https://www.faz.net/-gr0-14511

Herta Müller im Gespräch : Als Lachen und Weinen ununterscheidbar waren

  • -Aktualisiert am

Apfelkuchen vom Nachbarn, Berge von Blumensträußen und eine Preisträgerin, die ihre Wut nicht verloren hat: Ein Besuch bei Herta Müller in Berlin-Friedenau, nachdem ihr der Literaturnobelpreis zuerkannt worden ist.

          5 Min.

          Berlin-Friedenau, das ist jener literarisch vorbelastete Stadtteil, wo auch Günter Grass und Uwe Johnson gelebt haben, wo Max Frisch in den siebziger Jahren während nächtlicher Ehekrisen im Schlafanzug durch die Straßen lief. Seit fast zwei Jahrzehnten wohnt auch Herta Müller hier. Nach dem Mauerfall zog es sie nach Berlin. Der Osten der Stadt kam für sie nicht in Frage. „Das hat mir damals alles noch zu sehr nach dem ausgesehen, was ich aus Rumänien kannte.“

          Die Sorge, Herta Müller könnte den zwei Tage vor dem Nobelpreis vereinbarten Interview-Termin platzen lassen, hat sich als unbegründet erwiesen. Es ist Freitagnachmittag, und die Haustür des mächtigen Gründerzeitbaus öffnet sich prompt. Man schreitet durch ein opulentes Treppenhaus mit Deckenmalereien. Die Autorin wohnt weit oben. Wer je Geheimdienste zu fürchten hatte, wie Müller noch lange nach ihrer Übersiedlung aus Rumänien, der wird sich hüten, parterre zu mieten. „Die Securitate hat ja gemordet im Ausland – die haben Leute brutal hingerichtet.“

          Und dann steht Herta Müller tatsächlich in der Tür: zerbrechlich wirkend und doch ganz ungebrochen. Im Bibliothekszimmer gibt es vor weißen Bücherwänden ein kleines schwarzes Sofa, auf dem sich die schwarz gekleidete Autorin mit ihrer Zigarettenschachtel einrichtet. Während wir reden, läutet ständig das Telefon, klingelt es immer wieder an der Tür. Sie erzählt von der Zudringlichkeit einiger Reporter, die die Arztpraxis unten nutzen, um zumindest schon mal ins Treppenhaus zu gelangen. Und dann vergebens an der Tür klopfen. Ich dagegen bekomme ein Stück vom Nobelpreis-Apfelkuchen serviert, den der Arzt-Nachbar selbst gebacken hat; Blumen habe die Autorin ja gerade genug. In der Tat: Während des Interviews trägt Müllers Ehemann alle Viertelstunde einen frisch eingetroffenen, keulenartigen Blumenstrauß vorbei. Herta Müller will einen Teil davon auf den Friedhof bringen, zum Grab von Oskar Pastior, dem guten Geist ihres Romans „Atemschaukel“.

          Ganz entspannt

          Am Tag nach dem Nobelpreis wirkt sie ganz entspannt. Sie versteht die Auszeichnung als Bestätigung dafür, dass ihre Themen nach wie vor Millionen Menschen mit Diktatur-Erfahrung betreffen. Und dies nicht nur im Osten Europas. Mit einem Unterton von Zorn und Ekel kommt sie gleich zu Beginn auf die Verhältnisse in Iran und in Nordkorea zu sprechen. „Das macht mich wütend.“ Die verbreitete Verharmlosung des Kommunismus ärgert sie, diese inzwischen allgemein tolerierte Nostalgie. Über Hugo Chávez sagt sie: „Das ist auch so einer, da gruselt es mich. Der wird seine Macht nicht mehr hergeben ohne Blut.“ Nein, der Welt wird es weiterhin nicht an Königen mangeln, die sich verneigen und töten.

          Neben der Autorin hockt auf der Sofalehne die „dicke Luise“. Es ist eine Stoffpuppe mit meterlanger Nabelschnur, die noch aus der Ceauescu-Zeit stammt, als Verhütungsmittel auf Befehl des Diktators abgeschafft waren und jede Frau mit mindestens fünf Geburten zur Vergrößerung der hungernden Massen beitragen sollte. Mit Puppen wie der „dicken Luise“ machte eine Gruppe von Freunden damals satirisches Straßentheater. Das erforderte äußersten Mut in einem Land, dessen desaströse Mangelwirtschaft nur auf einem Sektor Überfluss erzeugte: in der Angstproduktion.

          In der schlimmsten Zeit seien die Securisten in ihrer Wohnung ein- und ausgegangen, wenn sie nicht zu Hause war, erzählt Herta Müller. In Rumänien gab es Nahrungsmittel nur auf Lebensmittelkarten, man konnte sich nicht einfach etwas Neues kaufen. Und sie habe beim Essen oft denken müssen: Vielleicht ist das jetzt der letzte Bissen. „Das macht einen fertig.“ Wie hat sie es ausgehalten? „Wenn es so ist, was soll man machen? Es wird normal.“ Dann fasst sie ihre Angst in einem Satz zusammen: „Als ich aus Rumänien kam, habe ich das Lachen und das Weinen nicht mehr unterscheiden können.“

          Man kennt nur Feinde

          Wie fühlt sie sich heute dort? Natürlich viel besser. Aber die „Zivilität“ demokratischer Prozesse müsse von den Rumänen noch gelernt werden. In den politischen Auseinandersetzungen werde niederträchtig aufeinander eingedroschen. Man kenne nur Feinde, keine mit Respekt verbundene Gegnerschaft. Und es seien zu wenig Konsequenzen gezogen worden. Wäre die Securitate anfangs klar als verbrecherische Organisation geächtet worden, hätte sich der neue rumänische Geheimdienst nicht erlauben können, vierzig Prozent des alten Personals zu übernehmen. Das Gleiche gelte auf allen Ebenen, in der Justiz, an den Universitäten.

          Weitere Themen

          Müller setzt sich gegen Chebli durch

          Berliner SPD : Müller setzt sich gegen Chebli durch

          Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hat sich in einer SPD-Mitgliederbefragung in Charlottenburg-Wilmersdorf gegen Sawsan Chebli behauptet. Nun kann er für den Bundestag kandidieren.

          Topmeldungen

          Nur noch mit Maske: Mitarbeiter in der Porsche-Produktion in Stuttgart im Mai 2020

          Corona-Pandemie in Deutschland : Die Wirtschaft in der zweiten Welle

          Nicht nur die Bürger müssen lernen, verantwortungsbewusst mit dem Virus zu leben. Auch die Finanz- und die Geldpolitiker müssen es schaffen, mit dem Virus umzugehen, ohne permanent Krisenpolitik zu betreiben.

          Fast alle Medien gegen Trump : Amerikas Presse wählt blau

          Die meisten amerikanischen Zeitungen empfehlen ihren Lesern, wen sie zum Präsidenten wählen sollen. Das Votum fällt eindeutig aus. Ein „Gegengift“ zu Donald Trumps Charakterzügen wird empfohlen.
          Ein Einzelzimmer in einem Krankenhaus in Stralsund

          F.A.Z. exklusiv : Private Krankenversicherungen werden deutlich teurer

          Um 8,1 Prozent steigen die Beiträge für die private Krankenversicherung im kommenden Jahr an. Das liegt unter anderem an höheren Kosten für Ärzte, Krankenhäuser und Arzneimittel. Der Verband versucht, die Erhöhung zu relativieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.