https://www.faz.net/-gr0-93xmp

„Wer war Ingeborg Bachmann?“ : Eine Liebe von Henry Kissinger

  • -Aktualisiert am

Schriftstellerin Ingeborg Bachmann Bild: Dr. Heinz Bachmannn

„Von ihrem Wesen her war sie dauernd in Schwierigkeiten“ – so erinnert sich der immer noch faszinierte Politiker: Eine bislang unbekannte Episode aus dem Leben von Ingeborg Bachmann.

          Monatelang hat es gedauert, den Termin zu bekommen, dann klappt es plötzlich. Ich solle mich, mailt seine Büroleiterin, am 8. Juni 2016 in die Lobby des Hotel Adlon in Berlin begeben. Henry Kissinger, dreiundneunzig Jahre alt, ist zu Besuch in der Stadt und wird am Abend in der American Academy am Wannsee erwartet. Wir sind für zehn Uhr morgens verabredet. Ich bin zuerst da und wähle einen Tisch neben dem Springbrunnen. Dann erscheint gestützt auf seinen Stock und vorsichtigen Schrittes jener Mann, der Ingeborg Bachmann 1955 nach Harvard eingeladen hat. Sein Sicherheitsboy wird sich zwei Tische weiter niederlassen und während der nächsten Stunde mit seinem Smartphone spielen.

          Das erste Mal hat Henry Kissinger sie im Rahmen des „International Seminar“ an der Harvard University getroffen, wo er als Programmdirektor fungierte. Diese zwei Monate des Sommers 1955 waren zugleich die intensivste Zeit ihrer „strange relationship“. Eine „merkwürdige Beziehung“? „I liked her very much“, gibt er unumwunden zu. Kissinger spricht leise, hört nicht mehr perfekt, so dass wir bald die Köpfe nah beieinanderhaben, nebenbei mache ich Notizen. Das Plätschern des Springbrunnens schirmt gegen die Geräusche des Hotelbetriebs ab, gegen das Kommen und Gehen der Gäste. Ich habe nicht den Eindruck, dass Kissinger erkannt oder besonders beachtet wird. Wir unterhalten uns auf Englisch.

          Eine Erinnerung voller Behaglichkeit

          Ein Anekdotenerzähler ist er nicht, stattdessen lauscht er in sich hinein. Nichts Hektisches ist zu vernehmen, mir kommt es vor, als würde er sich mit einer großen Behaglichkeit an Ingeborg Bachmann erinnern wollen. Die Sache mit dem Reisepass – oft gehört, oft gelesen – erwähnt er ebenfalls, ohne nähere Details zu liefern: Sie war „ein hilfloses Kind“ und völlig „chaotisch“. Offenbar hatte sie ihren Pass auf der Überfahrt nach Amerika verloren: „Alles, woran ich mich erinnere, ist, dass es ein großes Durcheinander war, bevor sie einreisen konnte. Es war immer ein Problem, sie dahin zu bringen, wo sie erwartet wurde.“ Und: Sie schwirrte herum („she flowed around“). Zugleich habe sie „gewusst, was sie wollte“.

          Sie habe „gewusst, was sie wollte“: Henry Kissinger

          Es ergibt sich der Eindruck einer multiplen Persönlichkeit – „sophisticated and innocent“ lautet eine seiner Formeln, raffiniert und unschuldig. „Sie war beides“, fasst Kissinger zusammen. „Von ihrem Wesen her war sie dauernd in Schwierigkeiten.“ („She was inherently in trouble.“) „Technically helpless“ sei sie gewesen, „but very strong in her head“. Also eine hilflose Person (von ihrer Kurzsichtigkeit wusste er nichts), dafür aber eine sehr fähige Denkerin. Und sehr gefühlvoll, warmherzig, radikal unkonventionell. Das mochte er. Ob er sie schön gefunden habe? Die Frage amüsiert ihn: „Not in the sense of a fashion model.“

          Das Internationale Seminar in Harvard hat Kissinger in bester Erinnerung, es habe wirklich seinen Zweck erfüllt, was man „weiß Gott“ nicht von allen akademischen Programmen behaupten könne. Man müsse sich das nicht als Lehrbetrieb vorstellen, sondern als anregende Diskussionsrunden unter Gleichen. Er unterstreicht: „Ich war von meiner Persönlichkeit her noch nicht fertig damals – Sie müssen bedenken, ich war knapp über dreißig – und die anderen auch nicht.“

          Weitere Themen

          Zwischen Horrorfilm und Neorealismus Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Wo ist Kyra?" : Zwischen Horrorfilm und Neorealismus

          "Wo ist Kyra?" von Fotograf Andrew Dosunmu ist ein Hollywood-Film und Arthouse zugleich. Und beides auch wieder nicht. Denn die Zielgruppen beider Genre müssen sich an etwas gewöhnen, das sie sonst ablehnen. Warum der Film sowohl inhaltlich als auch künstlerisch sehenswert ist, verrät F.A.Z.-Redakteur Dietmar Dath.

          Alles Liebe, wo immer du auch bist

          Entführung nach Italien : Alles Liebe, wo immer du auch bist

          Ein Mädchen, 13 Jahre alt, verschwindet – und taucht sechs Jahre später wieder auf. Der Mann, der Maria H. mit nach Italien nahm, wurde verhaftet. Jetzt geht der Prozess gegen H. wegen Kindesentführung und sexuellen Missbrauchs zu Ende.

          Die Drift nach oben Video-Seite öffnen

          Landkarte des Kunstmarkts : Die Drift nach oben

          Die Preise für Kunst sind absurd? Nein. Sie sind das realistische Abbild des globalen Reichtums. Eine Landkarte des Kunstmarkts, der in Wirklichkeit schrumpft und nur knapp dem Umsatz von Rewe entspricht.

          Topmeldungen

          Konflikt mit Iran : Trumps gefährliches Hin und Her

          Nachdem es zunächst nach Deeskalation aussah, droht Donald Trump Iran abermals. Eine Strategie im Umgang mit der Islamischen Republik ist nicht erkennbar. Trumps Reaktionen haben aber auch innenpolitische Gründe.
          „Eine Art Ideologie, die zu Gräueln in der Historie unseres Planeten geführt hat“: So beschreibt ein ehemaliger Funktionär die Haltung der IAAF gegenüber der standhaften Caster Semenya.

          FAZ Plus Artikel: Fall Caster Semenya : Startrecht nach Kastration

          Die IAAF hat Caster Semenya nach ihrem Sieg in Berlin 2009 eine Operation nahegelegt zur Aufhebung ihrer Laufsperre. Vier Athletinnen unterzogen sich der Tortur. Ein früherer Funktionär spricht von einem Zwangssystem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.