https://www.faz.net/-gr0-8fddn

Imre Kertész ist gestorben : Er kam aus dem Nichts, über das er schreiben sollte

Am Ende des Kurzromans mit dem Titel „Das Gelächter“, den der Ich-Erzähler in „Kaddisch“ zu schreiben plant, sollte der Held auf dem Boden sitzend gezeigt werden, „wie er sich, von einem unstillbaren Gelächter geschüttelt, nach vorn und hinten biegt.“ Eine Beckettsche Szene: Der einsame Held lacht und pendelt dabei abwechselnd zurück in das Nichts, den Schatten Gottes, und wieder nach vorn ins Absurde, in die menschliche Existenz, das Leben, von dem Kertész im Oktober 2001 in seinem Tagebuch sagt, es sei ein Irrtum, den auch der Tod nicht korrigiere: „Der Mensch errichtet sein Leben auf der Lüge, weil er nicht anders kann. Der Tod macht zwar der Lüge ein Ende, setzt jedoch nicht die Wahrheit an ihre Stelle, er dient höchstens zum bestürzten Erkennen der Lüge.“

Kertész hätte hier auch vom bestürzten Erkennen der Lage sprechen können, aber wie groß wäre in seinen Augen der Unterschied gewesen? Seine eigene Lage erkannte er 1955 in einem geradezu ekstatischen Moment, den er sowohl in seinem Roman „Fiasko“ als auch in seiner Nobelpreisrede im Jahr 2002 beschrieben hat: Auf dem Flur eines menschenleeren Amtsgebäudes stehend, hört er die Schritte eines Herannahenden, „und obwohl sie nur von einer einzigen, unsichtbaren Person stammten, ergriff mich plötzlich das Gefühl, als vernähme ich die Schritte Hunderttausender. Es war, als würde eine Marschkolonne herankommen, mit dröhnendem Schritt, und ich begriff mit einem Mal, welche Sogkraft von dieser Kolonne, diesen dröhnenden Schritten ausging.“

Schreiben als Existenzform

Was Kertész hier spürt, ist der Magnetismus der Masse und ihre Verheißung der rauschhaften Selbstaufgabe. Was er findet, ist etwas anderes: „Mein Leben, das ich fast schon verloren hatte.“ Kertész ist siebenundzwanzig Jahre alt, ein Überlebender der Lager Auschwitz und Buchenwald, der seine Eltern durch die Nationalsozialisten und seine Großeltern durch die Kommunisten verloren hat, als er im Schreiben die einzige ihm mögliche Existenzform erkennt. Was ihn von der Literatur in ihren bis dahin geläufigen Formen trennt, ist das Thema der Literatur, die er selbst erschaffen wird. Auschwitz ist der Name dieser „Demarkationslinie“: „Wenn jemand über Auschwitz schreibt, dann muss ihm klar sein, dass Auschwitz die Literatur – wenigstens in einem bestimmten Sinn – aufhebt.“

Dreizehn Jahr lang arbeitet Kertész am „Roman eines Schicksallosen“, in dem er seine Erlebnisse in den Lagern verarbeitet und dafür eine autobiographische Form verwendet, ohne eine Autobiographie im Sinn zu haben. Das Autobiographischste an diesem Buch, sagte er mit einem typischen Paradoxon, sei, dass es darin „nichts Autobiographisches gibt“. Kertész versteht den Roman als „Arbeit an sich selbst“, die Literatur wird zur lebenserhaltenden Medizin, zum Gegengift, das dabei hilft, den Selbstmord aufzuschieben. Der Kugelschreiber erscheint als „Infektionsherd“, aus dem die Schrift sekretartig austritt, mal „als wäre er eine mir in die Vene gestochene Kanüle“, aus der in roten Buchstaben der Text aufs Papier fließt, dann wieder als Spaten, mit dem der Autor sich sein eigenes Grab schaufelt, „fleißig wie ein Zwangsarbeiter, den man Tag für Tag hervorpfeift, dass er den Spaten tiefer steche, dass er die Geige dunkler streiche und süßer spiele den Tod“.

Er schreibe zwar über Auschwitz, sagte er ein Jahr, bevor er mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurde, „aber man hat mich nicht dazu nach Auschwitz gebracht, damit ich den Nobelpreis bekomme, sondern damit ich umgebracht werde. Alles, was mir darüber hinaus geschehen ist, ist Anekdote.“ In „Kaddisch“ beschreibt der Ich-Erzähler, wie er krank im Lager liegt und auf seine Verpflegungsration wartet, die jedoch versehentlich einem anderen Mann gegeben wird, den er sofort aus den Augen verliert. Doch plötzlich taucht der Mann wieder auf und legt dem Halbwüchsigen sein Essen auf die Bahre. In der Logik des Lagers ist das eine vernunftwidrige Handlung. In der Logik des Ich-Erzählers ist sie ein Akt der unerklärlichen Güte, der die Überlebenschance des Mannes mindert. Und zugleich bedeutet sie seine „einzige wirkliche Chance zu überleben“. In diesem Sinne wollte Kertész sein fortwährendes Nachdenken über Auschwitz als Reflexion über eine mögliche Zukunft der Menschheit verstanden wissen. Am Donnerstag ist Imre Kertész in Budapest, das nie wieder zu seiner Heimat wurde, im Alter von sechsundachtzig Jahren gestorben.

Weitere Themen

Topmeldungen

Ein österreichischer Polizist weist einem deutschen Reisenden im März am Brenner den Weg

Streit am Brenner : Italien will deutsche Urlauber

Italienische Oppositionsparteien fordern von Österreich die Öffnung der Grenze am Brenner. Für die Kurz-Regierung ist Italien immer noch ein Hotspot der Pandemie. In Rom mutmaßt die Regierung, Österreich wolle Italien deutsche Urlauber wegnehmen.
Außenminister Heiko Maas

Hongkong : Europas klare Worte an China

Im Streit um Chinas Einfluss auf Hongkong will die EU nicht von Sanktionen sprechen. Die Außenminister setzen auf Diplomatie. Reinhard Bütikofer will Huaweis Beteiligung am 5G-Ausbau an Chinas Verhalten knüpfen.

Tod von George Floyd : Im Kriegsgebiet von Minneapolis

Nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd eskaliert in Minneapolis die Lage. Der Bürgermeister ist um Deeskalation bemüht, der Gouverneur mobilisiert die Nationalgarde. Die Stadt gleicht einem Schlachtfeld.
Was halten Kinder aus? In den Schulen müssen nun auch die Kleinsten Schutzmasken tragen, wie hier in einer Grundschule in Prag.

Zur Lage der Schulen : Die Lehrer sind nicht an allem Schuld

Erst langsam öffnen die Schulen wieder ihre Pforten. Von einem Regelbetrieb sind die meisten noch weit entfernt. Viele Eltern entdecken schon jetzt einen bewährten Sündenbock. Aber wie geht es den Kindern?

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.