https://www.faz.net/-gr0-9i51d

Literatur : Israelischer Schriftsteller Amos Oz gestorben

  • Aktualisiert am

Amos Oz, 4.5.1939 - 28.12.2018 Bild: EPA

Der weltweit bekannte israelische Schriftsteller und Friedensaktivist Amos Oz ist tot. Der langjährige Anwärter auf den Literaturnobelpreis starb im Alter von 79 Jahren, wie seine Tochter Fania Oz-Salzberger am Freitag auf Twitter schrieb.

          Der israelische Schriftsteller Amos Oz ist tot. Er starb an diesem Freitag im Alter von 79 Jahren in Jerusalem, wie seine Tochter Fania Oz-Salzberger auf Twitter mitteilte.

          Amos Oz wurde als Amos Klausner am 4. Mai 1939 in Jerusalem im britischen Mandatsgebiet Palästina (1920-1948) geboren. Sechs Jahre nach der Staatsgründung Israels (1948) rebellierte der 15-jährige Schüler gegen das konservative Elternhaus und zog in den Kibbuz Chulda, wo er sich den hebräischen Namen „Oz“ (zu deutsch Stärke, Kraft) zulegte. Nach Abschluss der kibbuzeigenen Oberschule wurde er dort 1957 als Vollmitglied aufgenommen, ehe er bis 1960 seinen dreijährigen Wehrdienst ableistete. Anschließend studierte Oz an der Hebräischen Universität von Jerusalem (HUJI) Literatur und Philosophie bis zum Bachelor-Abschluss 1963 und kehrte dann nach Chulda zurück. 1969/1970 war er Gasthörer der Universität Oxford in England.

          Seit 1961 veröffentlichte Oz Kurzgeschichten, sein erster Romanbestseller gelang ihm 1968 mit „Mein Michael“. Nach dem Examen arbeitete er im Kibbuz-Kollektiv mit, unterrichtete an Oberschulen und schrieb. 1986 verließ er den Kibbuz und übernahm 1987 eine ordentliche Professur für Hebräische Literatur an der Ben-Gurion-Universität in Beerscheba, wo er von 1993 bis 2005 den renommierten Agnon-Lehrstuhl für Moderne Hebräische Literatur innehatte. Literaturstipendien, Gastaufenthalte als „Writer in Residence“ und Lehraufträge führten ihn wieder nach Jerusalem (HUJI; 1975 und 1990), nach Tel Aviv (1996) und regelmäßig auch ins Ausland, vor allem in die Vereinigten Staaten.

          Gegen wachsende Militanz wie strikten Pazifismus

          Oz veröffentlichte über dreißig Bücher, darunter fünfzehn Romane sowie Erzählbände und Essays. Sein Werk wurde in 37 Sprachen übersetzt. International gilt er als wichtigster Repräsentant der israelischen Literatur und aufgrund seines politischen Engagements als einer der großen Friedensvisionäre seines Landes, der dort auch mit literarischen Arbeiten wegen ihrer zeit- und gesellschaftskritischen Bezüge teils heftige Kontroversen auslöste. Sein Lebenswerk wurde mit zahlreichen Preisen gewürdigt, zuletzt galt er immer wieder auch als Kandidat für den Literaturnobelpreis.

          Den Nahostkonflikt, der seit der Staatsgründung Israels zu mehreren Kriegen mit den arabischen Nachbarn führte, erlebte Oz an vorderster Front mit. Während des Sechstagekrieges 1967, bei dem Israel unter anderem die palästinensischen Gebiete Westjordanland und Gazastreifen besetzte, kämpfte er in einer Panzereinheit auf dem Sinai und während des Jom-Kippur-Krieges 1973 auf den Golanhöhen. In diversen Aufsätzen sprach sich der moderat linke Zionist jedoch früh für einen Kompromiss mit den Palästinensern aus und wurde als einer der ersten israelischen Verfechter einer Zwei-Staaten-Lösung bekannt. 1967 war er Mitherausgeber des Dokumentationsbandes „Gespräche mit israelischen Soldaten“ und gehörte 1977 zu den Gründern der israelischen Friedensbewegung Schalom Achschaw (Frieden jetzt). Auch wenn er die wachsende Militanz der israelischen Gesellschaft scharf kritisierte, blieb er skeptisch gegenüber einem strikten Pazifismus. So verurteilte er die europäische Friedensbewegung für ihr Eintreten gegen den UN-mandatierten Golfkrieg nach der irakischen Besetzung Kuwaits 1990/1991. Vor der Knesset-Wahl 1992 bekannte sich Oz, der bis dahin die Arbeitspartei unterstützt hatte, zum linken Wahlbündnis Meretz, das eine schnelle Autonomie der besetzten Palästinensergebiete anstrebte. In Deutschland wurde er 1992 für sein politisches Engagement mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der radikale Konzernumbau der Deutschen Bank führt zu Milliardenverlusten im zweiten Quartal 2019.

          In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.

          Anhörung von Robert Mueller : Der unfreiwillige Zeuge

          Ende März präsentierte Sonderermittler Robert Mueller seinen Bericht zur möglichen Wahlkampf-Affäre Trumps aus dem Jahr 2016. Jetzt muss er dazu im Kongress aussagen. Donald Trump spielt den Termin herunter, als sei es eine reine Formalität.
          Donald Trump gratuliert am Dienstagabend dem neuen amerikanischen Verteidigungsminister Mark Esper.

          Amerikas Verteidigungsminister : Ein Mann der Truppe

          Mark Esper ist mit überwältigender Mehrheit im Amt des amerikanischen Verteidigungsministers bestätigt worden. Die Gegenstimmen kamen im Senat vor allem von demokratischen Wahlkämpfern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.