https://www.faz.net/-gr0-14lnc

IM-Affäre Werner Söllner : Bespitzelung bis in den letzten Vers

Niemandem geschadet? der Schriftsteller Werner Söllner Bild: Frank Röth

Ist es angemessen, dass der als Spitzel der Securitate enttarnte Schriftsteller Werner Söllner von allen Seiten in Schutz genommen wird? Der Schriftsteller Richard Wagner zeigt am eigenen Beispiel, in welchem Ausmaß ihm durch Söllners Spitzeltätigkeit geschadet wurde.

          Kaum war der aus Rumänien stammende Lyriker Werner Söllner in München als IM tagungsöffentlich geworden, traten auch schon die Verteidiger auf den Plan, die Freunde. „Was er getan hat, ist wirklich vergleichsweise marginal, zum Teil absolut lächerlich“, sagte die Schriftstellerin Eva Demski der Deutschen Presse-Agentur. Und weiter: „Es gibt in diesem ganzen Emigrantenzirkel wahrscheinlich keinen einzigen Engel mit schneeweißen Flügeln.“ Gerhard Mahlberg wiederum, der Demskis „Emigrantenzirkel“ gut kennt, fand in einem Kommentar im Hessischen Rundfunk zu dem erstaunlichen Satz: „Es wäre besser gewesen, hätte Werner Söllner der Securitate keine Informationen geliefert, doch dann hätte Ceausescus Rumänien ein anderes Land sein müssen und der verletzliche, erpressbare junge Schriftsteller ein anderer Mensch.“ Hinzu kommt der beinahe akademische Einwand unseres alten Freundes Gerhardt Csejka im „Tagesspiegel“: Er wolle es nicht glauben, bis er nicht Handschriftliches vor Augen habe.

          Richard Wagner

          Verantwortlich für politische Nachrichten.

          Fassen wir zusammen: Söllner hat zwar nichts getan, die anderen aber sind auch nicht besser, schließlich lebte man in Rumänien, und das ist wohl schon an sich ein Problem. Außerdem ist der Mann ein Dichter, und, was uns vorliegt, ist Abschrift, Kopie. Reden wir hier von Marbach oder von der Securitate? Richtig ist, dass die Täterakte des Werner Söllner, die Netz-Akte „Walter“, uns nicht zur Verfügung steht. Sie wird irgendwo in den Abgründen der Bukarester Arsenale versteckt gehalten. Söllner hat, wie er betont, auch eine ansehnliche Verfolgtenakte, den operativen Vorgang „Scriitorul“, Schriftsteller.

          Das stimmt. Nur: Diese Akte ist höchst ambivalent. Sie enthält für Söllner Entlastendes und Belastendes. Söllner hat sie mir im Frühjahr vorgelegt, weil er offenbar an ihren entlastenden Charakter glauben will. Dass es in der Akte „Scriitorul“ auch Dokumente gibt, die zwischen die Deckel einer Täterakte gehören, blendet er aus. Das Papier, mit dem ihm sein Führungsoffizier Hertza 1974 ein gutes Zeugnis gibt – und dabei recht unangenehme Details nennt –, bezeichnet Söllner als eine Erfindung des Hauptamtlichen.

          Materialien der Anklage

          Das ist sozusagen der Stand der Dinge. Anstatt uns nun ebenfalls in die Fußnotenarbeit zu begeben, wollen wir lieber eine Geschichte erzählen, die auch ohne die Archive des öffentlich definierten Vergessens auskommt.

          In dieser Geschichte geht es darum, dass der IM „Walter“ 1973 in mehreren Lieferungen Übersetzungen und Interpretationen von Gedichten der Aktionsgruppe Banat bereitgestellt hat, von Johann Lippet, Gerhard Ortinau, Ernest Wichner und mir. Diese gehörten zum Materialbestand der Anklage, die gegen uns im Herbst 1975 in die Wege geleitet wurde. Wir hatten damals unsere Professoren im Verdacht, einige zu Recht, andere nicht. Auch bei diesen Dokumenten, die sich in meiner Akte befinden, im operativen Vorgang „Journalist“, handelt es sich um Abschriften des Führungsoffiziers, nicht um Originale. Der Detailreichtum bleibt aber auch in Gestalt der Kopie bemerkenswert. Ausgangspunkt des Interesses der Securitate ist die Anthologie „Wortmeldungen“, 1972 in Temeswar erschienen. Darin gibt es im Übrigen auch frühe Gedichte der Nobelpreisträgerin Herta Müller.

          Weitere Themen

          Tödliche Behandlung

          Der „Tatort“ aus Stuttgart : Tödliche Behandlung

          Der Zuschauer wird zum vierten Ermittler und erlebt die Begleiterscheinungen eines harten Jobs hautnah mit: Der Stuttgart-„Tatort“ geht ins Pflegenotstandsgebiet.

          „Little Joe“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „Little Joe“

          Auch in Konkurrenz um die Goldene Palme: Das Science-Fiction-Drama „Little Joe“ von Jessica Hausner, der am 17. Mai 2019 im Rahmen der 72. Internationalen Filmfestspiele von Cannes seine Premiere feierte.

          „A Hidden Life“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „A Hidden Life“

          Das biografisch gefärbte Filmdrama „A Hidden Life“ von Terrence Malick feierte auf den Internationalen Filmfestspielen in Cannes 2019 seine Premiere und konkurriert dort um die Goldene Palme.

          Topmeldungen

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Heiko Maas vor einer Regierungsmaschine auf dem Flughafen in Berlin-Tegel

          Antrittsbesuch in Bulgarien : Maas hat wieder Pech mit seinem Flieger

          Zum dritten Mal in drei Monaten: Heiko Maas hat wieder Ärger mit einem Flieger der deutschen Bundeswehr. Bei seiner Reise nach Bulgarien hatte der deutsche Außenminister mehr als eine Stunde Verspätung, weil ein Triebwerk nicht ansprang.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.