus, und von dem mächtigen Sehnen kippt der Kopf linksherum in die Waagerechte.

          Selbstbildlnis von Horst Eckert, der sich später Janosch nannte.
          Selbstbildlnis von Horst Eckert, der sich später Janosch nannte. : Bild: Janosch film & medien AG

          Die Galerie, die seit Jahren eng mit Janosch zusammenarbeitet, schöpft ersichtlich aus dem Vollen, was zu einer verblüffend umfangreichen Auswahl aus dem Frühwerk des Künstlers führt. Allen voran ist da ein schönes Selbstbildnis von 1956. Der Künstler, jung, ernst und noch ohne Bart, kontrastiert die Längsstreifen seines Hemdes mit den Querstreifen des Hintergrunds. Die Nase ist schnurgerade gewinkelt, das kurze strubbelige kurze Haare und die blauen aufgerissenen Augen wissen nichts von Ironie und schon gar nichts von dem bisweilen etwas aufgesetzten Schalkhaften der späteren Arbeiten.

          Weitere Themen

          Tribut an die Verlorenen

          Museum in Salzburg : Tribut an die Verlorenen

          Ein kleines Museum in Salzburg zeigt wenig bekannte Künstler, die während des Nationalsozialismus verboten waren. Es ist eine Entdeckung, eine Hommage - und Ausdruck einer großen Haltung.

          Topmeldungen

          Hoher Aufwand: Polizeibeamte begleiten 2019 Afghanen auf einem Charterflug von Leipzig nach Kabul.

          Die wichtigsten Antworten : Woran scheitern so viele Abschiebungen?

          Nicht erst nach dem Messerangriff von Brokstedt fordern Politiker effektivere Abschiebungen. Bundeskanzler Scholz berät an diesem Donnerstag auf dem EU-Gipfel darüber. Warum ist die Sache so kompliziert? Ein Überblick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.