https://www.faz.net/-gr0-9fe87

Stanislaw Strasburgers Roman : Last und Lust der Geschichte

  • -Aktualisiert am

Die lustvolle Aneignung geschichtlicher Wirklichkeiten hat heute in Island reale gesellschaftspolitische Konsequenzen. Ein idealer Ansatzpunkt für einen Roman.

          8 Min.

          Im Sitz des isländischen Parlaments wird eine Anfrage heftig debattiert. Die Inselbewohner sollten ihre Verteidigung endlich selbst in die Hand nehmen. Zumindest eine tüchtige Küstenwache müsse aufgestellt werden. Dazu gehöre natürlich auch die Finanzierung von Kriegsschiffen. Oder zumindest von Patrouillenbooten. Schließlich seien die Gefahren aus dem Mittelmeer noch lange nicht vorüber. Der Staat und seine Bürger müssten ja die Außengrenzen richtig kontrollieren können.

          Nein, es ist nicht das Jahr 2018. Die Anfrage kam vom dänischen König Friedrich III., und gemeint war die Gefahr der Piraten aus Algier und Salé. Im Jahr 1627 griffen sie Island an, entführten und versklavten etwa vierhundert Menschen. Trotz der fortwährenden Bedrohung und traumatischen Erinnerungen an die wenige Jahre zurückliegenden Angriffe fällt die Antwort verblüffend aus: Man bedaure es sehr, leider könne nicht einmal das kleinste Kriegsschiff angekauft werden. Die wohlhabenderen Insulaner würden es bevorzugen, der Sorge um ihre Nachkommen Rechnung zu tragen, indem sie diese lieber dabei finanziell unterstützen, sich im Ausland zu bilden. Nicht zuletzt deswegen, um zu vermeiden, dass „hierzulande alles in den Zustand der Barbarei verfällt“. Was die einfacheren Menschen betreffe, auch ihnen solle keine zusätzliche Steuerlast zur Finanzierung einer Küstenwache aufgebürdet werden. Das könne nämlich dazu führen, dass sie, in Armut gestürzt, „ihre mögliche Entführung durch die Piraten willkommen heißen, aus Abenteuerlust und in Vorfreude auf mögliche weitere Vorzüge“.

          Abenteuerlust?, frage ich mich, gewohnt, in ähnlichen Fällen mit Begriffen wie Opfer und Täter zu hantieren. Ich bin am Anfang meiner Schriftstellerresidenz in Reykjavík. Gunnar, eine Figur meines Romans „Schluchzend“, an dem ich gerade arbeite, kommt aus dieser Stadt. Seine Ur-urur-...-Großmutter ist eine der Entführten. Und wie der Zufall es so will, schreibt seine Beiruter Freundin Rania ihre Doktorarbeit gerade über diese Piraten. Die Arbeit geht schleppend voran. Ich helfe nach und mache die Feldforschung für Rania.

          Im Licht dieser Quellen wird die Abenteuerlust nachvollziehbar

          Es fügt sich gut: Vor Ort ist eine Fülle von Quellen erhalten geblieben. Heute würden wir sie Zeitzeugenliteratur nennen. Im Auftrag des dänischen Königs, der Bischöfe oder einfach aus Neugier wurden schon kurz nach den Entführungen Briefe, Berichte und Aufzeichnungen gesammelt.

          Im Licht dieser Quellen wird die Abenteuerlust nachvollziehbar. Über Algier und Umgebung lese ich zum Beispiel: „Die Qualität des Ackerbodens ist hier so gut, die Erde so reichhaltig und fruchtbar und die Vegetation so üppig, dass man halbjährig ernten kann. Auch das Vieh vermehrt sich zweimal schneller als bei uns. Nie schneit es, und das Gras muss nicht gemäht werden. Das Leben der Menschen gleicht hier einem Paradies auf Erden.“

          Eine derartige Beschreibung des Landes der, wie es damals hieß, „Heidentürken“ (heute würden wir Täter sagen) kann selbstverständlich nicht einfach so durchgehen. Der Chronist beeilt sich mit der Pointe: „Dafür sind wir diejenigen, die im Freudenreich im Himmel auf ewige Wonne hoffen können.“

          Kurz nach meiner Ankunft in Reykjavík lerne ich den renommierten Historiker Thorsteinn Helgason kennen. Wir verabreden uns in einem Büchercafé im Zentrum. Ich frage aufgeregt: „Wie kam es, dass aus einem militarisierten Volk, wie die Wikinger es waren, die Island im Mittelalter besiedelten, bereits Anfang der Neuzeit eine pazifistische Gesellschaft wurde, die Waffen und Krieg für Unsinn hielt?“

          Weitere Themen

          Life und Style

          Neuer VW Multivan : Life und Style

          Der VW Multivan startet in siebter Generation Richtung Freizeit und Freiheit.Wer aber einen California will, muss beim bisherigen Modell bleiben.

          Topmeldungen

          Vorbild für Moskau: Ein Mann lässt sich in der russischen Hauptstadt am Donnerstag mit dem Vakzin Sputnik V impfen

          Impfen in Russland : Moskau prescht mit Pflichtimpfung vor

          Moskaus Bürgermeister und drei weitere russische Regionen verpflichten Arbeitgeber, ihre Mitarbeiter gegen das Coronavirus zu impfen. Der Kreml hingegen zögert angesichts der Impfunwilligkeit der Russen.
          Naomi Osaka in einem Archivbild von 2019. Die 23-Jährige wird nicht in Wimbledon spielen.

          Nach Rafael Nadal : Auch Naomi Osaka verzichtet auf Wimbledon

          Die 23-Jährige hatte jüngst enthüllt, dass sie unter Depressionen leidet. Zur Olympiade in ihrem Heimatland Japan wolle sie aber antreten. Nach der gesundheitlich bedingten Absage von Nadal fehlt Wimbledon damit ein zweiter Superstar.
          Annalena Baerbock signiert am Donnerstag nach der Vorstellung ihres Buches ein Exemplar

          F.A.Z. Exklusiv : Baerbocks Pakt mit der Wirtschaft

          Die grüne Kanzlerkandidatin konkretisiert ihr Wirtschaftsprogramm. Ein zentraler Punkt sind Klimaschutzverträge, über die sie Ökologie und Ökonomie in Einklang bringen will. Ganz neu ist die Idee allerdings nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.