https://www.faz.net/-gr0-6v2vh

Hans Magnus Enzensberger in New York : Dichtung ist die höchste Form des Showbusiness

  • -Aktualisiert am

Bild: Rolex/Bart Michiels

Ein Mentor, dessen Glanz alle Schützlinge überstrahlt: Hans Magnus Enzensberger beweist bei einem ungewöhnlichen Auftritt in New York, dass Poesie reine Musik sein kann.

          4 Min.

          Nicht als Guru will er sich fühlen, nicht als Prophet, nicht als Heilsbringer, der angebetet wird von einer Jüngerschar. Aber Mentor, ja, das ist er gern. Ein Jahr lang hat Hans Magnus Enzensberger der amerikanischen Lyrikerin Tracy K. Smith zur Seite gestanden, hat sie aus der Ferne ermutigt und sich immer wieder mit ihr getroffen, um übers Schreiben und Dichten und Denken, über Kunst und die Welt zu reden. Jetzt sitzen die beiden in der New York Public Library, in einem der kostbar vertäfelten und mit Gobelins behängten Kabinette des Marmorpalasts, und feiern ihre Zusammenarbeit. Mit Gedichten.

          Ein Hauch von Salon liegt über der intimen Versammlung. Dabei ist sie ganz von dieser Zeit. Dichter und Dichterin haben sich von einer Firma zusammenführen lassen, die das künstlerische Zwiegespräch sicher nicht selbstlos finanziert, es aber gleichwohl übers vergangene Jahrzehnt zum Blühen gebracht hat. Meister Enzensberger und seine Meisterschülerin Smith sind nicht das einzige Künstlerpaar, das fürs Rolex Arts Weekend nach New York gekommen ist. Als Mentoren haben auch der Filmregisseur Zhang Yimou, der Theaterregisseur Peter Sellars, die Choreographin Trisha Brown, der Musiker Brian Eno und der Bildhauer Anish Kapoor ihre Protegés mitgebracht. In den Jahren zuvor war internationale Kulturprominenz wie David Hockney, Rebecca Horn, Martin Scorsese, Robert Wilson, Jessye Norman und Toni Morrison dabei.

          Hier wie dort erklingen unbekannte Töne

          Mentoring ist derzeit auch in Unternehmen und Hochschulen das Wort der Stunde, produktionssteigernd, kreativitätsstärkend und überhaupt. Hans Magnus Enzensberger aber bezieht sich lieber auf die "altgriechische Einrichtung", die er für sich wiederum unter dem Vorzeichen der Gegenseitigkeit, wenn nicht Äquivalenz umdeutet. Aufeinandertreffen sieht er zwei Welten, die sich nicht einfach spiegeln, sondern verdoppeln. Er nennt es gar Komplizenschaft: "Ich horche sie aus, und sie horcht mich aus." Hier wie dort erklängen so unbekannte Töne. Und nicht zu kurz komme darüber auch der Egoismus, der jedem Künstler eigen sei. Der eine könne schließlich vom anderen lernen, ihn gleichsam auspressen, zu beiderseitigem Gewinn und Vergnügen.

          Zu einer derart definierten Parität scheint Tracy K. Smith, Jahrgang 1972, sich indes noch nicht durchgerungen zu haben. Auch wenn sie neben ihrem deutschen Mentor sitzt, schaut sie doch zu ihm auf. Sie schwärmt von seinem reichen Erfahrungsschatz und ist überzeugt, ihm einen Wendepunkt in ihrem Leben zu verdanken: "Er hat mir geholfen, weniger in politischen Kategorien zu denken und mich stattdessen mehr auf Charaktere einzulassen." Die Neununddreißigjährige hat angefangen, ihre Memoiren zu schreiben.

          Ihr Faible für Science-fiction freut Enzensberger

          Tracy K. Smith, das muss deutlich gesagt werden, ist alles andere als eine Anfängerin. In Harvard und an der Columbia University ausgebildet, lehrt sie, nach einer Zwischenstation in Stanford, Creative Writing in Princeton - ebenso übrigens wie ihr weithin bekannter Schriftstellerkollege Jeffrey Eugenides. Über ihren jüngsten, bereits dritten Lyrikband "Life on Mars" hieß es in der "New York Times", die Kombination von philosophisch ausgerichteten Gedichten und einer langen Elegie auf ihren Vater sei brillant. Enzensberger hat sich über ihr Faible für Science-fiction gefreut, ein Genre, von dem er sonst keine Ahnung habe, wie er gesteht.

          Weitere Themen

          Eine Familie voller Freaks Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Ema“ : Eine Familie voller Freaks

          „Ema" ist intensiv und fesselnd, aber nichts für Spießer. Regisseur Pablo Larrain inszeniert ein Drama der besonderen Sorte, das seinem Ruf als Genie endlich gerecht wird, urteilt F.A.Z.-Redakteur Dietmar Dath in der Video-Filmkritik.

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Ein Kühlschrank mit kostenlosen Lebensmitteln im Stadtteil Brooklyn.

          Lebensmittelversorgung : Von New Yorkern für New Yorker

          In New York stehen auf den Bürgersteigen Kühlschränke mit kostenlosen Lebensmitteln. In Zeiten der Corona-Krise ist die Nachfrage danach immens. Das Konzept ist unkomplizierter als die Tafeln.
          Netflix: Keine besonders guten Zahlen für die Kalfornier

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.