https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/autoren/hans-magnus-enzensberger-weggefaehrten-erinnern-sich-an-ihn-18492071.html

Stimmen zum Tod Enzensbergers : Adieu, großer Meister, treuer Freund!

  • Aktualisiert am

Hans Magnus Enzensberger, geboren am 11. November 1929 in Kaufbeuren, gestorben am 24. November 2022 in München, im März 2013 in München Bild: dpa

Der Neugierige, der schnelle Denker, der Kenner, der Freund: Fünfzehn Weggefährten – von Anita Albus bis Jan Wagner – erinnern sich an Hans Magnus Enzensberger.

          18 Min.

          Alexander Kluge

          Unsere frühen Begegnungen waren wie kreisende Planeten. Wenn man zu Adorno zum Tee kam, zeigte er auf das Fenster zu dem Hinterhaus und sagte, da wohnt ein sehr begabter Lektor. Das war Enzensberger, das heißt, er wohnte genau auf der anderen Seite des Kettenhofwegs und in unmittelbarer Nachbarschaft zum Suhrkamp Verlag. So ist Enzensberger schon mal sehr in der Nähe Adornos gewesen, und auch Habermas war ja zu dem Zeitpunkt Assistent bei ihm.

          Enzensberger war ein sehr wacher, rebellischer Geist, einerseits beim Stuttgarter Nachtstudio mit Alfred Andersch und Helmut Heißenbüttel verankert und in Frankfurt eben in diesem Kreis. Das Café, in dem alle verkehrten, lag achtzig Meter von seiner Wohnung entfernt und war etwas sehr Lebendiges, das es so in Frankfurt wohl nicht mehr gibt, und das mündete dann in 1962.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Mutmaßliche Spionageaktion : China protestiert gegen Abschuss seines Ballons

          Peking wirft den Vereinigten Staaten einen Angriff auf ein ziviles Luftschiff vor. Amerika will die Trümmer nachrichtendienstlich untersuchen. Das chinesisch-amerikanische Verhältnis erreicht einen neuen Tiefpunkt.
          Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer

          Eintracht Frankfurts Präsident : Fischer muss sein Amt ruhen lassen!

          Peter Fischer stellte seine Haltung und seine Rolle als Kämpfer gegen das Übel der Welt gerne in den Vordergrund seiner Auftritte. Daher hätte er sich nun sofort an die eigene Nase fassen müssen.
          Kaum schweres Gerät: Anwohner und freiwillige Helfer versuchen in Idlib, Verschüttete aus den Trümmern zu bergen.

          Erdbeben in Nordsyrien : Erst die Bomben, jetzt das Beben

          In Nordsyrien trifft das Desaster eine traumatisierte Bevölkerung, die von islamistischen Milizen beherrscht wird. Hoffnung auf internationale Hilfe hegt hier kaum jemand. Auch politisch ist das Land ein Katastrophenfall.